Racing Point - Formel 1 - GP England 2019 Motorsport Images

Technik-Upgrade für Racing Point

B-Version kommt in zwei Teilen

Racing Point bringt noch vor der Sommerpause eine B-Version des RP19. Der Komplettumbau wird in zwei Schritten in Hockenheim und Budapest durchgeführt. Wir verraten, was es alles Neues am Auto geben wird.

Für Racing Point läuft es noch nicht nach Wunsch. Nach zehn Rennen steht das Team, das früher Force India hieß, nur auf Platz 8. Schon 41 Punkte hinter dem WM-Vierten McLaren. In den letzten drei Rennen kam kein einziger WM-Zähler mehr auf das Konto.

Sergio Perez wartet bereits seit dem GP Aserbaidschan auf einen zählbaren Erfolg. Dabei fahren beide Racing Point-Piloten immer brav ins Ziel. Der Rennstall aus Silverstone hat nach Mercedes und Red Bull mit 1.188 von 1.224 möglichen Rennrunden die drittgrößte Distanz zurückgelegt.

Doch das Auto ist zu langsam. „Uns fehlt einfach Abtrieb“, bedauert Technikchef Andy Green. Daran konnten auch diverse Upgrades nicht viel ändern. In der Qualifikation ist schon das Q1 eine schwierige Hürde.

Im Rennen läuft es meistens besser. Sergio Perez und Lance Stroll fahren immer an der Grenze zu WM-Punkten. Unglückliche Strategien, Strafen und Kollisionen verhinderten einen Punktegewinn. Schon seit Saisonbeginn war den Ingenieuren klar. Da muss ein neues Auto her. Oder wenigstens ein halb neues.

Racing Point - Formel 1 - GP England 2019
Motorsport Images
Beim aktuellen Paket kämpfen die Ingenieure mit Strömungsabrissen am Heck.

Upgrade soll Schwächen beseitigen

Es wird das bis jetzt umfangreichste Upgrade dieser Formel-1-Saison. Racing Point legt eine B-Version von seinem RP19 auf Kiel. „Alles bis auf das Chassis ist neu“, verspricht Technikchef Andy Green.

Der Total-Umbau wurde bereits im März geplant, als klar war, dass die Basisversion des RP19 nur bedingt ausbaufähig ist. Größtes Problem: In Kurvenfahrt riss die Strömung zum Heck ab.

Der Kraftakt geht ins Geld. „Früher wäre so ein Upgrade nicht möglich gewesen“, gibt Green zu. Früher heißt in der Ära, bevor der kanadische Milliardär Lawrence Stroll den Rennstall übernommen hat.

Racing Point - Formel 1 - GP England 2019
Motorsport Images
Einen neuen Frontflügel soll es erst in Budapest geben.

Erst das Heck, dann die Frontpartie

Der runderneuerte Racing Point kommt in zwei Schritten. In Hockenheim der hintere Teil, in Budapest der vordere. Weil so viele Komponenten betroffen sind, konnte die Designabteilung und die Produktion nicht alles für einen Termin liefern.

Und so sieht der Einsatz der Neuentwicklungen im Detail aus: In Hockenheim bekommt der RP19 einen neuen Heckflügel und Diffusor und eine Motorabdeckung, die sich im Heck stärker einzieht. Dafür mussten auch unter der Verkleidung viele Komponenten neu platziert werden.

Beim GP Ungarn folgen ein neuer Frontflügel, die dazugehörigen Leitbleche, eine neue Nase und eine geänderte Geometrie der Vorderradaufhängung. Green kündigt an: „Auch nach der Sommerpause werden wir noch ein Upgrade zünden.“

Racing Point RP19: Der rosarote Panther im Detail

Racing Point RP19 - Formel 1 - Test - Barcelona - 2019
Racing Point RP19 - Formel 1 - Test - Barcelona - 2019 Racing Point RP19 - Formel 1 - Test - Barcelona - 2019 Racing Point RP19 - Formel 1 - Test - Barcelona - 2019 Racing Point RP19 - Formel 1 - Test - Barcelona - 2019 18 Bilder
Motorsport Aktuell Pirelli - Mercedes - GP Österreich 2019 - Spielberg Schmidts F1-Blog zu den Reifen Schafft die Reifenmarkierungen ab

Der Vorschlag von Renault stößt bei Michael Schmidt auf offene Ohren.

Mehr zum Thema Racing Point F1 Team
Lance Stroll - Racing Point - Barcelona - F1-Test - 27. Februar 2019
Aktuell
Racing Point RP19 - Formel 1 - Test - Barcelona - 2019
Aktuell
Racing Point - Design - F1 - 2019
Aktuell