Sergio Perez - GP Ungarn 2020 xpb
Sergio Perez
Sergio Perez
Sergio Perez
Sergio Perez 53 Bilder

Perez äußert sich zu Vettel-Wechsel

„Soweit ich weiß, bleibe ich“

In der kurzen Pause vor dem Ungarn-GP beherrschten Spekulationen über einen Wechsel von Sebastian Vettel zu Racing Point die Schlagzeilen. Nun hat sich mit Sergio Perez erstmal der Fahrer geäußert, der seinen Platz angeblich räumen muss.

Die Formel-1-Saison kam dieses Jahr Corona-bedingt erst relativ spät in Fahrt. Das Transferkarussell dreht sich dagegen schon seit Mitte Mai auf vollen Touren, als Ferrari die Trennung von Sebastian Vettel bekanntgegeben hat. Das große Stühlerücken endete zuletzt mit der überraschenden Verkündung von Renault, dass Fernando Alonso den abgewanderten Daniel Ricciardo ersetzen wird.

Damit war für Vettel ein möglicher Weg zur Fortführung seiner Karriere verbaut. Auch die Gespräche mit Red Bull endeten in einer Sackgasse. Vettels ehemaliges Team plant weiter mit Max Verstappen und Alexander Albon. Und auch Mercedes scheint keinen Platz zu haben. Alles deutet daraufhin, dass das Weltmeisterteam personell unverändert in die kommenden Saison geht.

Damit verschob sich der Fokus schnell auf Racing Point. Teamchef Otmar Szafnauer ist schon lange ein guter Kumpel von Vettel. Dazu kommt die überraschende Leistungssteigerung der rosa Rennwagen in der aktuellen Saison. Plötzlich scheint das ehemalige Mittelfeld-Team in der Lage zu sein, um Podiumsplätze zu kämpfen.

Obwohl bei Racing Point beide Stammpiloten langfristige Verträge haben, nahmen die Gerüchte zu einem möglichen Wechsel Vettels in der Woche zwischen dem zweiten Spielberg-Rennen und dem GP Ungarn richtig Fahrt auf. Einige Experten sehen den Deal für 2021 sogar schon unter Dach und Fach. Klar scheint dabei auch, dass Sergio Perez im Falle einer Vettel-Verpflichtung weichen muss.

Sergio Perez - GP Ungarn 2020
xpb
Muss sich Sergio Perez nach einem neuen Arbeitgeber umschauen?

Perez pocht auf gültigen Vertrag

So wurde der Mexikaner natürlich direkt bei erster Gelegenheit am Pressetag von Budapest von den Reportern in die Mangel genommen. Doch der Pilot konnte nichts Neues zu seiner eigenen Situation beisteuern: "Soweit ich weiß, bleibe ich bei diesem Team. Ich besitze ja einen Vertrag. Von Seiten des Teams hat sich mir gegenüber auch nichts geändert. Somit ist für mich alles klar", zuckte der 30-Jährige mit den Schultern.

So einfach kam Perez aber nicht davon. Wie heißt es so schön: Wo Rauch ist, da ist auch Feuer. "Momentan sind es nur Gerüchte", winkte Perez ab. "Die wahre Antwort wird sich zeigen. Mal abwarten, was in den kommenden Wochen passiert. In der Formel 1 weiß man nie genau, bis man schließlich im Rennauto sitzt. Das ist Teil des Spiels. Ich fahre jetzt schon zehn Jahre hier. Ich bin das schon gewohnt."

Bisher hatte sich Perez auch noch nicht konkret um mögliche Ausweichlösungen gekümmert, sollte er 2021 tatsächlich sein Cockpit verlieren. Doch der 177-fache Grand-Prix-Teilnehmer ist wegen seiner Erfahrung, seines guten Speeds und wegen der nicht unerheblichen Sponsorenmitgift aus der mexikanischen Heimat ein attraktiver Kandidat für neue Arbeitgeber.

Sergio Perez - GP Steiermark - Österreich 2020
xpb
Perez ist für viele Formel-1-Teams ein attraktiver Fahrer.

Alternativen nehmen Kontakt auf

"Als die Gerüchte unter der Woche Fahrt aufgenommen haben, wurden wir von einem anderen Formel-1-Team kontaktiert. Aber ich werde natürlich nicht sagen, um welches Team es sich handelt", berichtete der aktuelle WM-Fünfte. "Auch aus anderen Kategorien haben sich Teams gemeldet, was etwas überraschend war, weil wir ja hier noch die nächsten Jahre unter Vertrag stehen."

Eine Ausweichmöglichkeit, über die bereits diskutiert wird, könnte Haas sein. Teamchef Guenther Steiner wollte auf Anfrage aber nicht bestätigen, dass er es war, der Perez kontaktiert hat: "Da müssen Sie ihn selbst fragen. Ich rede mit vielen Fahrern. Es ist ja auch bekannt, dass wir früher schon mal mit ihm Kontakt aufgenommen haben. Aber momentan möchte ich nichts zu den aktuellen Spekulationen beitragen."

Perez sieht die ganzen Diskussionen entspannt. Dass ein vierfacher Weltmeister wie Vettel plötzlich ein Kandidat für Racing Point sein soll, sei sogar ein positives Zeichen: "Unser Team hat einen guten Schritt nach vorne gemacht. Wenn jetzt so große Namen mit dem Team in Verbindung gebracht werden, dann zeigt das nur, dass wir einen guten Job erledigt haben. Darauf sollte das Team stolz sein."

Vor den Leistungen des Heppenheimers hat Perez Respekt: "Er ist ein großer Name in unserem Sport. Er hat in seiner Karriere viel erreicht. Es ist kein Geheimnis, dass er auch ziemlich viel Glück hatte und all die Jahre immer gute Autos fahren durfte. Aber das soll seine erfolgreiche Karriere nicht schmälern. Er ist sicherlich ein guter Name für ein Team."

Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Ungarn - Budapest - 16. Juli 2020
xpb
Quo vadis Sebastian Vettel? Es gibt Gespräche mit Racing Point, so viel gibt der Heppenheimer zu.

Vettel wartet weiter ab

Vettel selbst wollte die Gerüchteküche selbst nicht weiter anheizen: "Gerüchte heißen ja nicht ohne Grund Gerüchte. Ein paar Tage nach Österreich hat sich an meiner Situation nicht viel geändert. Es gibt keine Nachrichten. Ich habe ja schon gesagt, dass es einige Zeit dauern kann, bis ich mir selbst im Klaren bin, was ich machen will. Ich werde schon den richtigen Zeitpunkt finden, wenn es etwas zu verkünden gibt."

Der Ferrari-Pilot vertröstete die anwesenden Journalisten erneut: "Momentan ist noch alles offen: Entweder nächstes Jahr zu fahren, nächstes Jahr nicht zu fahren, aber danach zurückzukommen, oder nicht zu fahren und etwas ganz anderes zu machen. Ich fühle mich nicht unter Druck, jetzt vorschnell eine Entscheidung zu treffen. Ich muss erst wissen was ich will. Und dann kann ich schauen, ob es etwas Passendes gibt."

Immerhin gab Vettel zu, dass er die Leistungssteigerung bei Racing Point registriert hat: "Die ersten beiden Rennen waren wirklich beeindruckend, was die Leistung auf der Strecke angeht." Und Vettel gab auch zu, dass er in Kontakt mit den Verantwortlichen steht: "Es gab ein paar Gespräche. Aber das waren nur lockere Unterhaltungen. Zu diesem Zeitpunkt war das noch nicht sehr konkret. Und es gibt auch nichts zu verkünden."

Mehr zum Thema Sergio Perez
Sergio Perez - Formel 1 - 2020
Aktuell
Lance Stroll - Racing Point - GP England 2020
Aktuell
Sergio Perez - Racing Point - GP Brasilien 2019
Aktuell