Carlos Sainz - Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2016 sutton-images.com
Renault F1 Motor - 2015
Renault F1 Motor - 2015
Renault F1 Motor - 2015
Renault V6 F1 Motor 2014
17 Bilder

Toro Rosso wechselt Motor-Partner

Beide Red Bull-Teams mit Renault-Power

Renault hat offiziell bekanntgegeben, dass man 2017 und 2018 nicht nur Red Bull mit Formel 1-Motoren versorgt sondern auch Toro Rosso. Der italienische Rennstall war vor der Saison 2016 erst von Renault zu Ferrari gewechselt.

Letzte Saison wollten die beiden Red Bull-Teams noch mit aller Macht weg von Renault. Jetzt wurde am Rande des Monaco-Grand Prix ein neuer Motorenvertrag für die Jahre 2017 und 2018 unterzeichnet. Red Bull und Toro Rosso bekommen dabei jeweils die aktuellste Ausbaustufe der Power Unit.

Renault stellt es seinen Kundenteams zudem frei, einen anderen Namen auf die Antriebseinheit zu kleben. Aktuell fährt Red Bull bekanntlich mit dem Namen TAG Heuer auf der Motorhaube. Ob auch Toro Rosso einen eigenen Sponsor-Partner für den Motor wählen wird, steht noch nicht fest.

Toro Rosso will keine alten Ferrari-Motoren mehr

Bei Red Bull war die Verlängerung des Vertrages nur eine Formalität. Beim Schwesterteam Toro Rosso kam der Wechsel zurück zu den Franzosen dagegen schon etwas überraschend. Erst vor der Saison 2016 war Toro Rosso auf Ferrari-Aggregate umgestiegen. Uns war zu Ohren gekommen, dass der Vertrag mit den Italienern eigentlich noch 3 Jahre lief.

Weil Ferrari aber offenbar auch weiterhin nur altes Material aus der Vorsaison liefern wollte, entschied sich Toro Rosso nach nur einem Jahr zur Rückkehr zu Renault. Der Wechsel zu Honda war keine Option. McLaren blockiert weiterhin per Vertragsoption, dass die Japaner weitere Kundenteams an Bord nehmen.

Renault macht Fortschritte beim Motor

Ein weiterer Grund für die neu entflammte Liebe zu Renault sind die technischen Fortschritte am Antriebsaggregat. Seit der Umstrukturierung im Entwicklungszentrum von Viry-Chatillon konnten die Techniker deutlich spürbare Verbesserungen in Sachen Zuverlässigkeit machen. Mit dem in Monaco vorgestellten Update wurde auch das PS-Defizit um 30 PS verringert und die Fahrbarkeit verbessert.

Jérôme Stoll, der Präsident von Renault Sport Racing, zeigte sich zufrieden, ab der kommenden Saison wieder zwei Kundenteams beliefern zu können: "Wir freuen uns, zwei so starke Teams wie Red Bull und Toro Rosso als Partner zu haben. Wenn man solch ehrgeizige Partner hat, dann zeigt das, wie groß das Vertrauen in unsere verbesserte Power Unit und in unsere ganze Organisation ist."

Auch Red Bull-Teamchef Christian Horner fand lobende Worte für den Motorenlieferanten: "Wir freuen uns, die in der Vergangenheit sehr erfolgreiche Partnerschaft zu verlängern. Nach der Neustrukturierung, die Renault vollzogen hat, wurde ein deutlicher Fortschritt erzielt. Das hat die Entscheidung einfach gemacht, weiter mit einem Motor mit TAG Heuer-Logo zu fahren."

Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Daniel Ricciarco - Red Bull - GP Monaco 2016 Ricciardo bekommt Renault-Upgrade Kein Foulspiel bei Red Bull
Mehr zum Thema Scuderia Toro Rosso
Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain - 27. März 2019
Neuigkeiten
Alexander Albon - Toro Rosso - F1-Test - 2019
Neuigkeiten
Daniil Kvyat - Toro Rosso STR14 - Shakedown - Misano - Formel 1 - 2019
Neuigkeiten