Trainingsanalyse GP Singapur 2015

Kann Red Bull Mercedes schlagen?

Daniel Ricciardo - Formel 1 - GP Singapur - 18. September 2015 Foto: Red Bull 95 Bilder

Dass Red Bull in Singapur stark sein würde, war zu erwarten. Doch gleich so stark? Daniil Kvyat und Daniel Ricciardo schlugen Lewis Hamilton auf eine schnelle Runde und im Longrun. Auch Sebastian Vettel war schneller. Kann Red Bull die Überraschung schaffen? Wir haben die Zahlen analysiert.

Das war keine Show aus Mitleid für die Gegner. Die ernsten Gesichter der Mercedes-Crew verrieten, dass der erste Trainingstag in Singapur nicht optimal verlaufen ist. Die Bestzeit ging ausnahmsweise nicht an einen Silberpfeil. Daniil Kvyat schlug Lewis Hamilton um deutliche 0,319 Sekunden - und dass im zweiten Anlauf mit gebrauchten Reifen. Und Daniel Ricciardo war im Dauerlauf auch klar schneller als der WM-Spitzenreiter.

Der Australier schaffte auf der Mischung Supersoft über 13 Runden einen Mittelwert von 1.51,415 Minuten. Hamilton setzte zwei Mal an. Seine Durchschnittswerte über Distanzen von 10 und 4 Runden betrugen 1.52,290 Minuten (supersoft) und 1.52,441 Minuten (soft).

Den direkten Vergleich über die ersten 4 Runden gewann Ricciardo mit 1.51,078 zu 1.51,315 Minuten. Der Tagesschnellste Kvyat unterstrich mit einem 1.51,528 Minuten-Longrun die gute Form der Red Bull. Auf den harten Reifen war der Russe über 4 Runden eine halbe Sekunde schneller als Hamilton.

Niki Lauda erklärte den Unterschied zwischen Mercedes und Red Bull: "Auf den harten Reifen sind wir gleich schnell. Auf den weichen kann Red Bull 10 Runden länger fahren als wir und ist obendrein schneller. Wir haben mit den Setup verwachst."

Ganz besonders schlimm erwischte es Nico Rosberg. "Ich habe das ganze Auto umgebaut und bekam Untersteuern. Wenigstens weiß ich jetzt, wie es nicht geht." Rosberg kam im Vierrunden-Schnitt nur auf 1.52,341 Minuten. Am Samstag wird wieder zurückgebaut.

Kann Red Bull mit dem viel geschmähten Renault-Motor diesen Grand Prix vielleicht sogar gewinnen? Teamberater Helmut Marko überlegt kurz und meint dann skeptisch: "Wenn Mercedes keine Qualifikations-Modus hätte ja. Aber ich fürchte, die werden am Samstag wieder aufdrehen. Und wenn du einmal hinten stehst, kommst nur noch schwer vorbei."

Williams-Technikchef Pat Symonds relativiert diese Aussage: "Der Quali-Modus von Mercedes hat auf dieser Strecke einen geringeren Effekt als anderswo." Mercedes-Motorenchef Andy Cowell präzisiert: "Im Vergleich zu Monza ist ein Kilowatt ein Drittel weniger wert."

Auch Ferrari fordert Mercedes heraus

Mercedes droht auch aus der roten Ecke Gefahr. Sebastian Vettel liegt über die ersten 4 Runden mit der weichen Reifenmischung bei 1.51,119 Minuten. Also ganz knapp an Ricciardo. Räikkönen probierte die härteren Sohlen und erzielte 1.51,944 Minuten im Schnitt.

Vettel war mit seiner schnellsten Runde nicht zufrieden, mit den Dauerläufen dagegen schon. Wie Riccardo wunderte sich der Ferrari-Pilot über die vergleichsweise schwache Form der Mercedes: "Ich weiß nicht, was die gemacht haben, aber ich gehe davon aus, dass die morgen noch zulegen können."

Nico Hülkenberg war über seinen sechsten Platz mit den Supersoft-Reifen überrascht. "Im Auto hat es sich echt nicht so gut angefühlt. Die Upgrades funktionieren, aber ich sehe uns in einem engen Kampf mit Williams, Toro Rosso und McLaren."

Carlos Sainz musste wegen eines Reifenplatzers links hinten nach einem Mauerkuss in Kurve 5 lange pausieren. Als er mit den weichen Reifen wieder auf die Strecke ging, konzentrierte er sich auf die Rennsimulation. Mit 1.52,590 Minuten landete der Spanier knapp außerhalb der Top Ten.

Sauber mit Upgrade fürs Erste zufrieden

McLaren sieht wie erwartet stärker als zuletzt aus. Wenigstens auf eine Runde. In den Longruns liegen Fernando Alonso und Jenson Button dann doch wieder im hinteren Feld. Auch die Williams kamen nicht auf Speed. Felipe Massa klagte über starke Reifenabnutzung. Valtteri Bottas war langsamer, dafür konstanter. Technikchef Pat Symonds schüttelte den Kopf: "Felipe fühlte sich nur auf den weichen Reifen wohl, Valtteri dafür auf den harten."

Sauber hakte den ersten Tag mit dem runderneuerten C34 als kleinen Erfolg ab. Teamchefin Monisha Kaltenborn bilanzierte: "Der erste Eindruck ist positiv. Wir müssen aber noch am Setup arbeiten. Das volle Potenzial werden wir erst auf anderen Rennstrecken sehen." Marcus Ericsson bestätigte: "Du spürst mehr Abtrieb, aber in den langsamen Kurven ist der Eindruck nicht so stark wie in schnellen. Die gibt es in Singapur kaum. Erst in Suzuka werden wir sehen, was die neuen Teile wert sind."

Felipe Nasr war mit seinem Longrun von 1.52,746 ganz zufrieden. Er lag damit im Bereich seines Landsmanns Massa. Der Brasilianer erzählte über den neuen Sauber: "Er packt auf der Vorderachse besser zu. Wir müssen jetzt noch das Heck stärker machen. Sonst gehen die Hinterreifen zu schnell in die Knie."

Pirelli rechnet mit 2-Stopp-Taktik

Pirelli prophezeit ein Zweistopprennen. Der Supersoft-Gummi ist in der ersten Runde um 1,6 Sekunden schneller als die härtere Mischung. Mercedes-Stratege James Vowles warnt aber, dass 2 Stopps nicht in Stein gemeißelt sind. "Viele Leute werden im Rennen versuchen, durch einen frühen Boxenstopp Positionen zu gewinnen. Andere müssen dann kontern. Wenn das die ersten Stopps stark nach vorne zieht und eine Safety-Car-Phase noch dazwischenkommt, können es auch 3 Reifenwechsel werden."

Seit diesem Jahr bieten wir Ihnen einen noch besseren Longrun-Service an. In der unten stehenden Tabelle vergleichen wir 2 Longruns. Den jeweils längsten, und dann aus diesem herausgelöst den Schnitt einer Minimumzahl von Runden, die jeder Fahrer zurückgelegt hat.

In Singapur waren das jeweils 4 Runden für den Soft-Reifen und für die Supersoft-Garnitur. Dieser Wert ist für den Speed des Autos unter Rennbedingungen repräsentativer, da der Abbau der Reifen sich auf die gleiche Rundenzahl bezieht. Sie finden ihn in der ersten Spalte. Dazu liefern wir Ihnen noch die bei der Rennsimulation verwendete Reifensorte.

GP Singapur 2015 - Longrun-Vergleich

Fahrer Ø bester 4 Rd. Longrun Ø längster Longrun Runden Reifen
1. Ricciardo 1.51,078 1.51,415 13 supersoft
2. Vettel 1.51,119 1.51,357 9 soft
3. Hamilton 1.51,315 1.52,290 10 supersoft
4. Kvyat 1.51,528 1.51,528 4 supersoft
5. Kvyat 1.51,924 1.52,304 6 soft
6. Hülkenberg 1.51,940 1.52,750 10 supersoft
7. Räikkönen 1.51,944 1.52,231 9 supersoft
8. Perez 1.52,141 1.52,617 7 supersoft
9. Rosberg 1.52,341 1.52,871 11 supersoft
10. Hamilton 1.52,441 1.52,441 4 soft
11. Sainz 1.52,590 1.52,717 9 supersoft
12. Verstappen 1.52,629 1.52,629 4 supersoft
13. Massa 1.52,717 1.53,222 10 supersoft
14. Nasr 1.52,746 1.53,038 6 supersoft
15. Bottas 1.52,866 1.52,938 10 soft
16. Hülkenberg 1.52,952 1.52,960 6 soft
17. Grosjean 1.53,209 1.53,917 7 supersoft
18. Alonso 1.53,222 1.53,366 5 supersoft
19. Button 1.53,440 1.53,895 9 supersoft
20. Nasr 1.53,565 1.53,628 5 soft
21. Verstappen 1.53,720 1.53,983 7 soft
22. Maldonado 1.54,104 1.54,104 4 supersoft
23. Ericsson 1.54,174 1.54,253 5 supersoft
Neues Heft
Top Aktuell Nico Hülkenberg - Carlos Sainz - Renault - GP Brasilien 2018 Nico Hülkenberg zieht Bilanz Renault muss signifikant besser werden
Beliebte Artikel Daniil Kvyat - Red Bull - Formel 1 - GP Singapur - 18. September 2015 GP Singapur 2015 (Training 2) Kvyat mit Überraschungsbestzeit Nico Rosberg - GP Singapur - 2015 GP Singapur 2015 (Training 1) Mercedes nur knapp vorne
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu