Toyota

Friede mit Mosley

Foto: dpa

Der in Köln-Marsdorf beheimatete japanische Formel-1-Rennstall Toyota hat die Bestätigung von Max Mosley im Amt des FIA-Präsidenten anerkannt und zugleich seine Hoffnung auf ruhigere Zeiten zum Ausdruck gebracht.

"Toyota Motorsport erkennt das Resultat der Außerordentlichen Generalversammlung an und akzeptiert die getroffene Entscheidung", hieß es in einer Mitteilung des Teams am Donnerstag (5.6.), zwei Tage nach dem Mehrheitsvotum für den Präsidenten des Internationalen Automobilverbandes, der in einen Video-Sexskandal verwickelt ist.

Nun, da die Mitgliedschaft der FIA ihre Sichtweise zum Ausdruck gebracht habe, hoffe man, dass der Motorsport in der Lage sein werde, seine Aktivitäten ungestört von Skandalen, Kontroversen und negativer Publicity durchführen zu können. Toyota hatte sich nach Bekanntwerden der sexuellen Begegnung Mosleys mit fünf Prostituierten auf die Seite der Kritiker geschlagen. Für den FIA-Chef hatten am Dienstag in Paris über 60 Prozent der FIA-Mitglieder gestimmt. Seine Amtszeit endet regulär im Oktober 2009.

Neues Heft
Top Aktuell Max Verstappen - GP Brasilien 2018 Taktik-Check GP Brasilien Der weggeworfene Sieg
Beliebte Artikel Fernando Alonso - McLaren - GP Aserbaidschan 2018 - Baku Grand Prix der Schrott-Autos Protokoll eines Unfall-Festivals Montezemolo stützt Mosley
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden