Max Verstappen - Red Bull - GP Ungarn - Budapest - Freitag - 28.7.2017 xpb
Jolyon Palmer - Renault - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 28.7.2017
Renault - Frontflügel - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 28.7.2017
Renault - Frontflügel - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 28.7.2017
Jolyon Palmer - Renault - GP Ungarn - Budapest - 28. Juli 2017 101 Bilder

Trainingsanalyse GP Ungarn 2017

Red Bull glänzt auf seinem Spielplatz

Ferrari und Red Bull sagen Mercedes den Kampf an. Ferrari mit den Longruns, Red Bull mit einzelnen Runden. Sebastian Vettel hinterließ auf dem Soft-Reifen den besten Eindruck.

Es war ein ungewöhnlicher erster Trainingstag auf dem Hungaroring. Daniel Ricciardo führte die Ranglisten in beiden Trainingssitzungen an. Am Morgen mit 0,234 Sekunden Vorsprung auf Kimi Räikkönen, am Nachmittag 0,183 Sekunden vor Sebastian Vettel. Und wo lagen die Mercedes? In Reichweite. Lewis Hamilton fehlten im ersten Training als Dritter 0,372 Sekunden. Valtteri Bottas kam in der zweiten Sitzung bis auf 0,201 Sekunden an Ricciardo heran.

Ricciardo fuhr in beiden Trainings fast identische Zeiten. Die Nachmittagsbestzeit von 1.18,455 Minuten war nur um 31 Tausendstel schneller als seine Vormittagszeit. Das überrascht, denn Pirelli hatte anhand der Daten vom Vorjahr eine Verbesserung von einer Sekunde pro Training ausgerechnet. Allerdings kletterten die Asphalttemperaturen in der Mittagspause um über 10 Grad.

Ricciardos Galavorstellung kam für Red Bull-Motorsportchef Helmut Marko nicht überraschend: „Daniel war hier immer schon speziell, auch in den Juniorkategorien.“ Der Grazer sieht aber auch Max Verstappen im Spiel: „Max ist im ersten Sektor Bestzeit gefahren, im zweiten Abschnitt die zweitbeste Zeit und musste im dritten Sektor nur vom Gas, weil Palmer vor ihm abgeflogen ist.“ Verstappen klagte noch über Balanceprobleme.

Wie wirkt sich Quali-Power auf Rundenzeit aus?

Der Hungaroring ist der Spielplatz der Red Bull. Obwohl die Durchschnittsgeschwindigkeiten mittlerweile jenseits der 200 km/h-Grenze liegen, ist die Bedeutung des Motors für die Rundenzeit geringer als auf den letzten vier Rennen. Marko wies sofort darauf hin: „Sobald der Motor nicht die entscheidende Rolle spielt, sind wir bei der Musik. Die Frage ist jetzt, wieviel Leistung Mercedes in der Qualifikation noch abrufen kann und wie sich das hier in Budapest auswirkt. Ich fürchte, es wird für uns wieder nicht reichen.“

Lewis Hamilton - Mercedes - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 28.7.2017
xpb
Kann Lewis Hamilton in Ungarn seine 68. Karriere-Pole einfahren?

Ricciardo genoss es, seinen Namen wieder mal an der Spitze der Zeitentabelle zu sehen: „Der Grip war generell gut. Es sieht so aus, als ob die Longruns funktionieren.“ Red Bull hatte seinen RB13 in den Bereichen Frontflügel, Boden, Spiegel und Seitenkästen modifiziert.

Sebastian Vettel erlebte zwei unterschiedliche Trainingssitzungen. Am Morgen bewegte sich der WM-Spitzenreiter nicht immer auf der Strecke. „Ich hatte Mühe, meinen Rhythmus zu finden. Es war unheimlich rutschig auf der Strecke.“ Am Nachmittag wirkte der Ferrari wie verwandelt. Vettel fuhr auf den Soft-Reifen den besten Longrun. Nicht in Bezug auf den Durchschnittswert, doch aber hinsichtlich der Reifenabnutzung.

Valtteri Bottas war mit 1.22,007 Minuten über 9 Runden um zwei Zehntel schneller als Vettel, der es in 10 Runden auf durchschnittlich 1.22,217 Minuten brachte. Doch der Ferrari-Pilot verlor von der ersten zur letzten Runde nur drei Zehntel. Bei Bottas betrug das Delta 1,2 Sekunden. Die Red Bull-Piloten waren am Nachmittag nur auf den Supersoft-Reifen unterwegs, büßten dabei von der ersten zur letzten Runde in ihren Dauerläufen 8 Zehntel ein.

Alonso gleich hinter den drei Topteams

Schon der erste Trainingstag hat gezeigt, dass der Soft-Reifen am Sonntag das Maß aller Dinge sein wird. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas waren mit den Soft-Gummis in der Rennsimulation eine ganze Sekunde schneller. Red Bull hatte die Soft-Reifen nur am Vormittag benutzt. Auch da hatte Ricciardo mit 1.19,920 Minuten die Nase vorn. Marko prophezeit: „Wenn am Sonntag die Temperaturen steigen, wird das der Reifen, den du fahren musst.“ Im Rennen soll es noch einmal 8 bis 10 Grad heißer werden als bei der Generalprobe am Freitag.

Pascal Wehrlein - Sauber - GP Ungarn - Budapest - Freitag - 28.7.2017
Aktuell

Generell waren die Longruns wieder schwer zu deuten, weil zwei roten Flaggen das Trainingsprogramm unterbrachen. Pascal Wehrlein und Jolyon Palmer hatten ihre Autos in die Reifenstapel gefeuert. Beide wurden offenbar von einem böigen Wind aus der Bahn geworfen. Stoffel Vandoorne musste wegen eines Schadens an der MGU-H frühzeitig die Segel streichen.

Kevin Magnussen kam nur 20 Minuten zum Einsatz. Erst da war das von Freitagstester Antonio Giovinazzi am Morgen gecrashte Auto wieder fahrbereit. Für Wehrlein, Palmer, Vandoorne und Magnussen gab es deshalb keine Longrun-Zeiten. Auch Felipe Massa fehlt in der Longrun-Tabelle. Der Brasilianer stieg nach 22 Runden frühzeitig aus. Massa fühlte sich unwohl. Nach einem Check im Streckenhospital verließ der Williams-Pilot die Strecke.

Aus dem Mittelfeld hinterließ wie erwartet McLaren-Honda den stärksten Eindruck. Fernando Alonso beendete die Trainings als Siebter und Achter. „Wir können hier im Training ins Q3 fahren und im Rennen um die Punkte kämpfen“, meinte der Spanier zuversichtlich. McLaren lag im Sandwich der Force India-Piloten, die noch über Balanceprobleme im zweiten Sektor klagten. „Unsere Longruns waren besser als die eine Quali-Runde“, räumte Sportchef Otmar Szafnauer ein.

Auch bei Renault ist man guter Dinge. „Wir sind wie in Silverstone gut unterwegs und hatten noch nicht einmal den neuen Frontflügel am Auto“, bilanzierte Renault-Sportchef Cyril Abiteboul. Der neue Flügel traf verspätet in Budapest ein. Er wird im dritten Training am Samstag ans Auto geschraubt. A

Longrun-Analyse GP Ungarn 2017

Fahrer Schnitt längster Longrun Runden Reifentyp
1. Räikkönen 1.22,017 9 supersoft
2. Ricciardo 1.22,631 5+10 supersoft
3. Verstappen 1.22,652 8 supersoft
4. Hülkenberg 1.22,838 7+9 supersoft
5. Bottas 1.23,058 7 supersoft
6. Hamilton 1.23,428 6 supersoft
7. Sainz 1.23,656 5+10 supersoft
8. Alonso 1.23,984 9 supersoft
9. Ocon 1.24,009 5 supersoft
10. Perez 1.24,061 7 supersoft
11. Stroll 1.24,172 10 supersoft
12. Grosjean 1.24,259 7 supersoft
13. Ericsson 1.25,052 7 supersoft
     
1. Bottas 1.22,007 9 soft
2. Vettel 1.22,217 10 soft
3. Hamilton 1.22,431 8 soft
4. Perez 1.23,653 8 soft
5. Kvyat 1.23,848 9 soft
6. Ocon 1.23,921 10 soft
Motorsport Aktuell Nico Hülkenberg - Renault - GP Ungarn - Budapest - Formel 1 - 28.7.2017 Hülkenberg Best of the Rest Getriebetausch kostet 5 Startplätze

Nico Hülkenberg glückte im Freitagstraining zum GP Ungarn erst ein...

Mehr zum Thema Red Bull Racing
Hamilton - Leclerc - Vettel - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Singapur 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell