Silverstone-Tests

Renault wieder top

Foto: Wolfgang Wilhelm 54 Bilder

Giancarlo Fisichella war am dritten Tag der Testfahrten in Silverstone der schnellste Mann vore Honda-Fahrer Rubens Barrichello und McLaren-Mann Kimi Räikkönen. Für Adrian Sutil war der erste Formel 1-Test seiner Karriere wenig erfreulich.

Gerade elf Runden konnte Adrian Sutil im Mf1-Toyota zurücklegen, nach eineinhalb Stunden war der erste Formel 1-Test für den Deutschen schon gelaufen. Erst drehte sich Sutil und sorgte so für einen kurzen Testabbruch, dann strandete sein MF1 mit einer Panne.

Es gab ohnehin zahlreiche rote Flaggen an diesem Donnerstag (27.4.). Robert Kubica blieb im BMW mit Motorschaden liegen, das Gleiche galt für Christian Klien im Red Bull-Ferrari. Das gleiche Schicksal erlitten auch Juan Pablo Montoya (McLaren-Mercedes), Heikki Kovalainen (Renault) und Christijan Albers (MF1-Toyota).

Schumi Schnellster in Le Castellet

Unbeeindruckt von den Pannen der Konkurrenz drehte Giancarlo Fisichella 121 Runden, in denen er neue Michelin-Reifen durchprobierte. Der Italiener setzte in 1:18,506 Minuten die Tagesbestzeit. Rubens Barrichello versucht, seine Krise nun mit neuen Bremsbelägen zu bekämpfen. Der Brasilianer war im Honda Zweitschnellster in 1:18,664 Minuten, allerdings fuhr Barrichello mit wenig Sprit. Kimi Räikkönen war mit dem letzten verbliebenen Evo-Motor von Mercedes unterwegs und setzte bis auf die Tausendstelsekunde exakt die gleiche Zeit wie Barrichello.

Am gleichen Tag testeten Ferrari und Toyota in Le Castellet. Michael Schumacher war der Tagesschnellste auf dem kleinen Kurs in 58,287 Sekunden vor Toyota-Testfahrer Ricardo Zonta in 58,601 Sekunden. Jarno Trulli fuhr zum zweiten Mal den neuen Toyota TF106B. Der Italiener drehte immerhin 136 Runden, war aber mit seiner Bestzeit von 58,885 Sekunden knapp drei Zehntel langsamer als Zonta im aktuellen Auto. "Das Auto fühlt sich viel versprechend an, aber wie bei allen neuen Dingen haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns", sagte Trulli.

Silverstone-Tests, Tag 3. Alle Bestzeiten.

1. Fisichella, Renault: 1:18.506 min.
2. Barrichello, Honda: 1:18.664 min.
2. Räikkönen, McLaren-Mercedes: 1:18.664 min.
4. Kovalainen, Renault: 1:19.094 min.
5. Klien, Red Bull-Ferrari: 1:19.550 min.
6. Montoya, McLaren-Mercedes: 1:19.674 min.
7. Davidson, Honda: 1:19.701 min.
8. Liuzzi, Toro Rosso-Cosworth: 1:19.998 min.
9. Coulthard, Red Bull-Ferrari: 1:20.047 min.
10. Webber, Williams-Cosworth: 1:20.422 min.
11. Kubica, BMW-Sauber: 1:20.925 min.
12. Albers, MF1-Toyota: 1:20.978 min.
13. Wurz, Williams-Cosworth: 1:21.190 min.
14. Paffett, McLaren-Mercedes: 1:21.888 min.
15. Sutil, MF1-Toyota: 1:25.403 min.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Ferrari - GP Singapur 2018 Ferrari zu langsam in Singapur Ein anderes Auto als 2017
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - Ferrari - GP Australien 2018 - Melbourne - Rennen Vettel-Sieg in Australien VSC und Mercedes beschenken Ferrari Nico Rosberg Beim Heimspiel zehn Startplätze zurück?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu