Toyota

Friede mit Mosley

Foto: dpa

Der in Köln-Marsdorf beheimatete japanische Formel-1-Rennstall Toyota hat die Bestätigung von Max Mosley im Amt des FIA-Präsidenten anerkannt und zugleich seine Hoffnung auf ruhigere Zeiten zum Ausdruck gebracht.

"Toyota Motorsport erkennt das Resultat der Außerordentlichen Generalversammlung an und akzeptiert die getroffene Entscheidung", hieß es in einer Mitteilung des Teams am Donnerstag (5.6.), zwei Tage nach dem Mehrheitsvotum für den Präsidenten des Internationalen Automobilverbandes, der in einen Video-Sexskandal verwickelt ist.

Nun, da die Mitgliedschaft der FIA ihre Sichtweise zum Ausdruck gebracht habe, hoffe man, dass der Motorsport in der Lage sein werde, seine Aktivitäten ungestört von Skandalen, Kontroversen und negativer Publicity durchführen zu können. Toyota hatte sich nach Bekanntwerden der sexuellen Begegnung Mosleys mit fünf Prostituierten auf die Seite der Kritiker geschlagen. Für den FIA-Chef hatten am Dienstag in Paris über 60 Prozent der FIA-Mitglieder gestimmt. Seine Amtszeit endet regulär im Oktober 2009.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote