Rennautos und ihre Spitznamen

Gelber Teekessel, rote Sau, Tausendfüßer

Porsche 917/20 Coupé - Rennwagen - Spitzname "Rosa Sau" Foto: sutton-images.com 33 Bilder

Jedes Rennauto hat eine eigene Typenbezeichnung. Viele bekamen dazu noch einprägsame Spitznamen verpasst. Weil sie erfolgreich waren, floppten oder einfach nur ungewöhnlich aussahen. Hier eine Auswahl an ausgefallenen Kosenamen.

Der gelbe Teekessel, die weißen Elefanten, der Tausendfüßer, die rosa Sau und der weiße Wal: Das klingt nach britischer Teekultur und einem Exkurs in die Tierwelt. Tatsächlich könnte man aber auch von einem Ausflug in die Historie des Motorsports sprechen. Die Fachkundigen wissen, dass es sich um die Spitznamen von Rennautos handelt.

Der Schneepflug aus Maranello

Die Fachpresse und die Konkurrenz verspottete das erste Formel 1-Auto mit Turboantrieb, den Renault RS01, als gelben Teekessel. Weil der Rennwagen so schön dampfte, wenn mal wieder ein Defekt den aufgeladenen 1,5-Liter-V6 heimgesucht hatte. Weiße Elefanten: Das waren die Mercedes-Rennautos vor den berühmten Silberpfeilen. Angefangen mit dem rund 180 PS starken Typ S, der die Kraft aus einem 6,8-Liter-Kompressormotor schöpfte.

Als Tausendfüßer ging der Tyrrell P34 mit seinen vier kleinen Vorderreifen und den zwei Hinterrädern in die Formel 1-Geschichte ein. Die rosa Sau ist einer der berühmtesten Porsche überhaupt. Obwohl der Porsche 917/20 in Le Mans 1971 ausschied. Und der Chaparral 2H, genannt weißer Wal, gehört mit seiner Form ins Kuriositätenkabinett des Motorsports.

Williams-BMW FW26 - Baujahr 2004 - Formel 1 - Rennwagen - BMW Depot Foto: Uwe Fischer / BMW
Die ungewöhnliche Nase brachte dem Williams FW26 aus dem Jahr 2004 den Spitznamen Walross ein.

Die meisten Spitznamen für die Rennautos stammen aus der Tierwelt. Weitere Beispiele sind der Ferrari 156 (Haifischmaul), Williams FW26 (Walross) und McLaren MP4-18 (Delfin). Zu ihren Kosenamen kommen die Rennwagen, weil sie entweder besonders erfolgreich waren, eine auffällige Lackierung und Verkleidung trugen, oder ein Techniktrick glückte oder floppte. Manche unter ihnen bestritten nicht ein Rennen. Wie zum Beispiel der MP4-18, der zwar schnell, aber chronisch unzuverlässig war. Und deshalb nie über Testfahrten hinauskam. Oder der Ferrari 312B3 aus dem Jahr 1972 mit seiner Frontpartie, die die italienischen Journalisten dazu trieb, das Auto als „spazzaneve“ – zu Deutsch „Schneepflug“ – zu verspotten. Erst mit einer konventionellen Lösung tauchte der 312B3 bei Grand Prix auf.

Allein schon aus Ehrfurcht vor dem Vierzylinder mit über 28 Liter Hubraum gehört der Fiat S76 aus dem Jahr 1911 in diese Geschichte. Man nannte ihn liebevoll „das Monster oder Biest von Turin“. In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen eine Auswahl an Rennautos mit bekannten Spitznamen. Wir verzichten auf Kosenamen wie sie so mancher Fahrer verteilt. Wie etwa Sebastian Vettel, der seine Autos gern mal Eva, Margherita oder Gina tauft.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - GP Abu Dhabi 2017 Vorschau GP Abu Dhabi Gelingt Vettel doch noch ein Sieg?
Beliebte Artikel March BMW M1 Gruppe 5 - Baujahr 1979 - Rennwagen - BMW Depot BMW-Lager mit alten Rennwagen Hier ruhen die Rennsport-Helden Williams FW07d Formel 1-Technik Die größten Formel 1 Technik-Flops
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu