Schumachers Rückkehr nach Silverstone

Dem Tod nahe gefühlt

Silverstone Michael Schumacher Foto: xpb 153 Bilder

Michael Schumacher erlebte bei seinem Unfall in Silverstone vor elf Jahren Grenzerfahrungen. Er fühlte damals, wie sein Herzschlag "komplett aufhört". Nun kommt der Mercedes-GP an die Strecke seines schlimmsten Crashs zurück.

Silverstone, 11. Juli 1999: Michael Schumacher rast mit seinem Ferrari geradewegs in die Reifenstapel. Den Formel-1-Fans stockt der Atem. "Ich liege da und merke, wie ich mich wieder so ein bisschen fange und beruhige und fühle meinen Herzschlag. Und fühle plötzlich, wie mein Herzschlag immer weniger wird und plötzlich komplett aufhört", erinnerte sich Schumacher später.

Positive Erinnerungen überwiegen für Schumacher

Nun kehrt er mit 41 Jahren an diesem Wochenende an den Ort seines schwersten Formel-1-Unfalls zurück. Und er sagt: "An Silverstone habe ich ganz unterschiedliche Erinnerungen, doch das Positive überwiegt und deshalb freue ich mich sehr auf dieses Rennen."

Dreimal, 1998, 2002 und 2004, konnte er auf dem Kurs im motorsportverrückten England gewinnen. Von einem Sieg in diesem Jahr ist Schumacher eher weit entfernt. Nach zuletzt zwei Rennen ohne einen einzigen Zähler, Platz neun mit gerade mal 34 Punkten, tut ein Erfolgserlebnis für den Starpiloten des deutschen Mercedes-Teams Not, zumal die Werke auf der Insel den Auftritt auch zu einer Art Heimspiel machen.

Platzt der Mercedes-Knoten in Silverstone?

"Ist ja klar, dass der Grand Prix in Silverstone ein ganz besonderes Rennen für uns ist. Hier sind wir ganz nah bei all denen, die sich in der Fabrik in Brackley wirklich die größte Mühe geben, damit wir uns nach unserem schwierigen Start in diese Saison steigern können", betonte Schumacher.

Nach dem taktischen Missgriff seiner Mannschaft in Valencia und einer Leistung, die laut Schumacher ebenfalls nicht so war wie erhofft, hält sich der siebenmalige Weltmeister mit Prognosen zurück. Es sei schwer zu sagen, "wie wir beim britischen Grand Prix abschneiden werden". Probleme bleiben der Speed in der Qualifikation und die Reifen.

98 Tage Pause nach Silverstone-Crash

Wenn die Motoren aufheulen, dürfte Schumacher derweil kaum mehr daran denken, was vor elf Jahren auf dem Kurs passierte. Er hatte sich einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. 98 Tage später gab der damalige Ferrari-Pilot sein Comeback und einige Jahre danach einen Einblick in seine Gedanken an diesem 11. Juli 1999.

"Und dann denke ich: Aha, so fühlt es sich wahrscheinlich an, wenn du dann auf dem Weg nach oben bist." Er wisse nicht, wie lange er weg war oder ob es einfach nur eine eine Ohnmacht oder ein Schockzustand war. "Ich weiß nur, dass mein Herz aufgehört hat zu schlagen, von meinem Gefühl her. Es war eine interessante Erfahrung", sagte Schumacher.

Live Abstimmnung 0 Mal abgestimmt
Wie zufrieden sind Sie mit dem Comeback von Michael Schumacher?
Er hat die Erwartungen übertroffen.
Mehr konnte er nach der lange Pause nicht leisten.
Er hatte viel Pech in den ersten Rennen.
Schumis Leistungen haben enttäuscht.
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige