Trainingsanalyse GP Australien 2019

Hat Mercedes alle getäuscht?

Valtteri Bottas - Mercedes - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 Foto: Jerry André 85 Bilder

Das Ergebnis des ersten Trainingstages zum GP Australien stellt die Testfahrten in Barcelona auf den Kopf. Mercedes ist haushoch überlegen. Auf eine Runde und im Longrun. Hat Mercedes alle getäuscht, oder hat Ferrari ein Problem?

Das erste Training zum GP Australien fiel für alle ernüchternd aus, die an ein abruptes Ende der Mercedes-Siegesserie geglaubt hatten. Die beiden Silberpfeile waren klar die schnellsten Autos im Albert Park. Auf eine Runde und in der Rennsimulation. „Alles nur Freitag“, wehrte Teamchef Toto Wolff ab. Bei Mercedes erinnerte man an das Jahr 2017. „Da lagen wir am Freitag auf eine Runde eine halbe Sekunde vor Ferrari und waren im Longrun um eine Sekunde schneller. Das Rennen hat trotzdem Ferrari gewonnen.“

Das Ergebnis der ersten Standortbestimmung der neuen Formel-1-Saison steht im krassen Gegensatz zu dem, was die Wintertestfahrten in Barcelona versprochen haben. Da lag Ferrari vor Mercedes und Red Bull. Mercedes konnte den Rückstand am allerletzten Testtag allerdings verkürzen, weil man sein Auto immer besser verstand und sich an der Hinterachse immer mehr Bodenfreiheit zutraute.

Und dann war da in Melbourne noch ein modifizierter Frontflügel im Einsatz, der nun auch leicht das Outwash-Prinzip des Ferrari SF90 andeutet. Die Mercedes-Ingenieure wollten darin aber nicht das Geheimnis des ersten Trainingstages sehen. „Wir hatten einfach ein solides zweites Training und haben unsere Form erreicht. Die anderen offenbar noch nicht.“

Die Frage, ob Mercedes in Barcelona nur geblufft hat oder Ferrari am Freitag in Melbourne unter Wert geschlagen wurde, ist eigentlich schnell beantwortet. Der Abstand von Mercedes zur Spitze des Mittelfeldes ist mit 0,9 Sekunden gleich geblieben. Ferrari und Red Bull dagegen hatten in Melbourne nur ein Zehntel Luft. Also müssen sie Probleme gehabt haben.

Und so war es auch. Es wäre auch falsch, in die Longruns zu viel hinein zu interpretieren. Eigentlich ist es völlig egal, wie gut sich das Auto im Dauerlauf verhält. Was zählt, ist die eine Runde im Training. „Überholen wird hier so schwer sein wie in Monte Carlo. Deshalb kommt alles auf die eine gute Runde in der Qualifikation an“, prophezeit Force India-Technikchef Andy Green.

Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 Foto: Motorsport Images
Ferrari wurde im Training unter Wert geschlagen.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen nach dem Freien Training:

Wo gewinnt Mercedes seine Zeit?

Lewis Hamilton drehte mit 1.22,600 Minuten die schnellste Runde des ersten Trainingstages. Valtteri Bottas lag nur 48 Tausendstel dahinter. Dann trennen acht Zehntel die Mercedes von den Red Bull und den Ferrari. Der Vorteil bei den Longruns stellt sich auf der weichen C4-Mischung ähnlich krass dar. Charles Leclerc verliert auf Hamilton zwar nur sechs Zehntel, er fährt aber auch nur 5 statt 12 Runden. Gleiches Bild bei Vettel. Auf der mittleren Mischung C3 fällt der Abstand etwas moderater aus. Vettel ist bei ähnlicher Laufleistung im Schnitt drei Zehntel langsamer.

Die Eingangsfrage, wo Mercedes seine Zeit gewinnt, ist falsch gestellt. Es ist Ferrari, das die Zeit verliert. Im Prinzip in den Scheitelpunkten aller Kurven, in den Kurven 1,9 und 13 aber ganz speziell. Alles 90 Grad-Ecken. Das ist auch nicht allein mit mehr Sprit im Tank zu erklären. Die Mercedes-Ingenieure schlossen aus den Funksprüchen der Ferrari-Piloten: „Die hatten ein massives Problem mit dem Auto. Der Ferrari ist das einzige Fahrzeug, das aus dem Rahmen fällt.“

Wo hakt es bei Ferrari?

Die Ferrari-Fahrer standen mit ihren Autos auf Kriegsfuß. „Das ist wie Tanzen mit den falschen Schuhen“, beschrieb Sebastian Vettel das Gefühl aus dem Cockpit. „Du kannst immer noch tanzen, aber nicht mehr so gut. Mir fehlte einfach das Vertrauen ins Auto.“ Den roten Raketen fehlte Grip, und sie waren auch schwer in die Balance zu bringen. Dafür spricht auf der dramatisch hohe Reifenabbau. Eher unüblich für Ferrari.

Vettel und Leclerc begann ihre Longruns auf dem Niveau der Silberpfeile, brachen dann aber massiv ein. In der letzten Runde der Rennsimulation waren sie zum Teil 1,4 Sekunden langsamer als ihre Gegner aus dem Mercedes-Lager. Da Ferrari am Vormittag noch auf Augenhöhe mit Mercedes fuhr, vermutete Vettel, dass die Abstimmung des Autos am Nachmittag möglicherweise mit den geänderten Bedingungen aus dem Ruder gelaufen ist. „Es war wärmer und windiger.“ Tatsächlich stieg die Asphalttemperatur im Vergleich zum ersten Training um 12 Grad.

Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 Foto: Motorsport Images
Bei Red Bull suchte man am Freitag nach dem richtigen Setup.

Ist Red Bull die Nummer 2 oder Ferrari?

Die Frage nach dem ersten Verfolger ist schwierig zu beantworten. Red Bull ließ wie bei den Testfahrten nicht die Hosen runter. Max Verstappen verzichtete vollständig auf eine Rennsimulation, und Pierre Gasly ist im Moment noch kein Gegner für die Top-Leute der Konkurrenz. Der Franzose verlor auch noch einige Zeit wegen eines Sensor-Irrtums. Der Honda-Motor am Auto des Franzosen hat aber entgegen ersten Befürchtungen nichts abbekommen.

„Wir hatten Schwierigkeiten mit dem Setup“, gibt Sportdirektor Helmut Marko zu. „Wenn wir das Auto in zwei Kurven schneller gemacht haben, wurde es in zwei anderen Kurven schlechter.“ Die Red Bull-Ingenieure entschieden deshalb, das zweite Training zu Versuchsfahrten zu erklären. Es war wichtiger eine gute Balance zu finden, also zu überprüfen, wie stark die Reifen abbauen. „Da haben wir an Gasly gesehen, dass wir gut dabei sind.“

Verstappen probierte mehrere Abstimmungsvarianten am RB15 durch. Sein Auto wurde wegen der besseren Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Proberunden immer wieder aufgetankt. Der Holländer hatte dazu nie eine freie Runde, so dass die acht Zehntel nicht dem wahren Rückstand entsprechen. „Aber selbst wenn alles gut gelaufen wäre, hätten wir immer noch eine halbe Sekunde Rückstand gehabt“, gibt Marko zu. Eines deuten die Top-Speeds und Beschleunigungswerte bereits an. Honda hat massiv auf Ferrari und Mercedes aufgeholt.

Hat Renault zur Spitze aufgeschlossen?

Auf jeden Fall. Der Abstand zu Mercedes entspricht den Erwartungen. Man hofft, ihn auch künftig unter einer Sekunde halten zu können. Dass Ferrari und Red Bull in Reichweite scheinen, daran will Teamchef Cyril Abiteboul noch nicht glauben. „Ich glaube, wir stehen heute ein bisschen zu gut da. Aber nur auf uns bezogen sind wir mit dem ersten Tag zufrieden.“

Nico Hülkenberg - Renault - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 Renault mit gutem Start Ricciardo lernt noch von Hülkenberg

Nico Hülkenberg gewann das erste Duell gegen Daniel Ricciardo um 0,070 Sekunden. „Daniel wird eine echte Messlatte“, freut sich Hülkenberg. Noch besser als die Einzelrunde waren die Longruns des langen Rheinländers. Der schonende Umgang des Renault R.S.19 mit seinen Reifen war schon in Barcelona zu beobachten.

Hülkenberg fuhr 22 Runden am Stück mit dem C4-Gummi, länger als jeder andere. Trotzdem lag seine Durchschnittzeit von 1.28,964 Minuten auf dem Niveau der Ferrari, die mit dem Soft-Reifen nur jeweils fünf Runden abgespult hatten. „Nico hatte bei diesem Longrun auch noch Verkehr“, strahlte Abiteboul. Hülkenberg fasste sich kurz: „Ich bin zufrieden, die Balance passt, das Auto fühlt sich gut an, es hat Spaß gemacht.“ Ricciardo war deutlich langsamer: „Ich muss von Nico lernen. Bei Red Bull wusste ich, an welchen Stellschrauben ich drehen muss. Hier noch nicht.“

Wer ist der Beste im Mittelfeld?

Diese Frage ist nicht zu beantworten. „Du kannst morgen Siebter oder Achtzehnter sein“, umschreibt Andy Green von Force India die heiße Schlacht hinter den drei Top-Teams. Den besten Eindruck hinterließen Renault und Sauber. Kimi Räikkönen war auf den Soft-Gummis so schnell wie Hülkenberg, war aber 9 Runden weniger auf der Strecke. Dafür legte der Finne eine bessere Konstanz an den Tag.

