Fernando Alonso - GP Mexiko 2016 xpb
Force India - Bayer Leverkusen - GP Mexiko 2016
Girls - Formel 1 - GP Mexiko - 29. Oktober 2016
Impressionen - Formel 1 - GP Mexiko - 29. Oktober 2016
Nico Hülkenberg - Force India - Formel 1 - GP Mexiko - 29. Oktober 2016 65 Bilder

Spanien-Duell in Mexiko

Sainz vs. Alonso geht in Runde 2

Beim GP Mexiko scheint es wieder zum Duell zwischen Fernando Alonso und Carlos Sainz zu kommen. Die beiden Spanier hatten sich erst in Austin einen heißen Zweikampf geliefert. Beide freuen sich schon auf Runde 2 im Duell der Formel 1-Matadore.

Carlos Sainz hat im Qualifying zum GP Mexiko mal wieder bewiesen, warum ihn Toro Rosso in der Saison 2017 partout nicht zur Konkurrenz ziehen lassen will. Wie schon in Austin schaffte es der Youngster aus Madrid mit einer sehr guten Runde im zweiten Abschnitt in die Top Ten. Dabei sah es zu Beginn der Session noch nicht danach aus.

Wird Sainz Opfer des eigenen Erfolgs

„Wenn ich ehrlich sein soll, hatte ich nach dem Q1 gedacht, dass es mit dem Q3 heute schwierig wird. Und jetzt stehe ich schon wieder auf P10. Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche.“ Der Grund für den Höhenflug sieht Sainz im Vertrauen zu seinem Sportgerät: „Ich fühle mich in letzter Zeit einfach wohl im Auto. Das hat sicher zu diesen positiven Ergebnissen beigetragen. Darauf können wir echt stolz sein.“

Doch wie schon in Austin könnte Sainz das Opfer des eigenen Erfolgs werden. Der Platz in Q3 bedeutet, dass er auf den angefahrenen Supersofts starten muss. Seine Verfolger haben freie Reifenwahl. Beim GP USA war der Madrilene schon aus den Punkten gefallen, als ihn ein glückliches Timing mit der virtuellen Safety-Car-Phase wieder nach vorne spülte.

Auch in Mexiko erwartet Sainz wieder einen harten Kampf um die Punkte. „Das wird schwer morgen. Wir sind mit der Strategie im Nachteil. Und wir müssen es irgendwie schaffen, den ersten Stint auf dem Supersofts zu überleben. Die Jungs hinter mir werden sicher ordentlich Druck machen. Da müssen wir aufpassen. Aber wir werden sicher viel Spaß haben.“

Alonso startet direkt hinter Sainz

Der Grund für die Vorfreude auf die heißen Duelle hat einen Namen: Fernando Alonso. Mit seinem Landsmann hat sich Sainz schon in Texas einen intensiven Zweikampf in den Schlussrunden geliefert. Vor einer Woche schaffte es der zweifache Weltmeister am Ende die Nase vor seinen Herausforderer zu bringen. Jetzt starten wieder beide direkt hintereinander.

Auch Alonso freut sich über die Neuauflage: „Die Leistung unserer Autos ist sehr ähnlich. McLaren und Toro Rosso lagen in der Teamwertung lange zusammen. Erst durch die letzte Weiterentwicklung – auch in Sachen Motor – konnten wir etwas wegziehen. Aber wir starten immer nah beieinander. Und dann gibt es immer schöne Zweikämpfe.“

Wie groß der Vorteil durch die freie Reifenwahl auf Startplatz 11 ausfallen wird, konnte der Asturier noch nicht sagen: „Das hängt auch von den Streckenbedingungen und den Temperaturen ab. Je nachdem wie die Verhältnisse morgen sind, hat die eine oder andere Mischung einen Vorteil. Mal sehen, wie wir uns entscheiden werden.“

Button will gegen Hamilton kämpfen

Nachdem Alonso in der McLaren-Medienrunde nach seinem Duell mit dem Landsmann gefragt wurde, mischte sich auch Teamkollege Jenson Button ein: „Ich freue mich auch schon, gegen meinen Landsmann anzutreten. Er steht auf der Pole Position“, scherzte der Brite. „Wenn ich ihn einholen will, brauche ich zumindest mal einen guten ersten Stint.“

Daraufhin wurde Button daran erinnert, dass es ja noch einen weiteren Engländer im Feld gibt. Jolyon Palmer steht nach seinem Chassis-Tausch ganz hinten in der Startaufstellung. „Oh, da hoffe ich mal, dass ich nicht mit ihm kämpfen werde. Dann fighte ich lieber gegen die Spanier. Versprochen!“

Motorsport Aktuell Hamilton vs. Rosberg - GP Mexiko 2016 GP Mexiko 2016 (Ergebnis Qualifying) Hamilton vor Rosberg auf Pole

Lewis Hamilton hat sich in Mexiko die 10. Pole Position der Saison...

Mehr zum Thema GP Mexiko (Formel 1)
Grid Girls - GP Mexiko 2015
Aktuell
F1 Tagebuch - GP Mexiko 2018
Aktuell
Nico Hülkenberg - Renault - GP Mexiko 2018
Aktuell