Sergio Perez - Force India - GP Belgien 2017 - Spa-Francorchamps - Donnerstag xpb
Porträt - Sergio Perez - Force India - 2015
Sergio Perez
Sergio Perez
Sergio Perez
53 Bilder

Perez schwankt zwischen Force India und Renault

Wieder Poker um Perez

Force India hatte gehofft, den Vertrag mit Sergio Perez in der Sommerpause zu verlängern. Doch das viertplatzierte Team muss wie im letzten Jahr warten. Perez hat sich noch nicht entschieden. Er schwankt zwischen Force India und Renault.

Die Story wiederholt sich Jahr für Jahr. Force India muss auf Sergio Perez warten. Der Mexikaner hat seine Entscheidung noch nicht getroffen. Im letzten Jahr musste der Rennstall bis Mitte Oktober zittern, bis der Vertrag mit Perez um ein Jahr verlängert wurde. Damals wie heute schwankt Perez zwischen Force India und Renault. Zwischen dem effizientesten Team im Feld und einem Werksrennstall, der langsam Fahrt aufnimmt.

Der Wunsch von Force India, in der Sommerpause alles klarzuziehen, erfüllte sich nicht. „Es gibt leider noch nichts zu berichten. Wie ihr wisst, ist es nicht allein meine Entscheidung. Was ich mache, muss mit meinen Sponsoren abgestimmt werden. Ich hoffe, dass ich klarer sehe, bevor wir nach Asien gehen“, entschuldigte sich Perez.

Kimi Räikkönen - Ferrari - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 11. Mai 2017
Neuigkeiten

Die kleine Hoffnung auf einen Sitz bei Ferrari hat sich wieder einmal zerschlagen. „Es war für mich keine Überraschung, dass sie Kimi genommen haben“, spielt Perez die Enttäuschung herunter.

Viel frustrierender ist, dass es im Moment nur vier Cockpits gibt, die einem Fahrer eine Siegchance ermöglichen. „Es ist praktisch unmöglich, in eines dieser Topteams zu kommen. Bottas hatte unheimliches Glück. Sonst geht es nicht. Es ist einfach ernüchternd, dass es nur zwei Teams gibt, die gewinnen können, und dass der Rest so weit zurückliegt.“

Renault ist eine attraktivere Option als 2016

Perez spricht von zwei Optionen, ohne Namen zu nennen. Es ist aber ein offenes Geheimnis, dass es sich bei der Alternative zu Force India um Renault handelt. Das Team, mit dem er schon vor einem Jahr geflirtet hatte, das ihm aber vor 12 Monaten noch zu viele Risiken barg. Der WM-Siebte entschied sich für 2017 noch einmal für die sichere Variante Force India. „Mit diesem Team kannst du nichts falsch machen. Die sind immer irgendwie dabei.“

Doch die Situation hat sich geändert. Renault hat in den letzten Rennen den größten Sprung im Mittelfeld gemacht. Seit dem GP England ist der Renault R.S.17 das schnellste Auto im Mittelfeld. Spa und Monza werden für Renault eine Art Lackmustest. Auf Strecken, wo Abtrieb gefragt ist, hat das Auto zugelegt. „Auf den nächsten zwei Strecken haben wir halt doch viel Vollgas“, bedauert Nico Hülkenberg. „Ich will uns nicht abschreiben, aber es wird hier sicher schwieriger, den besten Platz hinter den drei Topteams zu belegen.“

Perez auf der Pole Position der Renault-Liste

Hülkenberg sieht der Wahl des zweiten Fahrers entspannt entgegen. Er könnte mit Fernando Alonso genauso gut leben wie mit seinem Ex-Kollegen Perez, Carlos Sainz oder sogar Robert Kubica. „Ehrlich gesagt: Ich habe null Ahnung, wer zu uns kommt.“ Es interessiert ihn dann aber doch, wie Kubica bei seinem Test am Hungaroring abgeschnitten hat. „Ich kenne natürlich die Rundenzeiten und habe auch mit dem Team über seinen Test gesprochen. 140 Runden auf dieser Strecke, da muss man schon seinen Hut ziehen.“

Robert Kubica - Renault - Formel 1 - Budapest - Test - 2. August 2017
Neuigkeiten

Der Hype um eine Rückkehr von Alonso zu Renault hat sich merklich abgekühlt. Die 30 Millionen Dollar, die der Spanier kosten würden, sehen die Ingenieure lieber in die Technik investiert. Alonso wird ihrer Meinung erst ein Faktor, wenn Renault in der Lage ist, um den WM-Titel zu fahren. Auch Sainz würde Renault viel Geld kosten. Red Bull verlangt eine Ablöse für den Spanier. Nur wenn Toro Rosso den Renault-Vertrag aufkündigt, um zu Honda zu wechseln, hätte der französische Hersteller einen Hebel, billiger an Sainz zu kommen.

Kubica wäre eine Wahl, die mit Risiken behaftet ist. Der Pole bräuchte noch ein oder zwei Freitagstrainings, um seine Qualitäten besser abschätzen zu können. Das wird bei der Vertragslage von Nico Hülkenberg und Jolyon Palmer schwierig. Die Tage, die sie bereits an Sergey Sirotkin abtreten müssen, können nicht beliebig erweitert werden. So hat Perez die besten Chancen von allen Kandidaten auf das zweite Renault-Cockpit.

Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Sebastian Vettel - Regen - GP Ungarn 2018 Droht Vettel erneut Regen-Pleite? Vorschau GP Belgien 2018
Mehr zum Thema GP Belgien (Formel 1)
Lewis Hamilton - GP Spanien 2019
Neuigkeiten
Nico Hülkenberg - Renault - GP Spanien 2019
Neuigkeiten
Charles Leclerc - GP Spanien 2019
Neuigkeiten