Sebastian Vettel im Exklusivinterview

"Sind ja nicht zum Rumstehen da"

Sebastian Vettel  - Formel 1 - GP Australien - 15. März 2014 Foto: xpb 11 Bilder

Sebastian Vettels erster Grand Prix der neuen Turbo-Ära dauerte drei Runden. Wir haben den Weltmeister gefragt, was zu den Problemen am Samstag und Sonntag geführt haben könnte, und ob es eine Verbindung zwischen beiden gab. Vettel lieferte interessante Eindrücke.

Wann haben Sie zum ersten Mal gespürt, dass etwas nicht stimmt?

Vettel: In der zweiten Formationsrunde.

Was genau ist passiert?

Vettel: Beim Losfahren war keine Power da. Ich denke, wir hatten ein Problem mit dem Motor und haben ein paar Zylinder verloren. Wenn du die Leistung verlierst, funktioniert das ganze System nicht mehr.

Als Sie das Kommando bekamen, dass sie auf das Kennfeld 2 umschalten sollten, schien wieder Hoffnung aufzukommen.

Vettel: Am Anfang haben wir gedacht, dass irgendwas mit der Batterie ist. Dass sie sich nicht richtig entladen kann. Wir haben dann versucht eine Lösung zu finden, aber es war doch ein größeres Problem. Zuerst einmal wenig Leistung vom Motor her. Und wenn du keine Energie über die MGU-H zurückgewinnen kannst, fehlt auch von der elektrischen Seite Power.

Hat das irgendetwas mit dem Problem in der Qualifikation zu tun?

Vettel: Nein.

Wie konnte das Problem vom Samstag dann behoben werden? Eine Neuprogrammierung der Software ist ja nicht erlaubt.

Vettel: Die richtige Software war schon im Auto. Wir haben ja die Auswahl zwischen mehreren Programmen.

Warum haben Sie dann nicht während der Qualifikation auf das andere Kennfeld umgeschaltet?

Vettel: Hätten wir gewusst, woher die Probleme im Training kamen, hätten wir es gemacht. Es hätte entweder besser laufen können, oder der Schaden vom Rennen wäre schon da aufgetreten.

Ist es eine Erleichterung, dass Ihr Teamkollege ein gutes Rennen gefahren ist?

Vettel: Absolut. Ich habe gehofft, dass ihm im Rennen nicht das gleiche passiert wie mir. In der neuen Technik steckst du nicht drin. Schau dir Hamilton an. Der ist auch ausgefallen. Als Fahrer ist das natürlich frustrierend. Wir sind ja da zum Fahren und nicht zum Rumstehen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Singapur 2018 Formel Schmidt GP Singapur Was läuft bei Vettel & Ferrari schief?
Beliebte Artikel Start GP Australien 2014 GP Australien (Ergebnis Rennen) Rosberg siegt, Vettel früh raus Red Bull - Formel 1 - GP Australien - 14. März 2014 Benzinmengen-Begrenzer Vettel stolpert über Benzinsensor
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars