Sir Jackie Stewart

Kritik an Mosley und Ecclestone

Jackie Stewart Foto: dpa

Der ehemalige Formel 1-Weltmeister Jackie Stewart trägt das Herz auf der Zunge. Nun machte der 69-jährige Schotte seinem Unmut über die jüngsten Entwicklungen in der Königsklasse Luft.

35 Jahre ist es her, dass Jackie Stewart das letzte Mal an einem Grand Prix Rennen teilnahm und dabei seinen dritten Weltmeistertitel sammelte. Doch die Formel 1 liegt dem sympathischen Schotten noch immer sehr am Herzen und so nimmt der 69-Jährige kein Blatt vor den Mund, wenn seiner Meinung nach etwas schief läuft.

Und momentan gebe es nach Ansicht des ehemaligen Teambesitzers einigen Anlass zur Sorge. In der englischen Zeitung "Times" machte der Renn-Rentner seinem Unmut nun Luft und scheute sich nicht vor Kritik an großen Namen. Vor allem die beiden Köpfe der Motorsportszene, F1-Boss Bernie Ecclestone und FIA-Präsident Max Mosley, greift Stewart an, weil sie in der aktuell schwierigen Situation nicht in der Lage sind, wichtige Reformen durchzusetzen.

Mosley und Ecclestone sollten Platz machen

"Nun muss eine Zeit des großen Wandels einkehren, weil der Sport stärker gewachsen ist als die Führung und die Rechteinhaber. Das sind die Fakten", so Stewart. Vor allem die Art der Machtkonzentration ist dem Hobby-Golfer ein Dorn im Auge. Seiner Meinung nach hätten Mosley und Ecclestone schon längst abdanken sollen oder sich zumindest um eine vernünftige Nachfolgeregelung kümmern müssen.

"Ecclestone ist mit solch einer Machtfülle ausgestattet, dass sich beim Anblick der Strukturen die Frage stellt, ob es einen Nachfolger gibt. Die Antwort lautet nein." Nach Ansicht Stewarts müsse dieser Zustand dringend geändert werden. "Die wirtschaftliche Realität darf nicht unter den Tisch fallen, der Alterungsprozess macht es notwendig, dass es Kontinuität gibt", so der Schotte über den F1-Zampano.

Neue Strukturen an der Spitze

Auch wenn Stewart die Verdienste Ecclestones für die Formel 1 nicht außer Acht lassen will, müsse die Spitzenpositionen nun neu besetzt werden. Außerdem sei der Vermarkter Ecclestone viel zu nahe an Mosley angesiedelt, der für die Regeln zuständig ist. Dass sich die beiden während der Sex-Affäre Mosleys im vergangenen Jahr ernsthaft gestritten hätten, glaubt Stewart nicht. Er kritisiert außerdem die Tatsache, dass sich auch von den Teams niemand getraut hat, den FIA-Präsident öffentlich zu kritisieren.

"Der Skandal bot die Gelegenheit neue Strukturen einzuführen. Diese Gelegenheit wurde allerdings dadurch verworfen, dass ein Mann an seinem Posten klebte, was im Olympischen Komitee, einem Fußballverband oder einem Unternehmen der öffentlichen Hand wohl kaum möglich wäre. Wie können wir so etwas in einem Sport akzeptieren, der auf der Einnahmenseite dermaßen abhängig von multinationalen Unternehmen und Regierungen ist und der ein total transparentes und unabhängiges Gremium zur Festsetzung der Regeln erfordert", griff Stewart den FIA-Chef direkt an.

Neues Heft
Top Aktuell Force India - Esteban Ocon - Sergio Perez - GP Brasilien 2018 Durchhänger für Force India Nur 16 Punkte aus sechs Rennen
Beliebte Artikel Max Mosley Gedanken über Nachfolge Finanzkrise Auch Fahrern könnte es ans Geld gehen
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu