Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2017 - Training - Freitag - 23.6.2017 sutton-images.com
Sergio Perez - Force India - Formel 1 - GP Aseerbaidschan 2017 - Training - Freitag - 23.6.2017
Sergio Perez - Force India - Formel 1 - GP Aseerbaidschan 2017 - Training - Freitag - 23.6.2017
Sergio Perez - Force India - Formel 1 - GP Aseerbaidschan 2017 - Training - Freitag - 23.6.2017
Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Aseerbaidschan 2017 - Training - Freitag - 23.6.2017 97 Bilder

Trainingsanalyse GP Aserbaidschan 2017

Red Bull ärgert die Favoriten

Baku ist keine Red Bull-Strecke. Trotzdem schwingt sich Red Bull zum Spielverderber für Mercedes und Ferrari auf. Unsere Trainingsanalyse sagt, warum das Duell zum Dreikampf werden könnte.

Max Verstappen gewann das erste Training und er gewann auch das zweite. Der Holländer erzielte auf allen drei Reifentypen die schnellste Zeit. Im Longrun mit den Supersoft-Reifen fuhr der Red Bull-Pilot fast auf dem Niveau des Tagesbesten Sebastian Vettel. Und flog dabei wesentlich weniger oft von der Strecke als der WM-Spitzenreiter. Nur mit den Soft-Gummis kam Verstappen nicht zurecht.

Die Konkurrenz ist gewarnt. „Auf Red Bull müssen wir aufpassen. Die können uns hier ärgern“, haben die Mercedes-Ingenieure hochgerechnet. Red Berater Helmut Marko und Teamchef Christian Horner schließen sogar einen Sieg nicht aus. Vorausgesetzt einer ihrer Fahrer schafft es in die erste Startreihe. „Dazu muss Max vier Zehntel schneller fahren als die Mercedes und Ferrari. Das ist die Zeit, die wir im Q3 auf der Geraden verlieren werden.“

Nicht Daniel Ricciardo? „Max geht raus und fühlt sich sofort wohl. Daniel braucht ein bisschen länger, bis er auf Zeit kommt“, vergleicht Horner. Am Ende waren die beiden Red Bull-Piloten im Supersoft-Longrun fast gleich schnell. Verstappen fuhr über 11 Runden eine durchschnittliche Zeit von 1.46,745 Minuten, Ricciardo kam über 10 Runden auf 1.46,787 Minuten. Besser war nur Sebastian Vettel mit 1.46,621 Minuten in einem 12-Runden-Dauerlauf. „Er hat aber auch acht Mal im Notausgang geparkt. Das zeigt, wie Seb am Limit ist“, macht sich Horner Hoffnung.

Red Bull mit Monza-Flügel und mehr Power

Dass Red Bull ausgerechnet auf einer Rennstrecke als möglicher Spielverderber auftritt, verlangt nach einer Erklärung. „Wir fahren als einzige einen Monza-Flügel und sind im zweiten Sektor mit den Kurven trotzdem die schnellsten“, erklärt Marko und fügt hinzu: „Das Auto ist sehr gut ausbalanciert und gibt den Fahrern Vertrauen.“

Neue Kennfelder für die Motorsoftware haben dem Renault V6-Turbo mehr Power eingehaucht, ohne dass Renault etwas am Motor selbst ändern musste. „Der Sprung ist signifikant“, lobt Marko. Das will etwas heißen. Red Bull spart sonst eher mit Lob für den Motorenpartner. Das Chassis hat seit dem GP Spanien eine Sekunde gewonnen. Red Bull ist auf dem Weg zurück zu einem Siegkandidaten. Teamleitung und Fahrer rechnen spätestens für Silverstone und Budapest mit einem Auto, das aus eigener Kraft gewinnen kann.

Mercedes kam ohne Upgrades nach Baku. Man will sich in der Reifenproblematik erst einmal konsolidieren. Doch am ersten Trainingstag zum GP Aserbaidschan schien es so, als hätte das Reifenrätsel die Silberpfeile wieder eingeholt. Valtteri Bottas fuhr die zweitschnellste Zeit. Lewis Hamilton haderte als Zehnter des zweiten Trainings mit seinem Auto. „Wir werden heute Nacht unsere Köpfe zusammenstecken müssen. Wenigstens hat Valtteri gezeigt, dass der Speed im Auto vorhanden ist.“

Mercedes-Piloten bremsen sich Reifen eckig

Die Longruns der Mercedes-Piloten wurden immer wieder durch Verkehr, gelbe Flaggen oder Ausrutscher unterbrochen. Hamilton baute in seinen Dauerlauf mit den Soft-Gummis vier 1.50er Runden ein. „So kamen unsere Fahrer nie in den Rhythmus, den du hier brauchst“, ärgerte sich Teamchef Toto Wolff. Hamilton bremste sich seinen Supersoft-Satz eckig, Bottas die Garnitur Soft. So konnten die Mercedes-Piloten jeweils nur auf dem anderen Reifen ihre Rennsimulation fahren. Urteil eines Ingenieurs: „Mit Bottas liegen wir drei Zehntel von Ferrari weg. Das ist nicht die Welt.“

Ferrari hatte seinen SF70H im Detail modifiziert. Auffälligste Merkmale waren neue Kamera-Halterungen und ein Zusatzflügel knapp über der Verkleidung im Heck. Im Gegensatz zu Red Bull setzten beide WM-Aspiranten auf mehr Abtrieb und waren deshalb auf der 1,9 Kilometer langen Geraden nicht schneller. „Bis sie morgen wieder am Dampfrad drehen“, fürchtet Christian Horner.

Ferrari wirkt in den Longruns stärker als auf eine Runde. Sebastian Vettel führt die Supersoft-Rangliste an, Kimi Räikkönen die Wertung der Rennsimulation der härteren Soft-Mischung. Auf eine Runde beträgt der Unterschied 9 Zehntel.

Alonso gibt reflexartig Motor die Schuld

Hinter den drei Topteams machten wie erwartet die Mercedes-Kunden die beste Figur. Auf eine Runde Williams, über die Distanz eher Force India. Sergio Perez beschäftigte seine Mechaniker-Crew mit einem wilden Ausflug im Engpass an der Stadtmauer für zwei Stunden. Der Mexikaner lenkte zwar ein, doch das Auto schob geradeaus. Die Vorderreifen waren noch nicht auf Temperatur.

Autos im Notausgang waren ein gewohntes Bild am Freitag auf dem Baku City Circuit. Im ersten Training wurden insgesamt 14 Dreher, Verbremser und Unfälle gezählt, im zweiten waren es 28. Das zeigt, wie gering der Grip auf dem Stadtkurs noch ist. Größtes Problem sind blockierende Vorderreifen beim Bremsen. Die Vorderreifen kommen in den vielen 90-Grad-Ecken nur zögerlich auf Temperatur. Und sie sind immer gleich wieder ausgekühlt, wenn die Fahrer wegen der vielen elben Flaggen vom Gas mussten.

Fernando Alonso parkte sein Auto mit einem technischen Defekt eingangs Kurve 15. Reflexartig rief der Spanier am Funk „Motor, Motor“. Tatsächlich aber ging das Getriebe zu Bruch. Also Baustelle McLaren. Der modifizierte Honda-Motor überstand 35 Runden. Mit 2,1 Sekunden Rückstand fiel der Rückstand deutlich geringer aus als von Alonso befürchtet. Weil es nur ein Exemplar von der Antriebseinheit gibt, muss sich Stoffel Vandoorne mit der alten Spezifikation begnügen. Der Belgier verlor im Longrun drei Zehntel auf Romain Grosjean im HaasF1.

Trainingsanalyse GP Aserbaidschan 2017

Fahrer Ø längster Longrun Runden Reifentyp
1. Vettel 1.46,621 12 supersoft
2. Verstappen 1.46,745 11 supersoft
3. Ricciardo 1.46,787 10 supersoft
4. Bottas 1.46,938 12 supersoft
5. Massa 1.47,403 16 supersoft
6. Perez 1.47,565 9 supersoft
7. Sainz 1.47,775 7 supersoft
8. Hülkenberg 1.48,178 14 supersoft
9. Magnussen 1.48,448 12 supersoft
10. Kvyat 1.48,478 9 supersoft
11. Stroll 1.48,754 6 supersoft
12. Ocon 1.48,846 8 supersoft
13. Grosjean 1.49,225 6 supersoft
14. Vandoorne 1.49,540 8 supersoft
15. Wehrlein 1.50,245 7 supersoft
       
1. Räikkönen 1.46,953 14 soft
2. Perez 1.47,314 11 soft
3. Ocon 1.47,535 11 soft
4. Verstappen 1.47,636 5 soft
5. Hamilton 1.48,106 10 soft
6. Magnussen 1.48,483 4 soft
7. Stroll 1.49,023 7 soft
8. Ericsson 1.51,955 6 soft
Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP USA - 19. Oktober 2018 F1-Fotos GP USA 2018 (Freitag) Bilder vom Freien Training

Die Formel-1-Piloten mussten im Freien Training am Freitag ihre...

Mehr zum Thema GP Aserbaidschan
Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Ferrari - Technik - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Formel E - Saudi Arabien - Riad - 2018
Aktuell