Was bringen die Spanien-Upgrades?

Mercedes und Red Bull werden schneller

Red Bull - GP Spanien - Barcelona - 12. Mai 2017 Foto: Wilhelm 31 Bilder

Mercedes hat alle mit seinem großen Aero-Paket und dem Einsatz des zweiten Motors überrascht. Red Bull auch. Das Upgrade fiel kleiner aus als erwartet: Dafür überzeugte die Wirkung.

Am Donnerstag war Laufsteg in der Boxengasse. Am Freitag die Pflicht auf der Rennstrecke. Beim großen Schaulaufen der Technik-Upgrades hat Mercedes ganz klar den Vogel abgeschossen. Was die Ingenieure um Chefdesigner Aldo Costa da ausgepackt haben, war ein halbneues Auto. Dagegen brachte Ferrari nur Schönheitskorrekturen an. Und Red Bull blieb die versprochene Runderneuerung schuldig.

Technikchef Adrian Newey stellte klar: „Das ist kein neues Auto. Noch nicht einmal ein halbneues. Wir haben ein ganz normales Upgrade gebracht.“ Ins Auge fallen die neuen Leitbleche und der Teil des Unterboden, an dem sie befestigt sind. Doch es gibt auch ein paar versteckte Änderungen an den Bremsbelüftungen und den Seitenkästen. „Die Seitenkästen sind anders, was aber mit dem freien Auge nicht erkennbar ist. Wir haben vor allem die Luftführung innen verbessert“, verrät Teamchef Christian Horner.

Zweiter Motor kommt 1.000 Kilometer früher

Nach dem ersten Trainingstag stellt sich die Frage: Was haben die Ausbaustufen gebracht? Früher war es meistens so, dass sich die Teams in ihrem Eifer neutralisiert hatten. Alle wurden schneller, die Abstände blieben gleich. Diesmal gab es nach ersten Erkenntnissen dann doch ein paar Verschiebungen. Mercedes hat auf eine Runde ein bisschen Boden auf Ferrari gut gemacht.

Doch sah das massive Aero-Paket nicht mehr nach einer halben Sekunde aus? „Blödsinn“, winkt Niki Lauda ab. „Die Änderungen waren vielmehr dafür gedacht, dass wir leichter unser Reifenfenster treffen.“ Nach einem Tag sah es so aus, als wäre das Ziel erreicht worden. Doch Vorsicht: In Barcelona gibt es wegen der vielen schnellen Kurven des Asphalts keine Problem, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Deshalb kann man sich voll drauf konzentrieren, die Autos so abzustimmen, dass sie auch im Dauerlauf im Reifenfenster bleiben.

Mercedes teilt auch nicht die Aufregung um den Einsatz der zweiten Motor-Spezifikation. Vermutungen, die Truppe von Andy Cowell hätte jetzt massiv an der PS-Schraube gedreht, sind aus der Luft gegriffen.

Der ursprüngliche Plan, den ersten Motor 6 Rennen lang zu fahren, wurde über den Haufen geworfen, weil die Daten Hinweise gaben, dass es zu riskant gewesen wäre, die Antriebseinheiten noch länger im Rennen einzusetzen. Die ersten Motoren gingen tatsächlich 1.000 Kilometer früher als gedacht in den Freitags-Dienst über. Mit dem Phase 2-Motor hat Mercedes mehr Reserven.

Red Bull muss Technikbüro besser organisieren

Bei Red Bull wurde der erste Trainingstag als Erfolg abgehakt. „Die ersten Anzeichen sind gut“, lobte Teamberater Helmut Marko. Der Abstand zur Spitze wurde halbiert. Ferrari war nur noch 3 Zehntel weg.

Doch auch mit dieser Schnell-Analyse ist Vorsicht angesagt. Der Circuit de Catalunya zählt zu den Strecken, auf denen der Motor nur eine untergeordnete Rolle spielt. Hier zählt das Auto. So wie Red Bull in Sotschi schlechter aussah, als die Rundenzeiten vermuten ließen, könnte es in Barcelona umgekehrt sein.

Eigentlich hatte man von Red Bull in diesem Jahr ein Wunderauto erwartet. Doch das Wunder blieb aus. Stardesigner Newey gerät da in Erklärungsnot. Der 58-jährige Engländer bringt einen interessanten Punkt ins Spiel, warum das Ergebnis nicht den Erwartungen entsprach: „Ich hatte mich in den letzten zwei Jahren wegen anderer Projekte ziemlich zurückgezogen, und bin erst für dieses Auto in bestimmten Bereichen wieder zurückgekehrt. Irgendwie hat es da in der Kommunikation mit meinen Kollegen Probleme gegeben. Wir werden uns da besser organisieren müssen.“

Die Probleme mit der Korrelation zwischen Windkanal und Rennstrecke lässt Newey nur bedingt als Ausrede gelten: „Es stimmt, dass wir von den Zahlen genarrt wurden. Aber das ist einigen anderen Teams auch passiert. Die breiteren Reifen produzieren beim Einschlagen andere Luftwirbel als gedacht.“

Eines gibt Newey zu. Ferrari hat über den Winter gute Lobbyarbeit bei der FIA betrieben. Die neue Interpretation der Fahrwerksregeln hat Red Bull geschadet. „Es wäre dumm, das nicht zuzugeben. Allerdings erklärt der Rückbau der Aufhängung nicht alle Probleme.“

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote