Sprit-Limit 2019 angehoben

Piloten dürfen 5 Kilo mehr verblasen

Brendon Hartley - GP China 2018 Foto: Red Bull 11 Bilder

Am 17. April tagte die F1-Strategiegruppe in Paris. Wie vorher angekündigt wurde das Spritlimit für 2019 entschärft, damit die Piloten nicht mehr so viel sparen müssen. Auch beim Motor für 2021 konnte man sich auf erste Eckpunkte einigen.

Der 17. April wurde als Meilenstein in der Zukunftsplanung der Formel 1 angekündigt. Doch die wichtigsten Punkte standen bei der F1-Strategiegruppen-Sitzung am Dienstag gar nicht auf der Agenda. Über Budget-Deckel und die Geldverteilung wurde nicht offiziell gesprochen. Das will das Formel-1-Management getrennt mit den Teams diskutieren.

Immerhin gab es beim Thema Motoren unerwartet ein kleines Ergebnis: Alle Hersteller haben nun zugestimmt, dass die MGU-H nicht mehr Bestandteil des Antriebsstrangs sein wird. Offenbar haben Mercedes und Ferrari ihren Widerstand aufgegeben. Die F1-Bosse argumentierten, dass das komplizierte und teure Hybrid-Element eine zu große Einstiegshürde für neue Motorenbauer darstelle.

Klar ist auch, dass der Motor ansonsten weiter auf der aktuellen Formel basiert. Sprich: 1,6 Liter, 6 Zylinder, Turbo, MGU-K. Bis Ende Mai wollen die F1-Bosse nun mit allen für 2021 in Frage kommenden Motorenherstellern diskutieren, wie die restlichen Details aussehen, damit jeder rechtzeitig mit der Entwicklung beginnen kann.

Spritlimit wird nur leicht angehoben

Sergey Sirotkin - Formel 1 - GP China 2018 Foto: sutton-images.com
Die Piloten müssen 2019 nicht mehr so viel Sprit sparen.

Wie bereits vor einigen Tagen angekündigt wurde auch das Thema Spritlimit angesprochen. Im Gegensatz zum ursprünglichen Vorschlag, die Höchstmenge von 105 Kilogramm für 2019 komplett abzuschaffen, wurde sie in letzter Sekunde nur auf 110 Kilogramm angehoben. Das soll ausreichen, um übermäßiges „Lift & Coast“ und taktisches Fahren mit Blick auf den Benzinverbrauch zu verhindern. Die Fans können sich also freuen, dass die Piloten wieder häufiger Vollgas geben.

Die Maßnahme war notwendig geworden, weil das Problem mit dem Benzinverbrauch sich in diesem Jahr drastisch verschärft hatte. Die Autos haben rund 5 Prozent mehr Abtrieb als 2017. Das bedeutet auch mehr Luftwiderstand. Die Motorenhersteller wollten die PS-Leistung ihrer Antriebsquellen zumindest halten, obwohl sie jetzt 7.000 statt 5.000 Kilometer halten müssen. Beides erhöht den Benzinverbrauch.

Nico Hülkenberg erzählte, dass er in Melbourne trotz der Safety-Car-Phase den Fuß vom Gas nehmen musste. Sebastian Vettel betrieb „Lift & Coast“ bei seinem Bahrain-Sieg bereits ab der dritten Runde. Ein Mercedes-Ingenieur verriet: „Das Limit ist zu tief angesetzt. Um das ganze Rennen voll zu fahren, müsste man es um 4 Kilogramm anheben.“ Wir hoffen, dass für nächstes Jahr 5 Kilogramm ausreichen.

Keine Lösungen für Überhol-Problem

Brendon Hartley - Toro Rosso - Formel 1 - GP Bahrain - Training - 6. April 2018 Krisen-Meeting zum Überholproblem Techniker lehnen Vorschläge ab

Da die Begrenzung der Durchflussmenge von 100 Kilogramm pro Stunde bleibt, ist auch sichergestellt, dass der Benzinverbrauch nicht dramatisch ansteigt. Effiziente Motoren werden weiter belohnt. Wer weniger Kraftstoff verbraucht, schleppt schon vom Start weg weniger Gewicht mit. Und das ist ein Vorteil, der sich auch in Rundenzeit widerspiegelt.

Abgesegnet wurden auch das 80 Kilogramm Fix-Gewicht für Fahrer und Sitz, um schwerere Fahrer nicht mehr zu benachteiligen. Dazu einigten sich die Teams darauf, dass alle Fahrer künftig mit biometrischen Handschuhen fahren müssen, damit die Ärzte im Falle eines Unfalls und einer schwierigen Bergung aus der Ferne alle Vitalwerte abfragen können.

Zur Lösung des Überholproblems konnten sich die Teams dagegen auf keine konkreten Maßnahmen einigen. Damit ist so gut wie sicher, dass die Fans bis zur Einführung der neuen Autogeneration im Jahr 2021 auf vielen Strecken mit mangelnder Action leben müssen.

Neuester Kommentar

@push2party
Natürlich ist das ein theoretischer Wert, der aber das Lift@Cost Problem deutlich macht. Was die Teams tatsächlich für eine Durchflussenge über die Distanz haben hängt von vielen Faktoren ab. Die Anhebung der Startmenge auf 110Kg scheint aber trotzdem für einige Fahrer ein positiver Schritt zu sein. Man errechnet daß eine Anhebung um 6Kg dem Fahrer ermöglicht erheblich mehr Vollgas zu geben bzw. Pushen zu können. 5Kg sind also nah dran.

Preset 18. April 2018, 19:09 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell Formel Schmidt - GP Singapur 2018 Formel Schmidt GP Singapur Was läuft bei Vettel & Ferrari schief?
Beliebte Artikel Brendon Hartley - Toro Rosso - Formel 1 - GP Bahrain - Training - 6. April 2018 Krisen-Meeting zum Überholproblem Techniker lehnen Vorschläge ab Lewis Hamilton - Halo - GP Belgien 2017 Neue F1-Regeln für 2018 Mehr neu als nur Halo
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars