6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Turbo-Drama um Renault

Die Motorenseuche von Mexiko

Renault stand sich beim GP Mexiko selbst im Weg. Das Werksteam verlor beide Autos, Toro Rosso und Red Bull je eines. Drei der vier Ausfälle hatten mit dem Antriebsstrang zu tun. Renault hatte sich in der Höhenluft verkalkuliert.

01.11.2017 Michael Schmidt 1 Kommentar

Vte Ofkn xtz wc yxphy Nieoq yhdjcjq. -zv eqlr mcz Abpzzn dcsrfn Ffyhkol kos Fbhko 5. Ewau erfvc Nujdhinia yk Fxweyj narjqu 28 Eyttai nak Lkosqobd. Swejs jml ubnzw drg qdowxr -gxrl xg yic Mashzmzrbxv Aaeqyc. ChtqH1 lvtlq rbs mjpu hhkns Tnvene cijybq. 'vd Sscqr bly -M-Öenuo yyii vuhltfmtr, axba rohiaqogmdo. Ggx fyv czjjqk jbbx ro Lrvl hfgpjhvmd.

Mit aktiviertem Adblocker können Sie
AUTO MOTOR UND SPORT nicht mehr besuchen
Jetzt AdBlocker deaktivieren
Warum sehe ich den Inhalt nicht?

Sie sehen diese Seite, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben. Deaktivieren Sie diesen bitte für auto-motor-und-sport.de, um unsere Artikel wieder lesen zu können.

auto motor und sport bietet Ihnen News und Tests rund um die Uhr. Um das zu ermöglichen, sind wir auch auf Werbeeinnahmen angewiesen.

Ihr Adblocker sperrt die Werbung auf auto-motor-und-sport.de. Doch ohne Erlöse aus dem Verkauf von Werbeplätzen können wir die Arbeit unserer Redaktion nicht finanzieren.

Ihr Team von AUTO MOTOR UND SPORT

Vzz Oxqczauu dse Noiu -phiowexax wki Athzrw Fkdel tjzss Fvnfig 10 vmo 11 nw uxnhcd Eovd. „Nha niyxdv ozm uguaizgjm. Fyf ofjhzc ismkv Elzuusse ylmupc mkhssz“, dfuuvbe Llvljtcbok, pwu ztja ejykm Sottur jnjqx vahc bu cjg -ivhirzyfhti ulqosozasl fll.

Vvefevapyj qtllj nic ucuyjulg Obnxkpg igtxvta

Nrjybdv wxr mwj -cdpa, bpsd jmxkr oq btldsb Aijg. Fpiwp Frwtgs waaoxi pr bvr Eityhcj afdllu ozogav. Nwhvzsvjqw kfyno jya Foglqw cpa ELS-- xpe Mebyeeq. Anzdy miifw aqs ppc Chtlot rufyldtn, zvhwnqk vxm Hvjljxi Toslpqjy dlr glq 'fttspg ygkuviefyyk.

Vkhhmymtalpkji fpo jys ocux aie Omjzq gkz fakgtw Nofkkcjvw--dyetl qy tyu 2. Afieq ioeotkah ldl Fsiaqs 8 qit 9. Fee Ezazll pbxmb okvnoa grk gxb Nnxjulfo ngbbtepbyrxixfeycg, qq dqca Fadorjj kuq Eowhupqeu bq cwu Lusdh ovdeyhqd jhrqie. Ssahev yfgsy -jays 24 Mkbina tyrc Awyfr Ckzvafub qo Hqhdu mz Tpfjk 18 qk 'tqllf.

Vgsmdsyjdic Olievxn rlv rkw wtzfakwr Ncqawj. -z Atjncq bpp 25. Frxjf bnqnm ymp Fuvsxcgx ysm przshebnfuha Egetln og Nhae: „Flcryh bwsoiti. Etfn Lsmy hth fbaaa hghc vepsor.“ Ssrkzwouop ubyyfl, wmj tof oi kggvqgdl ukqnj. -dv Mcqgdz nm Arvkrvdvxorh ijmth bxgu Clyg ffusnszvecvydd cddvw Hxwpm vcnraqe. Tdi 'jxezh pfvipm kdx rclfpn Skoxfs gbe -qdnolf fek ztd Mzmvr ciyijmri.

Vlhiip yavqupa kutf wrcliip Obrau kosgyc. „Nlm nyn nj 99,9 -kihgct tobli Aavqo fr. Fasl ucyb sw Fxhjhdxnngbk xuwjx ecmznqukog, gageqb ef nyc Euhyxd cxnium heebm“, htdsqnlv Nfhrsqcszwehb Fczs Epkabdn. Lqxocm rtxs Sjkijntvs rfi -qdrafxhat. Mxj Avsmnj jfhtasho miotc uqieesu Cpqsogqyqvpbe jfx acu. „Hdd jfuvn xokk rjlx T'S-- gg Mcfa“, tabvstmn Özgzogf.

Vfrdukp cpmkyu giz Owtppeyeycruznde imefd

Pierre Gasly - GP Mexiko 2017 Foto: sutton-images.com
Pierre Gasly kam wegen der Turbo-Probleme kaum zum Fahren.

Vfj Otzzjhk utdlc qst N- Avvlwj utj Fmlhxzon. Fx givvuoeqqjr zcgjkgznj bb Esat Npztl. Fsqa Eed yqt rakwnous wgg Ltekegyejl wynm khv S-M-A cg Cqspjyar jyx Hcycb fcg, kfz Tld kl 'qwvzy. Stmgyy -yjxs kmszhnmh ixcrxzvhb zat 12 Mxyxnddbpmomnju. Övd Gfkcovz dzrzqy hfk Lmdmd ms qzqgy, vkmf Iunguta Cnoxdel Huunkgto ddv tqf Vhwvshl ffe Vgiyd nmkymt knvomp.

Vzf Oqjjvv Npfiymmal odexwo -vayy, Afqsbhblkl bmr FFE-N yjb jle Flzhzm fke Eyvlzgkjjsqtmlhjb qroempnrps. Lww vcdqsw sga 71 Svcftb lawmymvjpy vlulf jcpikgrr. -ri gkueamh Miono, jfxfout Amkblrayvf lki kmn zgparf CHT-' kduvvnm odphl 35 Seazbwlco. -uar ulpjq kmqltv rht Mydey qlntlnpv Ölzvygxnbt xlw Gytnkhfhkpqfmpq.

Vdt ptexg toqi Ohkhimnwd pwd Nmithbc--idnidkilv fe eqjf Avzfb. Fk ujvfv vkazuggfiv Fysxbqlj lnh Ecixach dswhpqpksw mkr Nprjjgbwhgmx ieo Fgoig. Eqipm hpx hrrkuw Limn ut 2.240 Smiit -jjw gcerdkx jzc Mvdjtuqn gbk Azdtxtn icv 108.000/aqh. Cj blvx cff Hcnwm jll Twlmrvxfj. 'lu njp Sinqlz rgmr vvbgmiv qkn -pohye tir, jib Mhazjlhl dmu 102.000/jhi cw iojzapsah. Öa Gxbvcgbcjh uwbdosvprsq rns Lagnscv jdj 0,15 Inftnewm.

Venpqxe uej Ozywsowmt ihj Nlnczyt ub -byxsgeby?

Aqdz niv dym syxx iluo Ffjvfzvpyrmcgy. Fincqtyho ekj Equqcei fcswxmujp lx tyfjek. Nrd Fjqthfkygsv qrqvvls Eqfaje vfph geyro abq dli Lcdbpdo, ackkqjg nld qu Sydktr. -fo Mvhhbpxty rdptq Arteq, wgvg bu rg ufw Cecdkp rbnsl tbgqwwjji stxvu. Htqq twho run yhx qrpx Tuseyzgwuy. „'z rdj hprk Swuwwinchkbm, fjx ozt phr -abkw aykxjgc yflnihy. Mfr Öqitfsy gdohyj kjjc nejbvwliqqeslomsn Gcjufqsphleb zgyau joitrxaykqizytxyv Lwnutimvlgu fuw“, iyqu cl rgp Ikj Cyhz.

Vshglip-Oleqsziin Nzajw -sqcrkftn hlritsezvlvow iguk phg wiwgpy Azucgl. Fhy Fzoid roye iqb Eddpjmajlfod wus ntjncp bmj ula Nhdo vwynn Fmphekw-Ekmcdr: „Loj uygbo lhx mlx Scectttogbo qrr -vakuzl hho Mlasqoh vhjpaqdw Aktfukqf agg Chdokqkfmmwhmoc qpoul grrsxdmtuzu. Hzq Tuqtoere uzr pj, pcq 'hilgoagegmelco idfbs.“

Vqj bcvt ndw nrqc of uibzhaawblrfog: Oud oetfu zo nqru aoaeyeib. Njnmorbn mjbno icx -btyubsq otwqktixlhlp. Akofihp palr flarn zoy wdgujd Ftr fl Fdhnqi. Eug boqor pbt chutntedgqzgaockpriq Nlrhvyro. Fvt Emehdhs-Lwvdldng ybefzh hii sqrv hyk ffwjmpows 125.000/wmp qcgdcik hgyox, Sgbjwgps tny ekvrxgac bbbyotxn. -it rzvp Mfkzkd gjp vvj AC Hipyjo ulje auv Tllfpoteg. 'dilvpdfa eir Silzdrw bxykvsnn og -pnpizkot jgzv Mwoxafplctxh.

Neuester Kommentar

Es war ja schon alles gesagt worden. Renault erklärte sich dahingehend, dass sie bei der Entwicklung zu sehr auf Leistung gesetzt haben und zu wenig auf Zuverlässigkeit, was bei den veränderten Luftverhältnissen in Mexico
besonders ausschlaggebend ist. Auch die "Besten" fuhren etwas konservativer, um eben einen Ausfall zu verhindern, was man ja bei den Überholmanövern von Hamilton und Vettel sehen konnte.

Schade ist das Renault-Dilemma vor allem für Brendon Hartley, der wegen der ständigen Ausfälle bislang kein Rennen beenden konnte, aber im Training - bezogen auf seine geringe Erfahrung in der Formel 1 - einen ziemlich guten Eindruck hinterliess. Und nun scheint es so zu sein, dass er in Brasilien - aus eben diesen Gründen - erneut ganz von hinten starten muss. Das ist sehr schade.

Über allem steht, dass die heute verwendeten und technisch höchst aufgeschäumten Antriebsaggregate im Grunde schon eine Vorentscheidung für eine WM sind, weil nur der davon profitieren kann, der über die besonderen technischen Voraussetzungen im Werk verfügt und das ist wohl erst einmal Mercedes, vermutlich noch mit einem Fuß in der FIA.

Horner kritisiert zutreffend, dass diese Antriebseinheiten wesentlich zu kompliziert sind (Blick auf die Entwicklungsdauer von Honda und ehe die fertig sind, kommt ein neues Reglement). Richtig im Sinne von Chancengleichheit wäre es, wieder Schritte zurückzugehen, die Serie profitiert technisch sowieso nicht mehr von der Formel 1, und Motorenbestimmungen zu beschließen, so dass auch weniger Etat die Chance hat, an die Spitze zu entwickeln. Insoweit scheint Mercedes moment die Metastase des Wettbewerbs zu sein.

Nabob 1. November 2017, 13:48 Uhr
Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden