Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Red Bull

Toro Rosso STR14 für 2019

Erste Bilder vom Shakedown

Nach den Computer-Grafiken vom Launch hat Toro Rosso nun auch die ersten Fahrbilder vom Shakedown des STR14 veröffentlicht. Beide Versionen unterscheiden sich in einigen interessanten Details.

Für die Freunde des kleinen Toro-Rosso-Teams gab es in der jüngeren Vergangenheit nicht viel zu feiern. Platz sieben im Konstrukeurspokal war das höchste der Gefühle, wenn man sich die Bilanz aus den letzten zehn Jahren anschaut. Seitdem alle Formel-1-Rennställe ab der Saison 2009 gezwungen wurden, ihre Autos komplett in Eigenregie zu bauen, dümpelte Toro Rosso meist am Ende des Mittelfeldes herum.

„Davor hatten wir bei Red Bull und Toro Rosso ein und dasselbe Chassis eingesetzt. Wir hatten nur eine Entwicklungsmannschaft in England. Toro Rosso war damals nur ein Einsatzteam“, erinnert sich Red Bull Motorsport-Chef Helmut Marko. „Kaum hat Toro Rosso 2008 in Monza gewonnen und ist konstant in den Top 5 gefahren, kam die Regeländerung dahingehend, dass man alles selber bauen musste. Das hat große finanzielle Investionen in Faenza nach sich gezogen, was unser ganzes Modell in Frage gestellt hat.“

Trotz der geänderten Rahmenbedingungen gab Red Bull sein Junior-Team nicht auf. Die sportlichen Erfolge hielten sich zwar in Grenzen aber wenigstens erfüllte die Mannschaft von Teamchef Franz Tost die Aufgabe, junge Rennfahrer wie Daniel Ricciardo und Max Verstappen für den Aufstieg ins A-Team vorzubereiten.

Alex Albon & Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019
Red Bull
Neues Fahrerpersonal: Rookie Alex Albon und Rückkehrer Daniil Kvyat

Toro Rosso wechselt Fahrer aus

Auch in dieser Winterpause musste Toro Rosso wieder ein verheißungsvolles Talent abgeben. Pierre Gasly wurde für höhere Aufgaben zu Red Bull befördert. Auch Brendon Hartley wird 2019 nicht mehr an Bord sein. Der Neuseeländer konnte das Niveau von Gasly nicht mitgehen und wurde wie viele Toro-Rosso-Piloten vor ihm ohne große Diskussionen aussortiert. Der Neuseeländer wird 2019 bei Ferrari Simulatorarbeit leisten.

Bei Toro Rosso entschied man sich für die Saison 2019 zwei neue Fahrer zu verpflichten. Wobei es bei Daniil Kvyat schwer fällt, von einem echten Neuzugang zu sprechen. Der 24-jährige Russe war Ende 2017 nach vier Jahren im Red Bull-Kader vor die Tür gesetzt worden und bekommt nun eine zweite Chance.

Auch sein Teamkollege Alexander Albon war bei Helmut Marko zwischenzeitlich in Ungnade gefallen und als dem Junior-Kader geflogen. Auch dank der Unterstützung der thailändischen Red-Bull-Anteilseigner klappte es für den Vorjahresdritten der Formel 2 nun aber doch noch mit dem Sprung in die Königsklasse.

Neben der Ausbildung junger Piloten musste Toro Rosso 2018 noch eine weitere Aufgabe übernehmen. Das B-Team startete die Zusammenarbeit mit dem neuen Motoren-Partner Honda. Für Toro Rosso hatte das allerdings nicht nur positive Auswirkungen. Vor allem in der zweiten Saisonhälfte mussten Gasly und Hartley regelmäßig Antriebs-Updates testen, was immer wieder Startplatzstrafen nach sich zog. Die Quittung für die aggressive Entwicklung war am Ende der enttäuschende neunte Platz in der Konstrukteurswertung.

Alexander Albon - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019
Red Bull
Die Spiegelgehäuse beim STR14 sind offen. Das konnte man auf den ersten Computergrafiken nicht erkennen.

