Valtteri Bottas - GP Italien 2021 xpb
Impressionen - Formel 1 - GP Italien - Monza - 10. September 2021
Impressionen - Formel 1 - GP Italien - Monza - 10. September 2021
Red Bull - Formel 1 - GP Italien - Monza - 10. September 2021
Mercedes vs. Red Bull - Formel 1 - GP Italien - Monza - 10. September 2021 46 Bilder

Monza-Qualifying: Taktik-Poker der WM-Rivalen

Unfreiwilliger Motorwechsel für Bottas Taktik-Poker der WM-Rivalen

Ab jetzt ist jeder Grand Prix bis zum Saisonende ein Taktikpoker. Mercedes und Red Bull stimmen alles auf ihre Starpiloten Lewis Hamilton und Max Verstappen ab. Auch wenn das Opfer für Valtteri Bottas und Sergio Perez bedeutet.

Die Qualifikation zum GP Italien war ein Taktikpoker, auch wenn sie nur ein Etappenziel auf dem Weg zum Rennen ist. Der Sprint dazwischen bringt nicht nur den Zeitplan durcheinander. Es gelten auch andere Gesetze für die Gesamtstrategie. Mercedes und Red Bull haben dabei nur noch den Blick für ihre beiden WM-Kandidaten.

Alles, was ihre Ausgangsposition verbessert, bestimmt den Fahrplan. Auch wenn die zweiten Fahrer Valtteri Bottas und Sergio Perez Opfer bringen müssen. Oder ein Motorwechsel ihre Chancen im Rennen verschlechtert. Perez war in Zandvoort an der Reihe. Jetzt in Monza ist es Bottas.

Der WM-Kampf wird durch die Notwendigkeit überschattet, dass auch Hamilton und Verstappen irgendwann in der Saison einen vierten Motor in das System bringen müssen. Es kann im Prinzip jedes Rennen sein. Wenn einer der beiden Favoriten einmal in Schwierigkeiten stecken sollte und sich nicht auf dem üblichen Platz qualifiziert, wäre das eine Einladung. Dann ist der Schaden am geringsten.

In Monza deutet im Moment nichts darauf hin. Hamilton startet als Zweiter in den Sprint am Samstag, Verstappen als Dritter. Vor ihnen steht Valtteri Bottas mit einem frischen Motor. Auch der Finne war knapp an Antriebseinheiten. Mercedes wollte schon in Spa einen neuen Motor in den Pool des Finnen bringen, musste die Aktion aber abbrechen, weil es Probleme beim Einbau gab.

Valtteri Bottas - GP Italien 2021
xpb
Die beiden Top-Teams belauerten sich in Monza.

Platz 4 für Bottas möglich

Das Q1 hatte gerade begonnen, da verschickte FIA-Technikkommissar Jo Bauer die Meldung, dass Valtteri Bottas einen vierten Motor, Turbolader, MGU-K und MGU-H bekommt. Der Motorwechsel war nicht ganz freiwillig.

Die Mercedes-Ingenieure entdeckten am Ende des ersten Trainings verdächtige Daten und entschieden deshalb den Motor auszubauen und durch eine frische Einheit zu ersetzen. Chefingenieur Andrew Shovlin erklärte: "Wir hatten in der Pause zwischen den Trainings nicht endlos Zeit, nach der Ursache zu forschen, aber genug um den Tausch vorzubereiten. Das heißt, dass die Austauscheinheit schon komplett vorbereitet in der Garage stand. Sonst schafft man das nicht in zweieinhalb Stunden. Nachdem Hamilton in Zandvoort einen Motor wegen Altersschwäche verloren hatte, ist die Vorsicht bei Mercedes jetzt besonders groß.

Für Mercedes bedeutet das trotz oder wegen der Überlegenheit der beiden Autos Schadensbegrenzung. Je nachdem von welcher Seite man den Eingriff betrachtet. Bottas muss die Startplatzstrafe erst am Sonntag abdienen und von hinten starten. Am Samstag wird er von seiner Freitags-Pole noch profitieren.

Der Finne kann also Hamilton im Kampf gegen Verstappen Rückendeckung geben und helfen, dass sein Team im Sprint fünf Punkte für das Teamkonto absahnt. Und er ist nach Einschätzung der Strategen immer noch in der Lage am Sonntag auf Platz 4 zu fahren. Ein Podiums-Prognose erscheint zu gewagt: "Da müsste er an beiden McLaren vorbei, und die sind verdammt schnell hier."

Valtteri Bottas - GP Italien 2021
xpb
Valtteri Bottas stahl Hamilton und Verstappen die Show.

Red Bull erhöhte den Abtrieb

Mercedes war von sich selbst überrascht. Man hatte damit gerechnet auf der Hochgeschwindigkeitspiste die Nase vorn zu haben, aber nicht mit so einem großen Vorsprung. Verstappen fehlten auf Bottas 0,411 Sekunden und auf Hamilton 0,315 Sekunden. Das ist bei den sonst kleinen Abständen eine Menge Holz.

Red Bull reagierte in der Qualifikation auf das Ergebnis des ersten Trainings. Da zeichnete sich die Überlegenheit der Silberpfeile schon ab. Red Bull hatte alles auf Top-Speed gesetzt, war auf den Geraden auch gleich schnell wie die Mercedes, verlor aber massiv in den Kurven, speziell Ascari und Parabolica.

Deshalb wurde vor der Qualifikation der Anpressdruck am Heckflügel signifikant erhöht, um Verstappen ein Auto zu geben, mit dem er mehr Vertrauen in den Kurven hat. Der Holländer verlor danach zwei Zehntel im ersten Sektor, verkürzte aber den Rückstand in den Sektoren zwei und drei.

Mercedes gewann trotzdem noch in den Schikanen und den Kurven. Nur weniger als am Vormittag. Die McLaren muss man trotzdem im Auge behalten, warnt Marko. "Sie sind in der ersten Runde eine Gefahr. Wenn wir danach vor ihnen liegen, sollte sie Max hinter sich halten können."

Max Verstappen - GP Italien 2021
xpb
Red Bull liegt in Monza weiter hinter Mercedes zurück als erwartet.

Doppeltes Pech für Perez

Bottas und Perez mussten für ihre Teamkollegen den Windschatten-Spender spielen. Wer sich hinter einem anderen Auto verstecken kann, gewinnt in Monza vier bis sechs Zehntel. "Je weiter hinten du im Feld fahren kannst und je mehr Autos vor dir liegen, desto stärker ist der Effekt des Windschattens", erklärte Red-Bull-Sportdirektor Helmut Marko.

Beim ersten Versuch im Q3 war Bottas die Lokomotive. Und bezahlte dafür. Der Finne rangierte nur auf Platz 5. Im zweiten Versuch spielte es Mercedes geschickter und schickte seine beiden Autos als Drittletzter und Vorletzer aus der Box. Diesmal bekam auch Bottas Windschatten. Ein Ferrari spielte unfreiwillig Zugpferd. Prompt knöpfte Bottas seinem Teamkapitän die Pole Position wieder ab.

Verstappen konnte nicht mehr kontern. Diesmal machte Red Bull den Fehler, seine beiden Fahrer an der Spitze des Feldes fahren zu lassen. "Wir wollten uns auf keinerlei Spielchen der anderen einlassen und unser Tempo selbst bestimmen", erklärte Marko.

Für Perez lief es doppelt dumm. Beim ersten Versuch, als der Red Bull-Zug noch mitten im Pulk fuhr, hatte er gebrauchte Reifen am Auto. "Das waren zweieinhalb Zehntel." Beim zweiten auf frischen Soft-Gummis hatte er dann keinen Windschatten. "Das hat mich vier Zehntel gekostet." Immerhin bekam der Mexikaner ein dickes Lob von Marko: "Deshalb haben wir seinen Vertrag verlängert. Weil er ein echter Teamplayer ist."

Mehr zum Thema Lewis Hamilton
Hamilton & Verstappen - GP Katar 2021
Aktuell
Lewis Hamilton - GP Katar 2021
Aktuell
Sergio Perez - GP Katar 2021
Aktuell
Mehr anzeigen