Tag der Motorschäden in Bahrain

Früher Feierabend für vier Teams

Valtteri Bottas - Bahrain Test 2014 Foto: xpb 28 Bilder

Die Materialschlacht der Formel 1 forderte am letzten Tag ihr größtes Opfer. In vier Autos platzten die Motoren und sorgten für einen frühen Feierabend. Bei den Mercedes-Teams wurden die Schäden wegen der hohen Laufzeiten erwartet. Der von Lotus kam aus heiterem Himmel.

In der zweiten Testwoche von Bahrain gingen nicht nur die Mechaniker auf dem Zahnfleisch. Auch das Material zeigte Ausfallerscheinungen. Am Donnerstag verlor Toro Rosso einen Motor. Am Freitag erwischte es Lotus. In der Nacht zum vorletzten Tag gingen in der Mercedes-Garage die Lichter nicht mehr aus. Der V6-Turbo musste ausgebaut werden, weil er verdächtige Geräusche von sich gab.

Sauber verbrachte den ganzen Samstag im Dunkel seiner Box. Auch hier kam es zu einem Motorwechsel. Beim großen Testfinale gingen gleich vier Motoren über den Jordan. Force India, Williams, McLaren und wieder einmal Lotus packten vorzeitig ein.

Mercedes-Motoren zwischen 2.904 und 3.897 Kilometer alt

Bei den Mercedes-Teams waren die Motorschäden eingeplant. Die Triebwerke verrichteten seit dem ersten Testtag in dem Königreich ihren Dienst. Sie kamen an die Grenze dessen, wofür sie ausgelegt sind. Also zwischen 3.000 und 3.500 Kilometer. Das muss eine Antriebseinheit aushalten, wenn man mit fünf Exemplaren durch die Saison kommen will.

Der Mercedes V6-Turbo im McLaren hatte zum Zeitpunkt des Schadens 2.904 Kilometer auf der Uhr. Bei Force India waren es 3.149 Kilometer. Am längsten hielt das Williams-Paket durch. Stolze 3.897 Kilometer. Valtteri Bottas stellte den Mercedes-Sechszylinder noch geistesgegenwärtig auf der Zielgeraden ab, bevor er sich in Feuer und Rauch auflösen konnte.

14 Stunden für einen Motorwechsel

Lotus rechnete nicht mit einem Defekt. Der Motor hatte erst 352 Kilometer abgespult, als er sich im Heck des schwarzen Autos mit einem veritablen Feuer verabschiedete. Das hat nichts mit der Laufzeit zu tun, sondern mit den Problemen, mit denen der französische Hersteller seit Beginn der Testfahrten kämpft. Es brennt an allen Ecken und Enden.

Für die Mechaniker wurde der Austausch der Antriebseinheiten jedes Mal zur Tortur. Mercedes brauchte 11, Sauber 14 Stunden. Das lag daran, dass die Motoren nicht im Paket gewechselt wurden. Weil man sich möglichst viele neue Komponenten für den Saisonstart in Melbourne aufheben wollte, mussten von den defekten Power Units die noch intakten Komponenten geplündert werden.
 
Damit ergaben sich zwei Aufgaben. Das Puzzle zusammensetzen und den Einbau. Mercedes-Chefdesigner Aldo Costa erklärt: "Dabei wird erst einmal die Antriebseinheit außerhalb des Autos aus alten und neuen Teilen neu aufgebaut, bevor sie ins Auto gehoben wird. Das nimmt Zeit in Anspruch. In Melbourne wird das schneller gehen. Da wechseln wir das komplette Paket."

Neues Heft
Top Aktuell Force India - Esteban Ocon - Sergio Perez - GP Brasilien 2018 Durchhänger für Force India Nur 16 Punkte aus sechs Rennen
Beliebte Artikel Lotus - Bahrain - Formel 1 - Test - 2014 Renault gibt Motorprobleme zu "Wir haben noch viel zu tun" Nico Rosberg - Mercedes - Formel 1 - Test - Bahrain - 22. Februar 2014 Schöne neue Turbo-Welt Mercedes macht alles selbst
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu