auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

F1-Traningsanalyse GP Australien 2018

Grosjean schockt die Stars

Romain Grosjean - GP Australien 2018 Foto: sutton-images.com 88 Bilder

Kollektives Aufatmen in der Formel 1. Mercedes liegt auf eine Runde vorn, aber weniger dramatisch als es nach den Testfahrten zu befürchten war. In der Rennsimulation lieferten sich Mercedes, Red Bull und Ferrari eine noch engere Schlacht. Die Sensation aber war der Longrun von Romain Grosjean. Was ist die Bestzeit des HaasF1 wert?

23.03.2018 Michael Schmidt

Nach dem ersten Training zum GP Australien herrschte im Albert Park Weltuntergangsstimmung. Mercedes war so überlegen wie befürchtet. Niki Lauda packte seine Tasche und zog ins Hotel ab. „Ich habe genug gesehen. Wir sind vorn.“ Sprach‘s und checkte aus dem Fahrerlager aus. Der Österreicher hätte sich das zweite Training anschauen sollen. Da ging es an der Spitze deutlich enger zu. Auf eine Runde nahm Lewis Hamilton mit seiner Bestzeit von 1.23,931 Minuten Max Verstappen nur 0,127 Sekunden ab. Und in den Rennsimulationen waren die Herausforderer Mercedes noch dichter auf den Fersen. Daniel Ricciardo nahm Hamilton auf den Ultrasoft-Reifen sogar drei Zehntel pro Runde ab, war aber mit diesem Reifensatz auch fünf Runden weniger lang auf der Strecke. Was bei der weichsten verfügbaren Reifenmischung durchaus einen Unterschied ausmachen kann.

Sebastian Vettel - GP Australien 2018 GP Australien (Ergebnis Rennen) Vettel siegt mit Glück und Können

Die Sensation aber lieferte Romain Grosjean mit seinem 11-Runden-Stint auf den Ultrasoft-Gummis ab. Der HaasF1-Pilot kam auf ein Mittel von 1.28,514 Minuten und führte damit die Rangliste auf Pirellis Superkleber an. Doch was ist diese Zeit wert? Kann der US-Ferrari am Ende die große Sensation abliefern und im Reich der drei Topteams wildern? Oder hat sich Grosjean den exzellenten Schnitt mit weniger Sprit oder ohne simuliertes Benzinsparen erkauft?

Die Wahrheit liegt wahrscheinlich in der Mitte. Teamkollege Kevin Magnussen lag mit 1.30,545 Minuten auf den Ultrasofts am anderen Ende der Tabelle mit diesem Reifentyp. Der Däne hatte jedoch beide Trainingssitzungen über technische Probleme und kam weniger zum Fahren als erwünscht. Da liegt also deutlich mehr drin. Teamchef Guenther Steiner war trotzdem zufrieden: „Wir sollten den Tag nicht vor dem Abend loben, aber diese Position ist mir für den Moment lieber als eine schlechtere.“

Mercedes von Ricciardos Longrun beeindruckt

Der Weg zum Sieg wird in Melbourne trotz des Grosjean-Highlights wieder über Mercedes, Red Bull und Ferrari führen. Die Mercedes-Ingenieure zeigten sich besonders von Ricciardos Longrun beeindruckt: „Er war auf den Ultrasoft-Reifen klar der Schnellste. Uns liegen die härteren Reifenmischungen besser.“ Zum Beweis führte Lewis Hamilton mit 1.28,008 Minuten die Supersoft-Rangliste an. Die Nummer eins auf den Soft-Gummis war Ferrari. Sebastian Vettel rangiert mit 1.28,183 Minuten knapp vor Valtteri Bottas mit 1.28,260 Minuten. Bottas rapportierte im ersten Training Schwierigkeiten mit der Aufhängung und dem Benzinsystem, war am Nachmittag dann aber deutlich zufriedener mit seinem Auto. Vettel sprach von Balanceproblemen. Da geht also auch noch mehr.

Daniel Ricciardo - GP Australien 2018 Harte Strafe gegen Ricciardo Zu schnell bei roten Flaggen

Red Bull-Teamchef Christian Horner resümierte zufrieden: „Beim Renntempo sind wir dran. Auf eine Runde hätten wir vielleicht auch die Mercedes-Zeiten fahren können, hätte Verstappen nicht einen Fehler in Kurve 2 gemacht und wäre der Versuch von Ricciardo nicht durch die rote Flagge unterbrochen worden.“ Die Episode kam den Australier teuer zu stehen. Er wird am Sonntag sicher nicht auf der Pole Position stehen. Weil er bei der roten Flagge nicht genügend verlangsamt hat, muss Ricciardo drei Startplätze zurück. Der Fahrer entschuldigte sich mit falschen Angaben auf der Cockpitanzeige.

Wer spart wie viel Sprit?

Wenn die Longruns bei Asphalttemperaturen von 44 Grad repräsentativ waren, dann trennen die drei Topteams zwei Zehntel. Die große Unbekannte ist, wer mit offenen Karten gespielt hat und wer nicht. Wenn das Rennen trocken bleibt, dann wird der GP Australien ein Benzinsparrennen. Der Verbrauch stieg wegen der schnelleren Autos gegenüber Vorjahr um drei bis vier Prozent. Und Melbourne zählt vom Spritverbrauch zu den drei schlimmsten Strecken im Kalender. Wer bei den Longruns Lift and Coast nicht so betrieben hat, wie er am Sonntag dazu gezwungen sein wird, kann seine Dauerläufe nachhaltig aufhübschen. Die böse Überraschung folgt dann im Rennen.

Es gibt noch mehr Variablen. Ab Samstag sollen die Temperaturen um 15 Grad fallen. Und das könnte Mercedes wieder bessere Karten in die Hand spielen. Weil sich die Bedingungen dann wieder den Testfahrten in Barcelona anpassen. „Wenn die Temperaturen sinken, werden die Hinterreifen entlastet. Dadurch verschiebt sich die Balance, weil die Vorderreifen in Relation stärker belastet werden“, erklären die Mercedes-Techniker. Von den Wintertests weiß man: Das hilft Mercedes. Die Ingenieure warnen: „Der Temperatursturz und der mögliche Regen könnten das Bild am Samstag und Sonntag total verschieben.“

Probleme mit Blasenbildung wie in Barcelona ist allerdings nicht zu erwarten. „Dafür sind die lateralen Kräfte auf die Reifen in Melbourne zu niedrig“, wissen die Reifenexperten. Pirellis neues Angebot stellt alle Ingenieure vor einen Lernprozess. Die Arbeitsfenster haben sich verschoben. Auf eine schnelle Runde bringt der Ultrasoft-Reifen gegenüber dem Supersoft bis zu sieben Zehntel. Zwischen Supersoft und Soft liegen nur 0,3 Sekunden. Über die Distanz schrumpfen die Abstände noch weiter. Nach Berechnungen der Teams beträgt der Unterschied von Sorte zu Sorte über eine längere Distanz nur noch 0,15 Sekunden. Pirelli-Sportchef Mario Isola hält einen Stopp für machbar, sogar unter Weglassen des Soft-Reifens. „Je kühler es wird, umso besser für den Ultrasoft-Reifen, auch wenn wir dann ein bisschen Körnen auf der Lauffläche sehen können. Es könnte dann aber durchaus zu einer Kombination Ultrasoft-Supersoft im Rennen kommen“, meint Isola.

Der Renault mag lieber härtere Reifen

Wie steht es im dicht gedrängten Mittelfeld? Über HaasF1 haben wir schon gesprochen. Auf eine Runde ist der US-Ferrari im Moment die Nummer 1 der zweiten Liga. Bei den Dauerläufen muss Grosjeans Ultrasoft-Longrun mit einem gewissen Fragezeichen versehen werden. Auf den Supersoft-Reifen waren Grosjean und Magnussen langsamer als Nico Hülkenberg. Das Renault-Werksteam machte die umgekehrte Erfahrung. Stark auf den härteren Mischungen, verbesserungsfähig auf den Ultrasoft-Reifen. Nico Hülkenberg schimpfte über die Balance. „Mal hat es vorne, mal hinten nicht gepasst. So ein Mix ist immer blöd, weil du nicht weißt, in welche Richtung du korrigieren sollst.“

Sergio Perez - GP Australien 2018 HaasF1 beeindruckt weiter Force India sauer über Haas-Modell

Force India verfluchte den Verkehr und die rote Flagge wegen eines Problems mit dem Datenkabel in der Ziellinie. „Deshalb sehen unsere Rundenzeiten auf eine Runde nicht so toll aus“, entschuldigt sich Einsatzleiter Tom McCoullough. Auch die Longruns auf den Ultrasoft-Reifen liefen nicht nach Plan. Sergio Perez und Esteban Ocon beschwerten sich über Hamilton und Räikkönen, die mit abwechselnd schnellen und langsamen Runden ihren Rhythmus störten. Auf den Soft-Reifen war die Bahn frei und der runderneuerte Force India VJM11 bei der Musik. „Es gibt Indikatoren, dass unser Upgrade wie gewünscht funktioniert“, freute sich Technikchef Andy Green. „Die Fahrer können die Kurven mehr attackieren und spüren mehr Abtrieb.“ Green stuft seine Autos als vierte Kraft in den Rennsimulationen ein.

Auch McLaren machte im Renntrim eine gute Figur. Stoffel Vandoornes zweitbeste Durchschnittszeit (1.28,599 Minuten) auf den Supersoft-Reifen muss jedoch genauso hinterfragt werden wie Grosjeans Ultrasoft-Bestwert. Da ist der 9. Platz des Belgiers auf Ultrasoft-Reifen zwischen den beiden Force India schon realistischer. „Wir haben eine Basis, auf der sich arbeiten lässt“, zog Vandoorne zufrieden Bilanz. Fernando Alonso deutete mit der achtschnellsten Rundenzeit an, dass der Speed da ist. Ein Defekt am Auspuff kostete ihn am Morgen jedoch wertvolle Trainingszeit. Alonso begnügte sich im zweiten Teil des Trainings mit einem 6-Runden-Turn auf Soft-Reifen. Der lag auf den Niveau von Renault und Force India.

Am unteren Ende des Feldes trafen sich wie erwartet Toro Rosso, Williams und Sauber. Wobei Toro Rosso und Williams auf eine Runde eine bessere Figur machten als im Dauerlauf. Sauber konnte nur in den Rennsimulationen einigermaßen mithalten. Die Schweizer Truppe verzichtete auf Ultrasoft-Longruns, weil die Hinterreifen schon mit den härteren Mischungen die Tendenz zum Überhitzen zeigen. Ein Problem, das schon im Vorjahr Kopfzerbrechen bereitete.

Longrun-Analyse GP Australien 2018

FahrerØ längster LongrunRundenReifentyp
1. Grosjean1.28,51411ultrasoft
2. Ricciardo1.28,5447ultrasoft
3. Hamilton1.28,81012ultrasoft
4. Bottas1.28,90410ultrasoft
5. Verstappen1.28,91910ultrasoft
6. Räikkönen1.28,9618ultrasoft
7. Vettel1.28,9666+6ultrasoft
8. Perez1.29.7199ultrasoft
9. Vandoorne1.29,79110ultrasoft
10. Ocon1:30,3428ultrasoft
11. Sainz1.30,34311ultrasoft
12. Hülkenberg1.30,4849ultrasoft
13. Hartley1.30,49410ultrasoft
14. Magnussen1.30,5458ultrasoft
15. Sirotkin1.30,8956ultrasoft
16. Gasly1.31,30611ultrasoft
1. Hamilton1.28,0088supersoft
2. Vandoorne1.28,5995supersoft
3. Räikkönen1.28,88216supersoft
4. Hülkenberg1.29,35114supersoft
5. Magnussen1.29,4296supersoft
6. Grosjean1.29,59111supersoft
7. Hartley1.29,81512supersoft
8. Ericsson1.30,37518supersoft
9. Sirotkin1.30,39414supersoft
1. Vettel1.28,18312soft
2. Bottas1.28,26011soft
3. Ricciardo1.28,6159soft
4. Verstappen1.28,66313soft
5. Sainz1.29,26611soft
6. Perez1.29,2916soft
7. Alonso1.29,2966soft
8. Ocon1.29,3997soft
9. Gasly1.30,00314soft
10. Stroll1.30,39614soft
11. Leclerc1.30,92619soft
Neuester Kommentar

Die Stars sind natürlich nicht geschockt, dies unterstellen hier die Journalisten nur als Aufhänger etwas zu schreiben, da ist doch wohl klar? Die Stars lassen sich durch eine gegenwärtige Momentaufnahme nicht blenden und sie wissen, dass immer zu Beginn einer Saison neue Sternchen auffackern, die man dann bals nicht mehr sieht. Wenn es aber so bleiben sollte, müsste sich Ferrari fragen, ob der Hersteller des gekauften Chassis von Haas von der Stange nicht etwa bessere Fahrwerke baut als Maranello, aber dazu wird es nicht kommen, es sind Sternschnuppen, von den Geltungsbetonten übermäßig ins Licht gesetzt. Morgen ist schon wieder alles ganz anders, bei etwaigem Regen sowieso und zudem ist alles so schnelllebig in der F1, dass man ohnehin kaum etwas verlässlich voraussagen kann. Das einzige Verlässliche indes ist, das Mercedes nicht ewig dort oben Gottes eigenes Team geben können wird und diesen Tag sehne ich mir so schnell es geht herbei.

Und dann Lauda filmen, wie ihm der Geifer der Enttäuschung aus den Mundwinkeln quillt, mit seinem gehorsamen Adjudanten Wolff auf dem Schoß und einem Brillenhämatom vor Enttäuschung von diesem ungerechten Leben.

Nabob 23. März 2018, 20:04 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden