Formel 1 - GP Japan - Regen - 2017 xpb
Alex Albon - Red Bull - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
Daniil Kvyat - Toro Rosso - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019
Carlos Sainz - McLaren - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 11. Oktober 2019 54 Bilder

Suzuka-Samstag komplett abgesagt

Qualifying auf Sonntag verschoben

Die Veranstalter des GP Japan haben alle Sessions am Samstag wegen des herannahenden Taifun Hagibis abgesagt. Das Qualifying musste auf Sonntagfrüh verschoben werden.

Die Wettervorhersage verheißt nichts Gutes. Schon am Freitagabend sollen die ersten Ausläufer von Super-Taifun Hagibis Suzuka erreichen. Um 13 Uhr Ortszeit am Samstag wird dann das Auge des Mega-Sturms das japanische Festland erreichen. Auch wenn das Unwetter nach letzten Prognosen etwas nach Norden abdriftet und Suzuka nicht direkt treffen wird, bleibt das Grand-Prix-Wochenende nicht verschont.

Das Unwetter-Gebiet ist so groß, dass an der Strecke mindestens mit heftigen Regenfällen gerechnet wird. Die Meteorologen sind sich sicher, dass am Samstag auf keinen Fall gefahren werden kann. Und so fiel die Entscheidung zur Absage früher als erwartet. Kurz vor 10 Uhr kam am Freitag die offizielle Mitteilung, dass die dritte Trainingssitzung, das Qualifying und alle Sessions der Rahmenrennen komplett gestrichen werden.

Bei der gemeinsamen Entscheidung der Veranstalter, des japanischen Automobilverbands (JAF), der FIA und der F1-Verantwortlichen hatte die Sicherheit der Zuschauer oberste Priorität. Die Strecke wird am Samstag sowohl für Fans als auch Medienvertreter gesperrt. Das Fahrerlager muss nach den beiden ersten Trainingssessions sturmsicher gemacht werden.

Die ersten Sandsäcke wurden bereits angeliefert. Der Veranstalter brachte im Fahrerlager massive Eisenhaken an, um die Teampavillons zu sichern. Für alle Fälle. Nach Aussage des Streckebetreibers halten die Fertigbauten höhere Windgeschwindigkeiten als die erwarteten 100 km/h aus.

Formel 1 - GP Japan - Regen - 2017
Motorsport Images
In Suzuka mussten zuletzt 2017 die Sandsäcke ausgepackt werden.

Für die Teams beginnt nach dem Training das große Aufräumen. Sämtliches Gerät wird in den Garagen verstaut. Auch die Kommandostände, Werbe-Stellwände, TV-Schirme und das Mobiliar aus den Pavillons wird abgebaut. Alle elektrischen Systeme und Leitungen müssen für den Fall einer Überflutung vom Boden entfernt werden.

Der Veranstalter will den Teams erlauben, zwei oder drei Mitarbeiter am Samstag an die Strecke zur Kontrolle sensibler Systeme zu schicken. Jedes Team muss die Nottruppe namentlich bei der FIA anmelden. Für die Fahrer und das Teampersonal könnte es ein langer Samstag im Hotel werden. Mercedes-Teamchef Toto Wolff schlägt vor: „Das ist eine Einladung, heute abend etwas länger auszugehen. Morgen können wir ausschlafen.“

Qualifying vier Stunden vor Rennstart

Das Qualifying, das eigentlich für Samstag um 15 Uhr Ortszeit angesetzt war, soll nun am Sonntag um 10 Uhr nachgeholt werden – wenn es die Bedingungen erlauben. Laut aktueller Prognose soll das Wetter dann aber deutlich freundlicher aussehen. Das Rennen über 53 Runden wird wie ursprünglich geplant um 14.10 Uhr Ortszeit gestartet.

Für die Piloten und die Ingenieure bedeutete die frühzeitige Absage, dass das komplette Vorbereitungsprogramm für das Qualifying und das Rennen in den beiden Trainings am Freitag abspult werden musste. Bevor es am Sonntag in den Kampf um die besten Startplätze geht, gibt es keine Möglichkeit mehr, noch einmal Setup-Änderungen auszuprobieren. Immerhin haben die Teams einen zusätzlichen Reifensatz für die Aufgabe. Sie verwendeten die für das dritte Training vorgesehene Garnitur nun schon am Freitagnachmittag.

Die FIA hat auch schon Vorkehrungen für den Fall getroffen, dass das Qualifying am Sonntagmorgen nicht stattfinden kann. In den Regeln gibt es keine konkrete Ansage, wie in diesem Fall die Startreihenfolge ermittelt wird. Die Stewards haben deshalb entschieden, dass das Ergebnis des zweiten Freien Trainings den Positionen am Start entspricht.

Glock beim Poker
xpb
2010 vertrieben sich die Piloten, hier Timo Glock und Lucas di Grassi, die Wartezeit in den Garagen mit Poker.

Fünfte Quali-Verschiebung

Der GP Japan 2019 ist das fünfte Rennwochenende in der Geschichte der Formel 1, bei dem Qualifikation und Rennen am gleichen Tag stattfinden. Drei Mal war Suzuka beteiligt. 2004 bedrohte Taifun Ma-on, Nummer 22 des Jahres, die Veranstaltung. Der Präfektur Mie, in der Suzuka liegt, wurden Windgeschwindigkeiten von 200 km/h vorhergesagt. Zunächst einmal schob der große Sturm 32 Stunden Dauerregen vor sich her. Am Freitag herrschte Land unter mit geringen Aktivitäten auf der Strecke.

Am Samstag musste sich der Formel-1-Zirkus auf Anordnung der Behörden verbarrikadieren. Kurzerhand wurde die Qualifikation auf den Sonntag verlegt. Mit dreieinhalb Stunden Pause vor dem Rennen. Während die Fahrer und Teammitglieder sich die Zeit in den Hotels mit Bowling und Kartenspielen vertrieben, zog es Ma-on vor, Tokio zu verwüsten und nördlich an Suzuka vorbeizuziehen. Am Sonntag schien bereits wieder die Sonne.

2010 machte Dauerregen am Samstag eine Austragung des Abschlusstrainings unmöglich. Diesmal war kein Taifun beteiligt. Sebastian Vettel gewann die Qualifikation und wenige Stunden später auch den GP Japan. Auch in Australien 2013 stand Vettel auf der Pole Position. Der Kampf um die ersten zehn Startplätze wurde erst am Sonntag entschieden. Die Qualifikation musste am Samstag wegen starken Regens nach dem Q2 abgebrochen werden. Das Top Ten-Finale fand erst am Sonntag statt.

In Austin 2015 lag ein ähnlicher Fall vor. Untypisch für Texas regnete es zweieinhalb Tage lang in Strömen. Das zweite Training wurde abgesagt, das dritte fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Qualifikation musste auf Sonntag verlegt werden. Nach der zweiten K.O.-Runde war Schluss. Dann begann der Regen wieder stärker zu werden. Er setzte erst eine Stunde vor dem Start des Rennens aus.

Motorsport Aktuell Impressionen - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 10. Oktober 2019 Angst vor Taifun Hagibis Notfallplan für Quali-Absage

Suzuka bereitet sich auf die Ankunft von Super-Taifun Hagibis vor.

Mehr zum Thema GP Japan (Formel 1)
Pierre Gasly - GP Japan 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - Mercedes - Sebastian Vettel - Ferrari - GP Japan 2019 - Suzuka
Aktuell
Charles Leclerc - GP Japan 2019
Aktuell