Mehr Power von Honda

Teamchef Franz Tost hofft, dass man 2019 die Früchte ernten kann: „Honda hat das ganze Jahr über große Fortschritte gemacht, sowohl was die Performance als auch die Haltbarkeit betrifft. Für die kommende Saison ist noch ein weiterer Schritt geplant. Ich bin recht zuversichtlich.“

Dass man auch 2019 wieder das Versuchskanninchen spielen könnte, sieht der Österreicher locker: „Das wäre überhaupt kein Problem, weil wir dadurch ja auch selbst unsere Leistung verbessern können. Und wenn es notwendig ist und gleichzeitig auch noch Red Bull hilft, dann spielen wir gerne diese Rolle.“

Dank des verbesserten Motors und der Lockerung der Regeln bei den sogenannten „Listed Parts“, also den Teilen, die ein Team extern einkaufen darf, dürfte Toro Rosso 2019 ganz automatisch einen Sprung nach vorne machen. Die Entwicklungshilfe aus Milton Keynes wird deutlich ausgedehnt, wie Red-Bull-Sportchef Helmut Marko erklärt: „Wir werden alle Möglichkeiten ausnutzen, die das Reglement erlaubt und Toro Rosso praktisch mit einem 2018er Red Bull-Chassis fahren lassen. Dadurch haben wir finanzielle Synergie-Effekte und den doppelten Erkenntnisgewinn“.

Wie es Ferrari schon seit zwei Jahren erfolgreich mit Haas praktiziert, werden auch bei Red Bull und Toro Rosso die Heckpartien praktisch identisch sein. Schon während der Saison 2018 liefen die Vorbereitungen. Franz Tost erklärt die Hochzeit: „Komponenten des Antriebsstrangs entsprechen der gleichen Spezifikation wie bei Red Bull. Die meisten anderen zugelieferten Teile stammen aus dem Vorjahr. Als kleines Team können wir nicht mit der schnellen Entwicklung und der Teile-Produktion mithalten.“

Toro Rosso STR14 - Screenshot - Launch-Video
Launch des neuen Toro Rosso STR14
1:00 Min.

Toro-Rosso-Seitenkästen im Red-Bull-Stil

Dank der Red-Bull-Hilfe konnte sich Toro Rosso ganz auf die Entwicklung des Chassis konzentrieren. Auch der Abgang von Technikchef James Key zu McLaren ließ sich relativ leicht kompensieren. In den Linien des neuen STR14 dürfte die Handschrift des Briten aber noch erkennbar sein.

So wurden die Seitenkästen komplett umgebaut. Sie sind schmaler und erinnern in ihrer Form stark an den letzten Red Bull. Zu den interessanten Features des STR14 gehören auch die Flügelelemente an den Außenspiegeln, wie wir es schon beim Haas gesehen haben und die Auffächerung der Frontflügelstützen, die man schon bei McLaren gesehen hat.

Die Heckflügel-Endplatten sind nicht ganz so stark geschlitzt wie bei Haas. Der Flügel ist weiterhin auf nur einer Stelze gestützt. Besondere Tricks an den Felgen oder den Flügeln sucht man noch vergeblich. Auch die Leitbleche sehen auf den ersten Bildern noch sehr simpel aus. Da wird sich bis Melbourne sicher noch etwas ändern.

Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019
Red Bull 1/37 Toro Rosso hat mit dem neuen STR14 den Shakedown in Misano absolviert. Wir zeigen Ihnen die ersten Fahraufnahmen des Autos ...
Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Alex Albon & Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Alexander Albon - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Alexander Albon - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Alexander Albon - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Alexander Albon - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Alexander Albon - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Alexander Albon & Daniil Kvyat - Toro Rosso - STR14 - F1-Saison 2019 Helm - Alex Albon - Toro Rosso - 2019 Helm - Alex Albon - Toro Rosso - 2019 Helm - Alex Albon - Toro Rosso - 2019 Helm - Alex Albon - Toro Rosso - 2019 Helm - Daniil Kvyat - Toro Rosso - 2019 Helm - Daniil Kvyat - Toro Rosso - 2019 Helm - Daniil Kvyat - Toro Rosso - 2019
Zur Startseite
Motorsport Aktuell McLaren - GP Kanada 2019 Reifen-Verschwörer brauchen 7 Teams Pirelli wehrt sich gegen Kritik
Mehr zum Thema Scuderia Toro Rosso
Daniil Kvyat - Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco - 23. Mai 2019
Aktuell
Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain - 27. März 2019
Aktuell
Alexander Albon - Toro Rosso - F1-Test - 2019
Aktuell