Test-Duelle

Heidfeld und Ralf langsam

Nick Heidfeld hat im Kampf um das freie Cockpit beim Formel-1-Rennstall BMW-Williams den ersten Rückschlag hinnehmen müssen. Der Mönchengladbacher war am Donnerstag (20.1.) auf dem Circuit de Catalunya von Barcelona im dritten direkten Duell 0,724 Sekunden langsamer als Antonio Pizzonia (Brasilien/1:16,230 Minuten), den er zuvor zwei Mal hinter sich gelassen hatte.

Insgesamt erzielte Heidfeld hinter dem Tagesschnellsten, dem Briten David Coulthard (1:16,134) im RB5 des Red-Bull-Racingteams, und Pizzonia die drittschnellste Rundenzeit.

Nur die siebtbeste Zeit schaffte Michael Schumachers Ferrari-Teamkollege Rubens Barrichello (Brasilien/1:17,400). Langsamer war lediglich Ralf Schumacher im neuen Toyota (1:17,884).

Ralf im neuen Toyota langsam

Sowohl Heidfeld als auch Pizzonia drehten ihre jeweils 44 Runden noch im Modell der vergangenen Saison. Der neue Bolide wird am 31. Januar in Valencia vorgestellt. Spätestens dann soll auch die Frage nach der Besetzung des vakanten Cockpits neben der "Nummer 1" im Team, Mark Webber (Australien), geklärt werden. "Wir halten Nick für einen sehr guten Fahrer und sind froh, dass er bei uns im Team ist", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen, der gleichwohl die "täglichen Spekulationen" über den 27-Jährigen "erstaunlich" findet. Noch vor einem halben Jahr hätten sich nur wenige gerührt, wenn Heidfeld kein Cockpit bekommen hätte, meinte Theissen.

Erneut abgeschlagen auf dem letzten Platz beendete Ralf Schumacher (Kerpen) die Testfahrten bei sonnigem Wetter. Auf den Schotten Coulthard wies er einen deutlichen Rückstand von 1,750 Sekunden auf. Allerdings war Schumacher im Gegensatz zu seinem deutlich schnelleren Toyota-Teamkollegen Olivier Panis bereits mit dem neuen Modell TF105 für die am 6. März im australischen Melbourne beginnende Saison unterwegs. Der französische Testpilot im japanischen Team fuhr in 1:17,019 die viertschnellste Rundenzeit des Tages vor dem zweiten Red-Bull-Piloten Christian Klien (Österreich/1:17,035) und dem zweiten Toyota-Stammfahrer Jarno Trulli (1:17,335). Der Italiener testete wie Schumacher den neuen Boliden.

Neues Heft
Top Aktuell Tagebuch - Formel 1 - GP Italien 2018 F1-Tagebuch GP Italien Beförderung zur Dr. Motzi
Beliebte Artikel Valtteri Bottas - Mercedes - GP Monaco - Formel 1 - Donnerstag - 24.5.2018 Hypersoft bringt eine Sekunde Monaco wohl wieder Einstopprennen Keke Rosberg & Nico Rosberg - Williams FW08 & Mercedes W07 - Showrun - GP Monaco 2018 Keke Rosberg vs. Nico Rosberg Duell mit Weltmeister-Autos
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker