Testärger

Acht gegen Ferrari

Foto: dpa

Acht Teams machen gegen Ferrari mobil. Mit einer gemeinsamen Presseerklärung nach dem Großen Preis von Malaysia haben McLaren-Mercedes, Williams-BMW, Renault, Toyota, BAR-Honda, Jordan, Red Bull Racing und Minardi am Sonntag (20.3.) die Testpraxis der Italiener angeprangert.

Lediglich das Schweizer Sauber-Team, das von Ferrari mit Motoren beliefert wird, hat sich diesem Schritt nicht angeschlossen.

Die Teams hatten vor der Saison vereinbart, die Tests zu beschränken. Ferrari hat dieses Abkommen allerdings nicht unterzeichnet und testet deshalb mehr als die Konkurrenz. Zuletzt haben die Italiener vor dem Grand Prix auf ihrer Hausstrecke den neuen F2005 geprüft. In der Woche vor dem Rennen sollen Testfahrten der freiwilligen Vereinbarungen zu Folge eigentlich nicht mehr durchgeführt werden. Die acht Teams werfen der Scuderia deshalb in hohem Maß "Respektlosigkeit" vor.

"Das sind doch alles Baby-Spielereien. Ferrari hat das Testagreement vor der Saison nicht unterschrieben und sie können machen, was sie wollen. Ferrari ist im Recht und nicht zu stoppen", sagte Formel-1-Chef Bernie Ecclestone in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" über die Diskussion.

Neues Heft
Top Aktuell Ocon vs. Perez - Formel 1 - GP Brasilien 2018 Fahrernoten GP Brasilien Abzüge für Ocon und Verstappen
Beliebte Artikel GP Malaysia Alonso siegt, Heidfeld wird Dritter Villeneuve unter Druck
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden