Toro Rosso

Piloten-Casting geht weiter

Foto: Red Bull 75 Bilder

Toro Rosso wird die Testfahrten zwischen dem Saisonende und Weihnachten für zwei Dinge nutzen: Abstimmung des Autos auf die profillosen Slicks und Sichtung neuer Fahrer. Noch gibt es nur viele Kandidaten, aber keine Einladungsliste.

"Wir haben Zeit, uns läuft nichts davon", erklärt Teamchef Franz Tost. Das kleine Team aus Faenza ist guter Dinge, auch bei den nächsten drei Rennen in die Punkteränge zu fahren. Tost erwartet Sebastian Vettel in Fuji, Shanghai und Interlagos jeweils in den Top Ten der Qualifikation und "Sebastien Bourdais nicht weit weg davon". Die drei Kurse sollten dem Toro Rosso STR3 wieder besser liegen als die Buckelpiste von Singapur.

Neue Teile für Toro Rosso?

Ob Toro Rosso die aerodynamischen Neuheiten, die in Singapur auf dem Red Bull RB4 debütierten, in Fuji ans Auto bringt, ist noch unklar. Wahrscheinlich eher nicht, weil weder das Hirschgeweih auf der Nase, noch der Miniflügel über der Rückleuchte bislang getestet werden.

Tost warnt vor negativen Einflüssen der Abtrieb spendenden Hilfsmittel in Fuji: "Wir wissen nicht, wie sich diese Teile auf die Anströmung des Heckflügels auswirken. In Fuji zählt wegen der langen Geraden Top-Speed. Da könnte das sogar kontraproduktiv sein." Gleiches trifft übrigens auf Shanghai und Interlagos zu. Auch da gibt es lange Vollgaspassagen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW Aurus Senat Cabrio Getarnte Aurus Cabrios bei Proben zur Siegesparade Russischer Nobelhersteller mit Sneak Preview
Sportwagen VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord Erlkönig Porsche 911 Targa Porsche 911 Targa (992) Fast offen, aber ungetarnt
SUV Lincoln Corsair (2019) Lincoln Corsair mit Oberklasse-Anspruch Neues SUV von Fords Luxustochter 04/2019, Toyota CH-R / Izoa BEV C-HR, Izoa und Rhombus BEV Toyota zeigt Elektroautos in Shanghai
Anzeige