Toto Wolff & Lewis Hamilton - F1 2019 Wilhelm
Mercedes GP
Mercedes GP W01
Mercedes GP W01
Mercedes GP W01 68 Bilder

Mercedes-Pläne & Hamilton-Vertrag

Wie geht es 2021 weiter, Toto Wolff?

Mercedes würde sich gerne auf die Vorbereitung der Formel 1-Saison 2020 konzentrieren, muss aber zurzeit hauptsächlich Gerüchte dementieren. Vom Ausstieg bis zum Traumvertrag für Lewis Hamilton. Teamchef Toto Wolff gibt die Antworten.

Sechs Wochen vor dem Saisonstart herrscht gespannte Ruhe. Nächste Woche präsentieren die Teams ihre neuen Autos. Eine Woche später starten die Testfahrten in Barcelona. Doch hinter den Kulissen stellt man sich weiter die Frage: Was passiert 2021? Bis jetzt soll noch kein Team den neuen Formel-1-Vertrag unterschrieben haben. Alle verhandeln individuell mit Liberty um die bestmöglichen Bedingungen. In diesem Klima der Unsicherheit gedeihen viele Gerüchte. Wer steht 2021 überhaupt am Start?

Ferrari hat sich grundsätzlich positiv zur Formel-1-Zukunft geäußert. Maranello erwartet von der FIA ein paar mehr Freiheiten auf technischer Seite, ist aber offenbar prinzipiell mit dem Angebot des Formel-1-Managements zufrieden. Ferrari behält seinen Sonderstatus und bekommt sogar wieder ein abgeschwächtes Veto-Recht.

Honda hat sich bis Ende 2021 verpflichtet. Die Japaner machen eine Fortsetzung des Formel-1-Engagements darüber hinaus davon abhängig, dass ab 2022 die Motorkosten sinken. Red-Bull-Sportdirektor Helmut Marko ist aber zuversichtlich, bald positive Nachrichten aus Tokio zu hören.

Renault schien lange der größte Wackelkandidat. Experten sehen aber in der Ernennung von Ex-Fiat- bzw. Ex-Seat-Chef Luca de Meo ein positives Zeichen. Der Mann gilt als Motorsportfreund. Zumindest wenn der Sport nichts kostet.

Auch Mercedes geriet zuletzt wieder ins Visier der Spekulationen. Am 12. Februar werde es eine Vorstandssitzung zum Thema Formel 1 geben mit der möglichen Konsequenz auszusteigen, mutmaßten Schwarzmaler. Vorstandschef Ola Källenius versuchte die Geschichte, die sich in der digitalen Welt schnell verselbständigte, direkt wieder einzufangen. Es gebe an diesem Tag keine Vorstandssitzung bei Mercedes, und die Frage Formel 1 oder nicht stehe auch nicht auf der Agenda.

Mercedes Autos - GP Abu Dhabi 2019
Wilhelm
Wird die Titel-Sammlung von Mercedes in den nächsten Jahren erweitert?

Mercedes plant schon für die Zukunft

Prinzipiell ist die Entscheidung bei der Marke mit dem Stern längst gefallen. Man will in der Königsklasse bleiben. Sonst würde man auch nicht gerade mit Liberty um einen neuen Vertrag für die nächsten fünf oder zehn Jahre verhandeln.

Das erklärt auch, warum sich keiner der vier Automobilhersteller in der Formel 1 gerade offiziell zu einem langfristigen Verbleib in der Formel 1 festlegt. Man würde dadurch nur seine Verhandlungsposition schwächen. Solange Mercedes, Renault, Honda und Ferrari den Eindruck erwecken, dass man auch aussteigen könnte, hält das den Druck bei Verhandlungspartner Liberty hoch.

Bei Mercedes bekam die Meldung, dass der Formel 1-Einsatz auf der Kippe steht, schnell eine Eigendynamik. Mit jeder Mutation wurde die Story noch abenteuerlicher. Bis zum Schluss alle Konjunktive gestrichen und aus Dichtung vermeintliche Wahrheit wurde.

Es ist oft mühsam, solche Spekulationen wieder einzufangen. Teamchef Toto Wolff erklärte auf Anfrage von auto motor und sport: „Mercedes fährt mit Sicherheit 2021. Wir wollen dabeibleiben. Die Formel 1 macht für uns Sinn.“

Das belegen auch die Aktivitäten hinter den Kulissen. Die Rennfabrik wird gerade weiter ausgebaut und noch funktioneller gestaltet. Der Plan, wie man mit der Doppelbelastung von zwei Autoentwicklungen für 2020 und 2021 umgeht, steht.

Mercedes hat auch schon Vorbereitungen getroffen, wie man mit der Budgetdeckelung umgeht, die im Formel-1-Bereich Stellen kosten wird. Der Autohersteller diversifiziert in andere Sportarten wie Radsport und Segeln. Beim Genfer Salon Anfang März stellt der Weltmeister sein Nachhaltigkeitsprogramm vor. Schon ab dieser Saison soll das Formel 1-Team CO2-neutral arbeiten. Unternimmt man so viele Anstrengungen, wenn man aussteigen will?

Screenshot - Mercedes Motorstart-Video 2020
Mercedes AMG F1 W11 für 2020: Erster Motorstart
36 Sek.

Das Herz des Racers schlägt lauter

Auch das neue Concorde Abkommen, das wahrscheinlich nicht mehr so heißen wird, sollte kein Stolperstein mehr sein. Wolff warnt aber: „Die Rahmenbedingungen müssen stimmen. Die Formel 1 muss als solche funktionieren. Wir wollen ein Concorde Abkommen haben, mit dem wir gut leben können. Das heißt nicht, dass wir immer mehr rausholen wollen für Mercedes. Es muss ein gut ausbalancierter Vertrag sein, für uns und auch die kleineren Teams.“

Wenn 2021 die Budgetdeckelung einmal in Kraft tritt, dann soll in der Bilanz des Rennstalls unter dem Strich wenigstens eine schwarze Null stehen. „Das Ziel muss es aber sein, dass alle Teams einen Profit machen“, fordert Wolff.

Toto Wolff selbst muss bis Ende des Jahres die Entscheidung treffen, ob er seine Anteile am Formel-1-Team verkauft und weiter das beste Formel-1-Team des letzten Jahrzehnts anführt. Er könnte seine 30 Prozent vergolden, doch Wolff sieht in dieser Frage keinen echten persönlichen Konflikt. Das Herz des Racers schlägt lauter als das des Geschäftsmannes.

„Mir macht meine Rolle Spaß. Es ist eine ehrenvolle Aufgabe. Wer kann schon sagen, dass er mit Mercedes ein Joint Venture hat? Mir wird vom Konzern genug lange Leine gegeben, dass ich das Team so führen kann, wie ich glaube, dass es am besten für das Team ist. Wir wachsen als Team, haben uns in den letzten sieben Jahren fast verdreifacht. Es wurde zu einem richtigen Unternehmen, und der Job hat sich zu einer echten Management-Aufgabe entwickelt.“

Toto Wolff & Lewis Hamilton - F1 2019
Wilhelm
In der Presse wurde über abwerwitzige Gehaltsforderungen spekuliert, noch bevor die Verhandlungen zwischen Toto Wolff und Lewis Hamilton begonnen haben.

Verhandlungen mit Hamilton starten diesen Monat

Eine der wichtigsten Aufgaben für Wolff in diesem Jahr wird die Vertragsverlängerung von Lewis Hamilton. Charles Leclerc und Max Verstappen haben sich schon festgelegt. Gerüchte, man stecke bereits mitten in den Gesprächen mit konkreten Gehaltsforderungen sind genauso aus der Luft gegriffen wie die Mutmaßung, Mercedes könne aussteigen.

Wolff lässt durchblicken, dass sich die Verhandlungen mit seinem Star-Piloten zu einer ähnlich langen Affäre ausweiten könnte wie 2018, als Hamiltons Vertragsverlängerung erst im Juli verkündet würde. Bis jetzt ist noch nicht viel passiert: „Wir haben uns zum letzten Mal bei der Weihnachtsfeier getroffen. Da haben wir ein bisschen über die Zukunft geplaudert. Seitdem haben wir uns nur über WhatsApp unterhalten. Wenn du dir zehn Monate lang auf der Pelle sitzt, ist es wichtig, auch einmal Abstand zu nehmen. Deshalb haben wir beschlossen, dass wir uns im Dezember und Januar in Ruhe lassen. Wenn es im Februar wieder losgeht, werden wir uns hinsetzen und diskutieren.“

Es ist nicht so, sagt Wolff, dass Hamilton nur noch die Karte Mercedes hat und umgekehrt Mercedes ohne Alternativen dasteht: „Als Fahrer auf seinem Niveau hat Lewis immer Optionen. Das gleiche gilt für uns. Solange wir ein schnelles Auto bauen, werden wir uns immer in der Situation befinden, dass wir uns die Fahrer aussuchen können.“

Die enge persönliche Bindung zwischen Wolff und Hamilton macht die Gespräche nicht einfacher: „Weil wir in diesem speziellen Fall unterschiedliche Interessen haben. Zum Beispiel, wenn es um das Finanzielle geht.“ Mercedes, so Wolff, müsse schon auf die Kosten schauen. Die beiden haben in dem Tauziehen um die besten Bedingungen Erfahrung. „Wie hart es auch immer war, am Ende kam immer ein Handschlag dabei heraus. “Lewis will im schnellsten Auto fahren, und wir wollen den besten Fahrer.„

Das ganze Gespräch mit Toto Wolff gibt es nächste Woche im Rahmen unserer Video-Interview-Reihe auf unserer Website. Wir haben den Mercedes-Teamchef dabei zu allen wichtigen Themen der Vergangenheit und zur aktuellen Situation befragt.

Motorsport Aktuell Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 F1-Termine Auto-Präsentationen 2020 Red Bull komplettiert Launch-Woche

Viele F1-Teams enthüllen ihre neuen Autos in der Woche vor den Wintertests.

Mehr zum Thema Mercedes AMG F1
Mercedes - F1-Test - Barcelona 2020
Aktuell
CPAP Beatmungsgerät - Mercedes - 2020
Aktuell
Toto Wolff & Christian Horner - GP Australien 2020
Aktuell