Schumi als Zweirad-Botschafter

Foto: dpa

Michael Schumacher hat mit seinem Gastauftritt bei der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) am Sonntag (18.5.) große Begeisterung ausgelöst. Und der siebenmalige Formel-1-Weltmeister selbst genoss es. 

"Was ein Spaß! So ein Rennen ist gleich nochmal besser als ein Test, und es war echt klasse, sich hier im Feld zu behaupten", sagte Schumacher nach dem ersten von zwei Läufen am Sonntag in der Motorsport Arena Oschersleben, den er als 28. beendete. "Immerhin konnte ich ein paar Plätze gut machen, nachdem ich leider auch einen kleinen Ausritt ins Grüne hatte und daher nach meinen ersten Fortschritten wieder auf den letzten Platz zurück gefallen war", sagte der 39-Jährige. Im zweiten Lauf kam er zunächst noch besser voran, rutschte aber dann - auf Position 21 liegend - ins Kiesbett und schied aus. Bei dem Sturz blieb er unverletzt.

Auf einer 190 PS starken 1.000 ccm-Honda des Holzhauer-Teams nahm er die Rennen in Angriff. Dass er auf zwei Rädern gegen seinen Kollegen im eigenen Rennstall chancenlos war, machte Schumacher nichts aus. Im Gegenteil: "Besonders freut es mich natürlich für Martin Bauer, der seine Pole verteidigen konnte. Glückwunsch!" Der Österreicher gewann am Sonntagmorgen.

Neue Fans

Doch im Mittelpunkt stand Schumacher, der auch eingefleischte Formel-1-Fans zur Zweiradszene lockte. Frank Biesenbaum aus Barleben, der bis dato das letzte Mal zu DDR-Zeiten ein Motorradrennen besucht hatte, stand zeitig am Morgen vor der Boxengasse, um sein Idol zu treffen. Grit Rehwald reiste mit der ganzen Familie aus Thale/Harz an und war beeindruckt: "Ich bin das erste Mal bei einem Motorradrennen, aber in Zukunft werde ich das öfter tun. Schumi hat mich von dem Sport überzeugt."

Für Teamchef Jens Holzhauer bedeutete der Besuch des weltweit bekannten Ferrari-Beraters aber auch keine leichte Aufgabe. "Natürlich sind wir alle etwas angespannt und wollen keine Fehler machen", sagte er. Oberste Priorität habe das Ergebnis von Bauer, mit "dem wir den Titel verteidigen wollen. Michael Schumacher ist eine Bereicherung für uns und ein großartiger Teamplayer", schilderte Holzhauer. "Er hat uns auch wertvolle Analysen zum Motorrad geliefert. Die 2008-er Honda ist ein völlig neues Modell und die Aussagen eines Profis wie Schumacher sind für uns für die Weiterentwicklung nützlich», so der Teamchef über den auch für seine "Entwickler-Qualitäten" berühmten Star-Piloten.

Zweirad-Zukunft ungewiss

Dass es auf der IDM-Bühne mit weniger Glanz und Glamour zugeht, gefiel Schumacher sichtlich. Die teilweise auch ehrfürchtige Konkurrenz machte ihm den Einstieg zudem leicht. Jörg Teuchert, Supersport-Weltmeister von 2000 meinte, dass sich im Rennen durch seine Anwesenheit nichts ändere. "Doch ansonsten empfinde ich ihn als perfekten Botschafter für den Motorradsport. Deutschland ist seit langem eine Auto- und Fußballnation, die Zweiräder stehen im Hintergrund. Durch Schumacher rücken sie wieder mehr ins öffentliche Interesse. Schumacher ist uns Aktiven herzlich willkommen." Ob Schumacher weitere Rennen in der IDM Superbike absolvieren wird, ist noch offen. "Ich muss ganz ehrlich sagen, darüber habe ich noch nicht nachgedacht", sagte der Wahl-Schweizer.

Neues Heft
Top Aktuell Charles Leclerc - GP Russland 2018 Leclerc gegen Magnussen „Will wissen, was erlaubt ist“
Beliebte Artikel Daniel Ricciardo - Formel 1 - GP China 2018 Ricciardo beendet Pechsträhne Warum bekam Kimi keinen Schampus? Schumi für die Superbike-Lauf qualifiziert
Anzeige
Sportwagen Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt Ford Mustang GT500 Ford Mustang Shelby GT500 (2019) Power-Pony mit über 700 PS
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018