Force India - Parc Ferme Force India
McLaren-Box
McLaren-Diffusor
Lewis Hamilton
Adrian Sutil 16 Bilder

F1-Technik-Updates

Neue Flügel für Melbourne

Zwischen dem letzten Test und dem Saisonauftakt lagen nur zwei Wochen Zeit. Trotzdem haben viele Teams noch einmal technisch nachgerüstet. auto motor und sport zeigt Ihnen die Updates im Detail.

Stillstand bedeutet in der Formel 1 Rückschritt. Deshalb findet in den Konstruktionsbüros der Teams ein ständiger Optimierungsprozess statt. Auch die Zeitspanne zwischen dem letzten Wintertest und dem Saisonauftakt blieb nicht ungenutzt. Viele Teams kamen mit neuen Teilen nach Melbourne.

McLaren macht großen Schritt nach vorne

Der größte Umbau war bei McLaren zu erkennen. Die flachen Auspuffrohre treten jetzt im Red Bull-Stil seitlich im Heck nach draußen und blasen damit auf und unter die äußeren Diffusorecken. Mit der Neuverlegung des Abgassystems wurde auch ein neuer Diffusor nötig. Um in puncto Hitzeschäden auf Nummer sicher zu gehen, wurde der gesamte hintere Teil des Unterbodens mit einer Isolierung versehen.

Neben dem Heck gab es auch am Frontflügel kleinere Änderungen. Die Auswirkungen des kurzfristig geplanten Großumbaus waren deutlich zu erkennen. Nach den schwachen Testergebnissen konnten Lewis Hamilton und Jenson Button sogar den Red Bull von Mark Webber im Qualifying angreifen. Damit hatte man im Team selbst nicht gerechnet.

Mercedes muss Heckflügel nachbessern

Bei Red Bull hatte man ebenfalls nachgerüstet. Am Frontflügel waren wie bei jedem Rennen leichte Retuschen zu erkennen. Auch die Motorabdeckung wurde noch einmal überarbeitet. Bei Konkurrent Mercedes hatte man das Pulver bereits beim letzten Test verschossen. Trotzdem musste man in Australien noch einmal handeln, nachdem der Heckflügel im Freien Training plötzliche Strömungsabrisse produzierte.

Mit dem gleichen Phänomen hatte Force India schon in Barcelona zu kämpfen. Deshalb kam das Team von Adrian Sutil in Melbourne mit einem neuen Heckflügel-Modell. Auch der Unterboden und der Frontflügel wurden modifiziert. Den großen Befreiungsschlag konnte Force India zwar nicht feiern. Ganz so schlecht wie noch bei den Wintertests lief es aber nicht.

Die einzelnen Technik-Updates zeigen wir Ihnen in unserer Fotogalerie im Detail.

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel Hybrid-Defekt? Das KERS-Geheimnis von Red Bull

Die Red Bull-Piloten waren in der Qualifikation ohne KERS unterwegs.

Mehr zum Thema GP Australien (Formel 1)
Formel Schmidt
Aktuell
Kimi Räikkönen - GP Australien 2019
Aktuell
Charles Leclerc - GP Australien 2019
Aktuell