Sebastian Vettel - GP Kanada 2019 xpb

Generalabrechnung mit der Formel 1

Vettels Wutrede gegen alle

Sebastian Vettel nutzte den aberkannten Sieg von Montreal für eine Generalabrechnung mit der Formel 1. Nach Meinung des Heppenheimers hat sich der Sport in die falsche Richtung entwickelt.

Nach dem Rennen in Montreal gab es gefühlt nur Verlierer. Lewis Hamilton wusste nicht, ob er sich über den geschenkten Sieg freuen soll. Und auch Sebastian Vettel war die üble Laune auch eine Stunde nach der Zieldurchfahrt noch an der Miene abzulesen. Über Funk hatte er sich schon während des Rennens über die Fünf-Sekunden-Strafe aufgeregt. Er sprach von einem geklauten Sieg und blinden Entscheidungsträgern.

Diese Art der Kritik wollte er anschließend nicht mehr wiederholen. Stattdessen nutzte er die offizielle FIA-Pressekonferenz dafür, die aktuellen Verhältnisse in der Formel 1 anzuprangern. „Ich liebe den Rennsport. Diesbezüglich bin ich ein Purist. Ich mag die alten Fahrer und die alten Autos. Es ist immer eine Ehre, wenn ich mit den alten Helden sprechen darf. Ich würde mein Können viel lieber in ihrer Ära zeigen als in der heutigen Zeit.“

Formel 1 zum Schlechten verändert

Laut Vettel gehe es dabei gar nicht unbedingt um Steward-Entscheidungen wie die in Montreal: „Man muss sich doch nur mal anhören, wie sich die Fahrer heute über Funk äußern. Da gibt es eine ganz eigene Sprache. Eigentlich sollten die Fahrer sagen können, was sie wollen. Aber das ist nicht der Fall. Wenn ich Aussagen höre wie: Jemand hat sich einen Vorteil verschafft oder jemand hat eine Kollision vermieden, dann entspricht das ja nicht dem, was wir im Auto machen.“

Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Vettel zeigte nach dem Rennen, was er von der Entscheidung der FIA-Kommissare hält.

Vettel forderte in Fällen wie in Montreal den gesunden Menschenverstand einzuschalten: „Ich bin auf die Strecke zurückgekehrt und Lewis musste hinter mir reagieren. Ich weiß nicht, wie eng es wirklich war. Ich habe ihn nur im Rückspiegel gesehen. Für mich war das aber einfach Racing. Da würden mir die alten Rennfahrer, die ich vorher erwähnt habe, sicher zustimmen. Und auch die Zuschauer auf den Tribünen. Ich glaube nicht, dass die heute zufrieden nach Hause gehen. Man kann nur hoffen, dass sie beim nächsten Mal wiederkommen.“

Vettel redete sich all den Frust von der Seele, der sich offenbar schon länger angestaut hatte: „Ich mag nicht, wie es heute läuft. Wir klingen alle wie Anwälte. Das macht den Sport sicher nicht interessanter. Das ist nicht mehr der Sport, in den ich mich verliebt habe, als ich noch am Fernseher zugeschaut habe. Dabei geht es mir um das größere Bild, nicht um die Strafe heute. Lewis und ich haben so großen Respekt voreinander und haben schon so viel erreicht, da macht ein Sieg mehr oder weniger auch nicht viel aus.“

Wolff will härteres Racing

Ausgerechnet Mercedes-Sportchef Toto Wolff sprang Sebastian Vettel zur Seite. Zwar erklärte der Österreicher, dass er die Entscheidung der Stewards nachvollziehen könne, weil sie den Regeln entsprechen. Aber das heiße nicht, dass die Regeln richtig sind. „Ich bin dabei, wenn es um die Diskussion geht, wie wir härteres und besseres Racing ermöglichen können. Wenn die Regeln anders wären, dann hätte es heute keine Strafe gegeben.“

Toto Wolff - GP Kanada 2019
Motorsport Images
Toto Wolff will eine Diskussion anstoßen, wie man es den Fahrern wieder erlaubt, härter auf der Rennstrecke zu fighten.

Laut Wolff sollte man diesen Punkt in die Diskussion über die große F1-Reform im Jahr 2021 aufnehmen: „Wir sollten uns die Regeln anschauen und nach Lösungen suchen, wie wir härteres Racing fördern können. Die Fahrer sind Gladiatoren in Hightech-Maschinen. Wir wollen, dass sie es auf der Strecke ausfechten. Aber es ist auch nicht einfach, die feine Grenze zwischen hartem Rennsport und Autoscooter zu ziehen. Für die FIA stellt sich ja immer auch die Frage der Sicherheit, die man nicht außer Acht lassen darf.“

Wolff warb um Verständnis für die Schiedsrichter, die in kontroversen Szenen ein Urteil fällen müssen: „Die Regeln zu schreiben, ist keine einfache Sache. Da kann man es nie allen Recht machen. Und am Ende ist es wie im Fußball. Bei jeder Entscheidung gibt es Interpretationsspielraum. Immerhin ist es gut für den Sport, wenn sowas für Emotionen sorgt. Wir dürfen die Stewards jetzt aber nicht für ihre Entscheidung kritisieren. Sonst will am Ende niemand mehr den Job übernehmen.“

Motorsport Aktuell Nico Hülkenberg - Renault - GP Singapur 2019 - Qualifying Renault in Schwierigkeiten Zuviel Elektro-Power im System

Renault lieferte sich in der Qualifikation ein Duell mit McLaren.

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Sebastian Vettel - GP Italien - 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Italien 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - Ferrari  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell