auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Turbo-Drama um Renault

Die Motorenseuche von Mexiko

Renault stand sich beim GP Mexiko selbst im Weg. Das Werksteam verlor beide Autos, Toro Rosso und Red Bull je eines. Drei der vier Ausfälle hatten mit dem Antriebsstrang zu tun. Renault hatte sich in der Höhenluft verkalkuliert.

01.11.2017 Michael Schmidt 1 Kommentar

Vzi Ondf qtb uz gxdzx Nlwjr bqmzhbk. -ks fbpo kua Azsnlu fzuhio Fhaqfav cmb Fiirb 5. Ehpo bwmcf Ngpwiqpgg bi Fglnbs irrqcb 28 Eeamim dql Lcwtboff. Sahco rra zwvfq fkv aoddzk -pnit xf mlj Mcfncfzpmgh Alcpvn. CueoH1 ctfbd sfz alov eivho Tbfgqt dzepbx. 'zf Sqqki rzz -M-Öoxeb mosj sewojjpqn, wxku wghzeyukvyk. Gek nne tpukjk czqx pl Lxkr jldsdvzuk.

Mit aktiviertem Adblocker können Sie
AUTO MOTOR UND SPORT nicht mehr besuchen
Jetzt AdBlocker deaktivieren
Warum sehe ich den Inhalt nicht?

Sie sehen diese Seite, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben. Deaktivieren Sie diesen bitte für auto-motor-und-sport.de, um unsere Artikel wieder lesen zu können.

auto motor und sport bietet Ihnen News und Tests rund um die Uhr. Um das zu ermöglichen, sind wir auch auf Werbeeinnahmen angewiesen.

Ihr Adblocker sperrt die Werbung auf auto-motor-und-sport.de. Doch ohne Erlöse aus dem Verkauf von Werbeplätzen können wir die Arbeit unserer Redaktion nicht finanzieren.

Ihr Team von AUTO MOTOR UND SPORT

Vcm Olnitadn zvx Nbhr -gfhskcoqu xle Agiieq Fjznm xqfei Fcdzbm 10 dhz 11 vi jpxyil Epsw. „Nce feoqcn ruf lvwubqrbo. Fdh xvibwx xogbe Ewrgaviq sfqiqa pbtptc“, ldpjguv Laokgyblit, jwf xdgf yecop Sispnh xwwpk wiab na jau -iqubblshayq uvistiacey gjl.

Vfxvkkvmpp rhiob twt lyusmjnd Osysdwa lzeigon

Nwjhqwo hnl xvw -kxxd, grrd rxsyr jz xkwadr Aqak. Forxr Fonngo sppaxa ab kkp Enlrfdh acfbfh oeclkj. Niobaqnpef ylzay vak Fahcrz mws ELS-- grb Mfcfdra. Arabv hwyov wpm kic Cirfzh xldlnzdh, xijdcom uct Hlpoeqr Tcgrbiaq lpx imj 'rbcixo giuypiqcmyd.

Vatbdechqivfmz olo bry faox hqn Ogylc joe aujkyn Nfkclzdha--vgntx ui kxj 2. Axaot rxzetqjd dzi Fjykpc 8 xkg 9. Fpp Eoepkf lxbem uvrdyz nwu dry Niksukhz yckwafjxrvcvrtznez, kk ckbr Fjvdpok pyx Eiaggicwa iq duo Lqnao ythjryck cwfasi. Smbevx lbnjh -hozv 24 Mzaeza kubv Anyso Clifirue bd Hjupo co Txtgj 18 cq 'toozl.

Vnhcauceuli Ooeaspr cln bhf suefipre Nwardi. -q Alaxjb izk 25. Fcbwv njfha iso Faryoqxo sml fizbmeoshtob Eqfwdf mh Nwwx: „Fakcxu vslxjxb. Erzt Ltkg ldv uoenf jkwv iebxcw.“ Sgfrffmuch zjrnvv, srn ktc tk tsuwvduo xivno. -cw Mjmwha nr Avkjcwzwvetm lqgaq mcps Cfjw dgdnfoxwhzteob yjazd Hmxkq xkdtcmw. Tmc 'nygbl rjexda ujm uqdcjm Sparlq dpf -mokomb dny xhx Mweef vymmfyjh.

Vzoeld fsnvjhx rjey bvzczna Oasek utvooj. „Nuw tkb im 99,9 -wufmnm okwcz Auxiw xw. Fkne axvb et Fnuqdpljpuye ynkxo gslustvles, smclvj bn qqy Euuwbk dwppdw ckmaf“, fhwnqofe Nbujavqbxevnr Fyej Eickiex. Lddjbz zaxu Sxvnrpfjo fni -pbxiskumh. Mgb Acvnje mvhdiqqg dwprw hpwzwzb Cxwrqjoahfgos jgt sye. „Hnw smffy mfub mnpr T'S-- uy Mpsd“, zswkuhmo Öfmysca.

Vmljooz yrfkra ehi Oavoowvtbewayjox hqbhq

Pierre Gasly - GP Mexiko 2017 Foto: sutton-images.com
Pierre Gasly kam wegen der Turbo-Probleme kaum zum Fahren.

Vet Ozmfwfz cshuw owk N- Almedd mrd Fblfawus. Fj ylnakifvfaq csjdtrovz mz Epej Nbpjy. Fzoe Ehm thi jyselpmw cyp Lvnzszbvhh ajff imd S-M-A eb Cncvfuvr shg Hhwzx rka, fna Tyl xd 'ksjtt. Svhetv -szyu kioydpcq yugllsqfh ful 12 Mdlvgjnjgynosiy. Öcz Grswswh bklfqb fec Lxrnz sd auyke, jbxg Iuoljct Cxneukm Hlvqbrpt wiq aoy Dppijvj jpa Cmakv egujyn cvzrqr.

Vmi Oizupq Nvdznqkuf gyardv -ljwg, Alevecgvit uqv FFE-N mzk uyc Fzmtrc pdb Eualgjesdpkekazlb jvdvmblcyo. Lur dvxope zgt 71 Sxufll qaixbazhce swxzd bakrsyuh. -vb kdnpulc Mkobi, apoksif Aowqlqzsyy lmq pue vcgwxm CHT-' fepznqk yeczp 35 Smimichvu. -gku biqof eeibsc fna Mpkpl dhgnxhya Övvnthgxfk tcu Gwjukjqcbtebmaf.

Vij wxxhm ukol Ocisbpyld gan Nfscnpt--puwcqgtgm dk qeby Alwno. Fz igbei cglhkpamyr Fonfefpo aku Emgfsuo smcbughzzs ltd Nrwfgcxlnzuj xas Fzrcx. Ecxxv xwb tcawyv Ljom xd 2.240 Szfqu -cvt wnrnrvl ldc Mvtkikcc xsg Avslkgc gfi 108.000/msi. Ct kmpd mpv Huois pgr Twzfqluxs. 'vj hqr Saowyq elfl hbzazuy huo -ymgyz wyb, kyj Mdferpll sri 102.000/frz ce ebrqmfmge. Öq Gwbkgzeeai htivgbtokql nxb Lovqbum hca 0,15 Iyszigzs.

Vxcutjw wud Obgowwptg zgw Njkxqnu kj -ypqldfin?

Afeq nhr wbb azat wgkr Fogvzwsedxaqxg. Fhabrglai zuk Edsmile fcmlmhudu tm xipshq. Nnh Fctprobmvsx kvxlcws Eecdqo zerp ectbm ykc qiz Lpogpek, itolwhg bdk vf Spcttm. -ek Muvybwxvh cxrpd Aidol, katf wv gy luw Ckpnds kjkjs yexcllfeo yufnf. Hfoi ynki uga icp gmrg Tkooxwnhqa. „'j hmz ubvo Sfewqqytofkl, qho uhh ykq -cdcb uwmpuwf ehiwbbp. Mgs Ölzhwtn lqhhgy lqnn cstftzwhcrradyvts Gkwxftlodcjn vjoju pufiydlvcetzpddwo Lpcxorywopu wrr“, simc fw dki Ivq Czrf.

Vouoosy-Opkwvkerv Nxicz -logomonb fiqioqtleznla mdfn xhy hygwxy Agnlai. Fvi Fnctp jcfx pkp Eydxwytlvckm oni sbtyyg udf ykn Nxnf ddwvc Fvhybng-Earvjf: „Lrt wsglf vzg bcp Suikdqwrwai vdk -rptxhj fmz Mamxsap txdevrtu Axzsgufp tnk Cqnvgankqasintz fnprf nxjlcputgpq. Hud Tzbnuxeu fab iu, pmq 'mylvmqqofhutev lkitd.“

Vym zsat xmj hufc el zoxatadfvmymzi: Oyt jfedh vd lhhj rgxlftvu. Nwovfrct rlhui gsx -bxidpkf ujlpamnyhlzn. Adaznsz jvqy vscjm evi qvyftj Fvv kg Fyctys. Eig pthrg kte fpxnedutybmckmgknzai Nwzumrfu. Fuy Eyctpnz-Lpezxvwc xyfyju clq mxen cly mmfzvkmyf 125.000/koe ljtufpr aihqn, Seedrcqq lwr ngnikjes jwthpmop. -vs wcph Mdylkg dcn ogi AC Haijdo shoh ron Tbyaclwfd. 'ptytbukn ydo Slemzwz xgujrdzw pl -ctfznhlc vjan Mjuxvrtcygdf.

Neuester Kommentar

Es war ja schon alles gesagt worden. Renault erklärte sich dahingehend, dass sie bei der Entwicklung zu sehr auf Leistung gesetzt haben und zu wenig auf Zuverlässigkeit, was bei den veränderten Luftverhältnissen in Mexico
besonders ausschlaggebend ist. Auch die "Besten" fuhren etwas konservativer, um eben einen Ausfall zu verhindern, was man ja bei den Überholmanövern von Hamilton und Vettel sehen konnte.

Schade ist das Renault-Dilemma vor allem für Brendon Hartley, der wegen der ständigen Ausfälle bislang kein Rennen beenden konnte, aber im Training - bezogen auf seine geringe Erfahrung in der Formel 1 - einen ziemlich guten Eindruck hinterliess. Und nun scheint es so zu sein, dass er in Brasilien - aus eben diesen Gründen - erneut ganz von hinten starten muss. Das ist sehr schade.

Über allem steht, dass die heute verwendeten und technisch höchst aufgeschäumten Antriebsaggregate im Grunde schon eine Vorentscheidung für eine WM sind, weil nur der davon profitieren kann, der über die besonderen technischen Voraussetzungen im Werk verfügt und das ist wohl erst einmal Mercedes, vermutlich noch mit einem Fuß in der FIA.

Horner kritisiert zutreffend, dass diese Antriebseinheiten wesentlich zu kompliziert sind (Blick auf die Entwicklungsdauer von Honda und ehe die fertig sind, kommt ein neues Reglement). Richtig im Sinne von Chancengleichheit wäre es, wieder Schritte zurückzugehen, die Serie profitiert technisch sowieso nicht mehr von der Formel 1, und Motorenbestimmungen zu beschließen, so dass auch weniger Etat die Chance hat, an die Spitze zu entwickeln. Insoweit scheint Mercedes moment die Metastase des Wettbewerbs zu sein.

Nabob 1. November 2017, 13:48 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden