Strafe für Budapest

Buemi muss fünf Plätze zurück

Buemi Heidfeld GP Deutschland 2011 Foto: xpb 58 Bilder

Der Crash von Nick Heidfeld war die spektakulärste Szene des GP Deutschland. Die Rennleitung sah die Schuld daran bei Sebastien Buemi. Beim nächsten Rennen in Budapest muss der Toro Rosso-Pilot fünf Plätze zurück.

Für Sebastien Buemi gab es am Sonntag schon wieder Post von der Rennleitung. Schon am Samstag hatte der Schweizer für Arbeit bei den Kommissaren gesorgt. Nach dem Qualifying war eine nicht korrekte Spritmischung am Toro Rosso beanstandet worden. Der Pilot wurde daraufhin ans Ende des Feldes gesetzt.

Buemi schlägt Heidfeld die Tür zu

Der Brief, der anderthalb Stunden nach dem Rennen ins Haus flatterte, war ähnlich unerfreulich. Dieses Mal war der Fahrer selbst schuld. Die Stewards hatten sich das Manöver mit Nick Heidfeld in der 22. Runde noch einmal ganz genau angeschaut. Zeit genug hatten sie. Schon während des Rennens wurde die Untersuchung auf die Zeit nach der Zieldurchfahrt verlegt.

Buemi und Heidfeld waren in Runde zehn vor der Schikane aneinandergeraten. Heidfeld wollte auf der Außenseite vorbei, doch sein Konkurrent schlug kompromisslos die Tür zu. Der Renault landete auf dem Gras und flog spektakulär durchs Kiesbett. Vorher hatte er dem Toro Rosso noch den rechten Hinterreifen aufgeschlitzt.

Harte Strafe für Buemi

"Heidfeld ist einfach in mich reingefahren", klagte Buemi. Heidfeld konterte: "Er hat mir keinen Platz gelassen. Auch wenn er mich nicht gesehen hat, hätte er wissen müssen, dass ich da war. Das war eine gefährliche Situation."

Nachdem Heidfeld und Buemi zur der Angelegenheit befragt wurden, fällte die Rennleitung ihr Urteil. Sie sahen den Schweizer als Schuldigen der Kollision. Die Strafe fiel ungewöhnlich hart aus: Fünf Plätze muss Buemi beim nächsten Rennen in Budapest weiter hinten starten. Damit sind die Punkteplätze erneut in weiter Ferne.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Aston Martin DBS GT Zagato und DB4 GT Zagato Aston Martin DBS GT Zagato und DB4 GT Zagato Im Doppelpack für über 8 Millionen Euro Ferrari P80/C Einzelstück Ferrari P80/C Dino-Remake mit Mega-Abtrieb
SUV Ford Bronco Ford Bronco 2020 Retro-Geländewagen mit abnehmbaren Türen BMW X1 xDrive25Le Neuer BMW X1 xDrive25Le Plug-in-Hybrid mit 110 km E-Reichweite
Anzeige