Valtteri Bottas - GP Australien 2017 sutton-images.com
Valtteri Bottas - Mercedes - Besuch - 13.2.2017
Valtteri Bottas - Mercedes - Besuch - 13.2.2017
Valtteri Bottas - Mercedes - Besuch - 13.2.2017
Valtteri Bottas - Mercedes - Besuch - 13.2.2017 14 Bilder

Starkes Mercedes-Debüt von Bottas in Australien

Nur ein Fehler mit dem Power-Knopf

Valtteri Bottas hat Nico Rosberg in seinem ersten Rennen für Mercedes gut ersetzt. Der Finne belohnte sich für ein fast fehlerfreies Wochenende mit Platz 3. Die einzige Panne kostete ihn einen Platz in der ersten Startreihe.

In Melbourne waren alle Augen auf Valtteri Bottas gerichtet. Wie würde der Mann abschneiden, der Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes ersetzen soll? Die Chance seines Lebens kann auch schnell zum Fluch für seine Karriere werden. Es gibt kaum eine undankbarere Aufgabe, im Vergleich mit Lewis Hamilton von einem Tag auf den anderen die höchsten Erwartungen erfüllen zu müssen. Wer in einem Mercedes sitzt, muss um den Sieg fahren.

Ganz schön schwierig für einen, der zuvor noch nie in einem Siegerauto gesessen ist und in 77 Rennen zwar 411 Punkte, aber keinen Sieg geholt hat. Teamchef Toto Wolff lobte seinen Neuzugang: „Ich bin sehr beeindruckt. Valtteri sitzt unter hohem Erwartungsdruck in Nicos Auto. Sein Speed war nicht weit weg von Lewis, und er hat im Rennen zum Schluss sogar zu ihm aufgeschlossen.“

Bottas die richtige Entscheidung

Auch Niki Lauda fiel ein Stein vom Herzen. „Bottas ist Rosberg-artig gefahren. Er fährt ein für ihn völlig neues Auto und war in der Qualifikation bis auf 3 Zehntel an Lewis dran. Dann fährt er noch ein fehlerfreies Rennen. Jetzt bin ich mir sicher: Wir haben die richtige Entscheidung getroffen.“

Valtteri Bottas - Mercedes - GP Australien - Melbourne - 24. März 2017
sutton-images.com

Valtteri Bottas konnte am Sonntag wieder lachen. „Das Rennen war ein guter Startpunkt, nachdem ich in der Qualifikation nicht alles richtig zusammenbekommen habe. Vor allem mit der zweiten Hälfte des Rennens war ich sehr zufrieden.“ Mit dem ersten Reifensatz rapportierte Bottas die gleichen Probleme wie Hamilton. „Nach 10 Runden begann das Auto zu rutschen. Mal fehlte der Grip vorne, mal hinten. Mit den Soft-Reifen konnte ich dann voll attackieren. Das Auto lag richtig gut. Meine schnellste Runde bin ich kurz vor Schluss gefahren.“

Die Fachwelt hatte mit einer halben Sekunde Abstand zwischen Hamilton und Bottas gerechnet. Am Ende waren es in der Qualifikation 0,293 Sekunden. Kein Beinbruch im ersten Versuch. Trotzdem blickte Bottas danach finster drein. Sebastian Vettel witzelte, dass es für einen Finnen ein zufriedenes Gesicht sei. Wolff verbesserte später: „Es war ein enttäuschtes finnisches Gesicht.“

Kleiner Fehler kostet einen Startplatz

Der Teamchef wusste warum. Bottas ärgerte sich über den einzigen nennenswerten Fehler in seinen 141 Runden in Melbourne. Ausgerechnet im wichtigsten Moment. Der frühere Williams-Pilot hatte auf der ersten Gerade zu spät den Power-Knopf gedrückt. Das kostete eine Zehntelsekunde. Und einen Platz in der ersten Startreihe. Somit betrug der tatsächliche Abstand zu Hamilton nur zwei Zehntel.

Der Vergleich mit dem dreifachen Weltmeister wird Bottas die ganze Saison lang verfolgen. Er weicht ihm auch nicht aus. „Lewis musste mir nichts beweisen. Ich wusste schon vorher, dass er superschnell ist und über ein überragendes Talent verfügt. Jetzt lerne ich ihn besser kennen und sehe auch, wie fundiert sein Feedback über das Auto ist. Lewis ist für mich die beste Referenz, die ich mir wünschen kann.“

Motorsport Aktuell Vettel & Hamilton - GP Australien 2017 Hamilton über Fight mit Vettel "Jetzt kämpfen die Besten"

Was wohl Nico Rosberg von diesen Aussagen hält? Lewis Hamilton bezeichnete...

Mehr zum Thema Valtteri Bottas
Esteban Ocon - Renault - F1 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - Ford Fiesta WRC - M-Sport - Dienstag - 13.8.2019
Aktuell
Valtteri Bottas - Formel 1 - 2019
Aktuell