Sergio Perez - Red Bull - Formel 1 - GP Mexiko - 4. November 2021 Red Bull
Mick Schumacher - Haas - Formel 1 - GP Mexiko - 4. November 2021
Mick Schumacher - Haas - Formel 1 - GP Mexiko - 4. November 2021
Sebastian Vettel - Aston Martin - Formel 1 - GP Mexiko - 4. November 2021
Sebastian Vettel - Aston Martin - Formel 1 - GP Mexiko - 4. November 2021 63 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Stallregie-Frage: Wird Perez der Heimsieg geklaut?

Red Bull droht Stallregie-Ärger Darf Perez den Heimsieg feiern?

Die Begeisterung der mexikanischen Fans für Sergio Perez kennt keine Grenzen. Im Red Bull hat der Lokalmatador erstmals eine realistische Chance, sein Heimspiel zu gewinnen. Die Frage lautet, ob die Teamleitung Perez auch dann siegen lässt, wenn er damit Verstappen Punkte klaut.

Nach seinem Wechsel zu Red Bull ist Sergio Perez mit dem Ziel in die Saison gestartet Weltmeister zu werden. Dieses Vorhaben musste der 31-Jährige aus Guadalajara mittlerweile auf 2022 verschieben. Dennoch will Perez sein erstes Jahr mit dem neuen Team natürlich noch mit einigen Höhepunkten beenden. Was käme da besser gelegen als ein Sieg beim Heim-Grand-Prix in Mexico City?

Die Begeisterung seiner Fans kennt trotz der durchwachsenen Ergebnisse keine Grenzen. Der Veranstalter hat alle verfügbaren Tribünenkapazitäten ausgenutzt und trotzdem überstieg die Nachfrage am Ende deutlich das Angebot. 350.000 Tickets wurden für die drei Renntage auf dem Autodromo Hermanos Rodriguez an den Mann bzw. die Frau gebracht. Und die meisten davon werden "Checo" die Daumen drücken.

In der ganzen Stadt sind Plakate mit dem Konterfei des Nationalhelden aufgehängt. Am Mittwoch (3.11.) wurde das Formel-1-Fieber mit einem spektakulären Showrun in der Innenstadt noch zusätzlich angeheizt. 140.000 Fans jubelten Perez zu, als der WM-Vierte auf den gesperrten Prachtmeilen der Mega-Metropole mit einem 2011er Red-Bull-Renner Reifen in Rauch verwandelte.

Sergio Perez - Red Bull - Formel 1 - GP Mexiko - 3. November 2021
Red Bull
Perez legte bei seinem Showrun in Mexiko City einige qualmende Burnouts auf den Asphalt.

Dilemma für Red-Bull-Führung

Die Teamleitung bringt die riesige Begeisterung in ein Dilemma. Was passiert, wenn Perez das Mexiko-Rennen am Sonntag vor Teamkollege Max Verstappen anführt? Der Holländer befindet sich mitten im engen WM-Kampf gegen Lewis Hamilton. Für Perez geht es höchstens noch um die Bronzemedaille in der Fahrerwertung. Da wäre eine Stallregie fünf Rennen vor Schluss eine logische Entscheidung.

Man möchte sich gar nicht ausmalen, was auf den Tribünen los wäre, würde man Perez kurz vor der Ziellinie einen verdienten Sieg klauen. Der Pilot selbst, will über dieses Szenario am liebsten gar nicht nachdenken. "Es macht keinen Sinn, jetzt schon darüber zu diskutieren. Wir müssen erst einmal abwarten, wie sich das Wochenende entwickelt."

Doch auch Perez weiß, dass es im dümmsten Fall zu einer harten Entscheidung am Kommandostand kommen könnte: "Von meiner Seite wäre es toll, wenn es dieses Problem gibt. Aber es kommt immer auf die Situation und die Umstände an. So etwas muss man im Rennen entscheiden. Ich bin sicher, dass alle bei Red Bull wollen, dass ich dieses Rennen gewinne. Wenn es eins gibt, dann dieses hier."

Sergio Perez - Red Bull - Formel 1 - GP Mexiko - 3. November 2021
Red Bull
Perez einen Heimsieg mit Stallregie zu klauen - das wäre die Höchststrafe.

Unterstützung von Ricciardo und Vettel

Beistand bekommt der Lokalmatador von Daniel Ricciardo: "Wenn es das letzte Rennen des Jahres wäre und ein Platzwechsel Max den Titel bringen würde, dann wäre es eine komplexe Entscheidung. Aber es in Mexiko zu tun, wäre echt hart. Ich bin sicher, Checo träumt sein ganzes Leben davon, sein Heimrennen mal zu gewinnen. Es wäre brutal, wenn sie ihm das wegnehmen."

Auch Sebastian Vettel hat eine klare Meinung zu dem Thema: "Ich bin kein Fan von Stallregie. Es gibt dabei zwei Arten: Einmal bei unterschiedlichen Strategien der beiden Fahrer, wo man den Platz im Idealfall später wieder zurückbekommt. Und einmal Stallregie, bei dem ein Fahrer vorbeigewinkt wird, damit er mehr Punkte sammelt. Ich mag das einfach nicht. Wenn Checo vorne liegt, sollte er auch gewinnen dürfen. Auf der anderen Seite war Valtteri (Bottas) ja auch schon in dieser Position. Das ist nicht schön."

Formel 1 Aktuell F1 - Formel 1 - CO2 - 2030 Formel 1 will klimafreundlicher werden 8 Jahre bis zur CO2-Neutralität

Die F1 legt ihren Zwischenbericht auf dem Weg zur CO2-Neutralität vor.

Mehr zum Thema Max Verstappen
Formel Schmidt Teaser - Porsche F1 Auto
Aktuell
Safety-Car - GP Kanada 2022
Aktuell
George Russell - GP Kanada 2022
Aktuell
Mehr anzeigen