Toro Rosso sah wie bei den Testfahrten phasenweise mittelprächtig und dann wieder unheimlich stark aus. Im Longrun auf den Soft-Reifen kam Daniil Kvyat auf Rang 10, mit dem Medium-Gummis auf Platz 4. Nur drei Zehntel hinter Vettel. Nach Berechnungen von Red Bull müsste das Schwesterteam aber eine volle Sekunde zurückliegen.

Haas war von den eigenen Rundenzeiten etwas enttäuscht. „Wir müssen noch Rundenzeit finden“, bilanzierten die Fahrer. McLaren ist schwach auf eine Runde, etwas besser dafür im Longrun. Carlos Sainz schaffte auf den Soft-Reifen immerhin den neuntschnellsten Dauerlauf: Womit man sich in Melbourne nicht viel kaufen kann. Williams ist mit großem Abstand Letzter. Es fehlen zwei Sekunden zum Rest. Robert Kubica beklagte sich zudem, dass sein Auto unterwegs Fahrzeugteile verlor.

Lance Stroll - Racing Point - Formel 1 - GP Australien - Melbourne - 15. März 2019 Foto: xpb
Bei Racing Point ist man noch nicht ganz zufrieden.

Funktioniert das Upgrade bei Racing Point?

Auf dem Papier sollte das große Aerodynamik-Paket am Racing Point RP19 sieben bis acht Zehntel bringen. Das meiste ist angekommen. „Der Rest ist Feintuning“, meint Teamchef Otmar Szafnauer. Der Sprung bringt das zweitlangsamste Team der Testfahrten direkt ins Mittelfeld. Damit nicht genug: „In Bahrain, Shanghai und Baku haben wir kleine Upgrades geplant, in Barcelona noch einmal ein großes“, verspricht Andy Green.

Bei den Longruns lagen Sergio Perez und Lance Stroll zwar hinter Renault und Sauber, was aber von Green relativiert wird: „Wir waren konstanter und hatten weniger Abkühlrunden dazwischen.“ Beide Fahrer berichteten von einer guten Balance.

Racing Point fuhr wie das Werksteam und Williams noch mit stark gedrosselter Motorleistung. Nachdem bei Mercedes am Mittwoch beim Warmlaufen ein Motor geplatzt ist, war bis zur Klärung des Vorfalls erst einmal Vorsicht angesagt. Die Antriebseinheit wurde umgehend nach England zurückgeflogen. Aus dem Lager von Mercedes hören wir, dass die Schadensursache eingekreist ist.

In der Galerie haben wir die besten Bilder des Tages gesammelt.

Longrun-Tabelle GP Australien 2019

Fahrer

Ø Zeit

Runden

Reifen

Hamilton

1.28,238

12

soft

Bottas

1.28,433

10

soft

Leclerc

1.28,828

5

soft

Räikkönen

1.28,943

13

soft

Hülkenberg

1.28,964

22

soft

Vettel

1.29,019

5

soft

Gasly

1.29,044

5

soft

Sainz

1.29,029

8

soft

Kvyat

1.29,151

14

soft

Perez

1.29,309

9

soft

Stroll

1.29,442

11

soft

Giovinazzi

1.29,511

11

soft

Magnussen

1.29,523

12

soft

Grosjean

1.29,637

15

soft

Ricciardo

1.29,927

9

soft

Kubica

1.32,057

4

soft

Ruissell

1.32,571

4

soft

  

   

   

   

Hamilton

1.27,301

5

medium

Bottas

1.27,575

8

medium

Vettel

1.27,601

6

medium

Kvyat

1.27,914

9

medium

Räikkönen

1.28,446

13

medium

Gasly

1.28,512

9

medium

Grosjean

1.28,685

9

medium

Ricciardo

1.28,894

11

medium

Albon

1.29,534

18

medium

Norris

1.29,803

7

medium

Russell

1.30,931

15

medium

   

   

   

    

Hülkenberg

1.28,083

9

hart

Stroll

1.28,750

13

hart

Perez

1.28,818

12

hart

Giovinazzi

1.29,022

14

hart

Leclerc

1.29,083

14

hart

Kubica

1.31,497

14

hart

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Rolls Royce Ghost Erlkönig Rolls-Royce Ghost (2021) Neue Generation auf neuer Plattform Karma Revero Teaser Karma Revero Erlkönig Weiterentwicklung mit Pininfarina
Sportwagen Porsche Taycan Teaser Porsche Taycan (2019) Erstmal teuer, aber heiß begehrt Porsche E-Macan Porsche-Neuheiten bis 2025 E-Macan, 918-Nachfolger und 935
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Anzeige