Daniel Ricciardo - Red Bull - Cockpitschutz - GP Russland 2016 - Freitag - 29. April 2016
Haas - Halo-Test - Formel 1 - 2016
Haas - Halo-Test - Formel 1 - 2016
Renault - Halo-Test - Formel 1 - 2016
Renault - Halo-Test - Formel 1 - 2016 23 Bilder

Vier Tests für Schutzscheibe

Shield-Tests in Monza und Singapur

Die Formel 1-Kommission hat den Halo beerdigt. Gleichzeitig kündigte die FIA an, die Ersatzlösung „Shield“ ausgiebig zu testen, um sie 2018 zum Einsatz zu bringen. Entscheidend ist das Urteil der Fahrer.

Der Halo ist tot, es lebe der Shield. So oder ähnlich könnte man die jüngste Entscheidung der Formel 1-Kommission umschreiben. Der unter dem Namen „Halo“ bekanntgewordene Heiligenschein rund um das Cockpit fand bei den Teams und der Hälfte der Fahrer keine Zustimmung. Genauso wenig die vor einem Jahr in Sotschi von Red Bull präsentierte Schutzscheibe.

Die FIA arbeitet unter der Leitung von Laurent Meckies bereits seit geraumer Zeit an einer Ersatzlösung. Es handelt sich dabei um eine einen Meter lange in das Chassis integrierte Schutzscheibe aus PVC. Sie soll fliegende Objekte von maximal einem Kilogramm bis zu 225 km/h vom Auto und damit dem Fahrer abwehren können. Das Projekt firmiert intern bei der FIA unter dem Namen "Shield".

Der Shield ist optisch die schönste Lösung

Bis jetzt wurde die Schutzscheibe nur den Teams und den Fahrern präsentiert. auto motor und sport hat die Skizzen des Shield gesehen. Von allen bisher verwendeten Lösungen ist es mit Abstand die eleganteste. Die in der Mitte gewölbte Scheibe beginnt dort wo die Nase in das Chassis übergeht und verläuft in einer Linie knapp über dem Chassis bis hinter die vordere Cockpitkante. Die Seiten der Scheibe schließen bündig mit dem Nackenschutz ab.

Bevor der Shield Vorschrift wird, muss er noch in vier Stufen getestet werden. Die erste besteht aus Computersimulationen, gefolgt von einem gestellten Unfall im Labor. Dabei wird die Scheibe mit einer Kugel mit der entsprechenden Geschwindigkeit beschossen, um zu sehen, ob sie hält. Der dritte Schritt findet in den Boxengaragen statt. Die FIA will prüfen, ob die Fahrer beim Ein- und Aussteigen behindert sind.

Der letzte Teil der Testreihe ist der entscheidende. Die Fahrer werden den Shield in zwei Freitagstrainings ausprobieren, um herauszufinden, ob die Sicht beeinträchtigt ist. Es gibt bereits Bedenken, dass die Scheibe bei Regen anläuft und die ohnehin schon schlechten Sichtverhältnisse in einen totalen Blindflug verwandelt. Wenn der Zeitplan eingehalten wird sollen die Fahrtests in Monza und Singapur passieren.

Piloten noch nicht begeistert

Vom Urteil der Fahrer ist am abhängig, ob der Shield bereits 2018 eingeführt wird. Bisher zeigen sich die Piloten noch zurückhaltend. "Der Shield sieht auf jeden Fall besser aus als der Halo - zumindest was den optischen Eindruck angeht. Wir müssen aber erst einmal auf der Strecke ausprobieren, wie es sich im Auto anfühlt", erklärte Valtteri Bottas.

Ähnlich kommentierte auch Daniel Ricciardo die Entscheidung der FIA: "Der erste Eindruck ist okay. Jetzt muss aber erst richtig mit der Entwicklung begonnen werden. Erst dann können wir mehr sagen."

Motorsport Aktuell Force India - Formel 1 - GP Bahrain - Sakhir - Donnerstag - 13.4.2017 Neue F1-Regeln für 2018 Halo, Segel und T-Flügel weg

Die Formel 1 Strategie-Gruppe hat entschieden, dass die hässlichen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kevin Magnussen - Haas - 2019
Aktuell
Ferrari - GP Italien 2019
Aktuell
Bernie Ecclestone - Formel 1 - 2019
Aktuell