Schumi

Wieder Motorprobleme

Foto: Ferrari 70 Bilder

Michael Schumacher musste am letzten Tag der Testfahrten in Vallelunga (6.9.) vorzeitig einpacken. Es gab wieder Probleme mit dem Motor. Die Bestzeit ging an Honda-Tester Anthony Davidson.

Michael Schumacher und Anthony Davidson lieferten sich am dritten Testtag in Vallelunga ein Duell im Zehntelsekunden, das am Ende der Honda-Testfahrer in 1:14,499 Minuten um eine Zehntelsekunde für sich entschied. Der Zweikampf fand allerdings ein vorzeitiges Ende, als Schumacher seinen Ferrari nach 102 Runden abstellen musste.

Das Team hatte seinen Fahrer gebeten, den Motor zu stoppen, da sich ein Defekt anbahnte. In der "Gazetta dello Sport" sagte Schumacher, dass dies nicht unbedingt einen Schaden bedeute, zudem sei der Motor nicht neu gewesen. Der Achtzylinder wurde umgehend zur Untersuchung nach Maranello geschickt. Ferrari doktort bereits seit einem Monat an rätselhaften Kolbenschäden herum.

Ein geplanter Dauerlauf der Roten fiel durch die Panne aus. Er soll in der kommenden Woche in Barcelona nachgeholt werden. In einem 2004er Ferrari mit gedrosseltem V10 testete Luca Badoer Reifen für das kommende Rennen in Imola (23.4.).

Kopf an Kopf-Rennen in Paul Ricard

Mit Red Bull war Ferrari auch in Paul Ricard vertreten, wo zudem Renault, McLaren, BMW und Toyota testeten. McLaren-Testfahrer Pedro de la Rosa war auf dem kleinen Kurs am Ende in 1:04,231 Minuten Tagesschnellster, allerdings nur 31 Tausendstel vor Robert Doornbos im Red Bull, 43 Tausendstel vor Renault-Mann Heikki Kovalainen und 48 Tausendstel vor McLaren-Tester Gary Paffett. Auch Giancarlo Fisichella als Fünftem fehlte lediglich eine Zehntelsekunde auf die Spitze.

Alle Bestzeiten in Vallelunga:

1. Davidson, Honda: 1:14.499 min.
2. M.Schumacher, Ferrari: 1:14.591 min.
3. Button, Honda: 1:14.657 min.
4. Badoer, Ferrari: 1:15.105 min.
5. Wurz, Williams-Cosworth: 1:16.270 min.

Alle Bestzeiten in Paul Ricard:

1. de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:04.231 min.
2. Doornbos, Red Bull-Ferrari: 1:04.262 min.
3. Kovalainen, Renault: 1:04.274 min.
4. Paffett, McLaren-Mercedes: 1:04.279 min.
5. Fisichella, Renault: 1:04.380 min.
6. Zonta, Toyota: 1:04.655 min.
7. Liuzzi, Red Bull-Ferrari: 1:04.914 min.
8. Villeneuve, BMW-Sauber: 1:04.961 min.
9. Kubica, BMW-Sauber: 1:05.398 min.
10. Panis, Toyota: 1:05.867 min.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS
SUV Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier Alfa Romeo Stelvio Quadrofolglio, Exterieur Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio Der 510 PS starke SUV im Test
Anzeige