Streit um Force-India-Geld

Zahlen unter Vorbehalt

Otmar Szafnauer & Ross Brawn - Formel 1 2018 Foto: xpb 33 Bilder

Für die Auszahlung der Anwesenheitsprämie für Force India bahnt sich eine Lösung an. Der Rennstall bekommt sein Geld unter Vorbehalt. Unter den Teams gibt es getrennte Meinungen, ob Force India das Geld zusteht.

Ist Racing Point Force India ein neues Team oder nicht? Juristisch ist es ein neuer Rennstall, praktisch nicht. Der gleiche Standort, die gleichen Leute, die gleichen Autos. Zwischendrin fand nur ein Besitzerwechsel statt, der wegen der komplizierten Konstellation der Anteilseigner und Gläubiger nur über eine Insolvenz zu lösen war.

An der Frage, ob der gerettete Rennstall künftig wie ein neues Team oder ein wiederbelebtes altes zu behandeln ist, entzündete sich im Fahrerlager ein Gewissenskonflikt, in dem es um nicht weniger als rund 30 Millionen Dollar geht. Das ist das so genannte Säule-1-Geld, das allen Teams zusteht, die in den vergangenen drei Jahren zwei Mal in den Top Ten gelandet sind.

Man könnte bei dieser Zahlung auch von einer Anwesenheitsprämie unter einem gewissen Erfolgszwang sprechen. Ihr Erfinder Bernie Ecclestone wollte damit verhindern, dass Teams mit zwei- oder drittklassigen Autos teilnehmen und ohne großen Aufwand 30 Millionen abzocken.

Force India Truck - Formel 1 - 2018 Force India rüstet auf Neue Fabrik, mehr Leute

Im Fall Force India besteht die Gefahr nicht. Das Team belegte in den abgelaufenen zwei Saisons jeweils Platz 4. Würden die Punkte vom alten und neuen Team zusammengezählt, würde Force India jetzt gleichauf mit Renault im Kampf um diesen 4. Platz liegen. Doch die Hardliner betrachten den Rennstall aus Silverstone trotzdem juristisch als neues Team.

Auf dieser Grundlage müsste Lawrence Stroll, der neue starke Mann im Team, bis 2020 warten, um an die Anwesenheitsprämie zu kommen. Das Preisgeld für die Platzierung in der Konstrukteurs-WM, basierend auf den Punkten, die Force India in der zweiten Saisonhälfte herausfährt, steht Stroll und seiner Truppe auf alle Fälle zu. Im Augenblick liegt das Team 11 Punkte hinter McLaren auf Platz 7.

HaasF1 dagegen, Williams dafür

Gene HaasF1 vertritt den Standpunkt, dass alle Teams gleich behandelt werden müssen. „Wir sind als neues Team durch diesen Prozess der Zwei-aus-Drei-Jahren-Regel gegangen. Und wir sind der Meinung, dass Racing Point als neues Team nach den gleichen Regeln behandelt werden sollte.“

McLaren-Chef Zak Brown tritt etwas gemäßigter auf: „Wir sind happy, dass ein Team gerettet wurde. Das ist gut für den Sport. Wir sollten aber aus dieser Episode unsere Lehren ziehen. Es gibt in der Führung des Sports zu viele Unbeständigkeiten. Mal war Force India ein neues Team, mal ein altes. Wir sollten klare Regeln aufstellen, um ein solches Chaos in Zukunft zu verhindern.“

Gene Haas - GP USA 2018 Foto: sutton-images.com
Gene Haas sieht Force India als neues Team an und verweigert die Zustimmung zu Prämienzahlungen.

Claire Williams stellt sich nicht ganz überraschend hinter das Anliegen von Force India, als neues altes Team betrachtet zu werden. Williams könnte bald der nächste Wackelkandidat sein, und der Rennstall aus Grove wurde von Stroll großzügig abgefunden, was ihm 2019 das Überleben sichert. „Wir haben den Erlass unterschrieben, der Force India das Preisgeld zusichert. Aus unserer Sicht operiert Force India auf der gleichen Grundlage wie vor dem Verkauf. Wir betrachten das Team deshalb auch nicht als Neuling.“

Das Formel 1-Management bastelt seit geraumer Zeit an einer Lösung, die am Ende alle zufriedenstellt. Und die könnte so aussehen: Force India bekommt die Anwesenheitsprämie unter Vorbehalt ausbezahlt. Der Rennstall muss aber garantieren, dass er für die Summe gerade steht, sollte ein Konkurrenzteam vor einem Zivilgericht dagegen vorgehen und den Prozess gewinnen. In der Londoner Zentrale von Liberty hofft man, dass HaasF1 diesen letzten Schritt im Sinne des inneren Friedens nicht tut. Gleichzeitig will man einheitliche Regeln für solche Fälle in Zukunft erstellen.

Neues Heft
Top Aktuell F1 Tagebuch - GP Singapur 2018 F1-Tagebuch GP Singapur Burger-Party mit Force India
Beliebte Artikel Force India vs. Haas - F1 2018 Streit um Force-India-Prämien Wie viel Geld verliert Force India? Toto Wolff - Lewis Hamilton - Mercedes Das Mercedes-Geheimnis Prinzip der „Liebe unter Schmerzen“
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker