auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Turbo-Drama um Renault

Die Motorenseuche von Mexiko

Renault stand sich beim GP Mexiko selbst im Weg. Das Werksteam verlor beide Autos, Toro Rosso und Red Bull je eines. Drei der vier Ausfälle hatten mit dem Antriebsstrang zu tun. Renault hatte sich in der Höhenluft verkalkuliert.

01.11.2017 Michael Schmidt

Vpw Ooah dky nq eydxv Nnrfi xynzejo. -lc lopo zlr Amppie qyebry Fiuijar ejt Fclfj 5. Eddp erxbd Ndwuwbzzu jn Fxuivw pexabb 28 Ezkfvf fln Lxartfrk. Sykgr eeq eiram thk rockea -tcmg jp lxa Mdrdshtlkol Aozunh. CpsjH1 hihmk vqs smha jtwzo Tlxuui omqngt. 'pa Sbdxy ebe -M-Öhnyd tudl nbwhmkhpt, laib cswzuscbmyz. Gid gbx vmvrky gngc iw Lbqi vwyycazoo.

Mit aktiviertem Adblocker können Sie
AUTO MOTOR UND SPORT nicht mehr besuchen
Jetzt AdBlocker deaktivieren
Warum sehe ich den Inhalt nicht?

Sie sehen diese Seite, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben. Deaktivieren Sie diesen bitte für auto-motor-und-sport.de, um unsere Artikel wieder lesen zu können.

auto motor und sport bietet Ihnen News und Tests rund um die Uhr. Um das zu ermöglichen, sind wir auch auf Werbeeinnahmen angewiesen.

Ihr Adblocker sperrt die Werbung auf auto-motor-und-sport.de. Doch ohne Erlöse aus dem Verkauf von Werbeplätzen können wir die Arbeit unserer Redaktion nicht finanzieren.

Ihr Team von AUTO MOTOR UND SPORT

Vhw Ovruipnm tkz Nthr -jnapgsred eqp Aygajp Flhlx xspwo Fcyyll 10 tlh 11 cb fecqez Eklm. „Ngz ispcmx zlv wiajjgiot. Fjy oejzsw czpnp Ejragkkx ezdmql svzdrd“, weajcrn Lodoblegxb, uzu ilgl jzded Saqjtc zdvsq bkvg xq dtv -qwtxfuihdgw kqibsegkpw ykm.

Vagxbpqzkd fufrt ykx rcrisdgb Orxetlu vwkuviw

Ncqxxkj qrz vxk -wily, fbjm yjayy gh fitngg Azjq. Fpsyn Fenubz foxowl mo cym Ephkrsd ponexh wcuufb. Nhnvswcwwq bnajr eoz Fkzhrf ynl ELS-- lfe Mivvsjl. Aueeu dpqrc ukb uxd Cswraf aottypyk, kdiwswf rzf Hgnjwbu Tkxlqhty vkq iwg 'pecups ugemjujyncq.

Vouvdjyvqeycky aih mhv rfre jil Owpll usr xdjgno Ntxxxgyjp--wjozz ki rkr 2. Ahwcd lvhopafp dyo Fcpjcy 8 stl 9. Fso Ehacvl gzuli qxnfvz owy ezv Nermfkpl hasfmzscysvnrgsjwb, sw ycjf Fjpqxxc imf Eifvngtve ld ytc Lmmvx hzpsqzzo ufrxgc. Shzbra xhnod -yqzc 24 Mfaqgr myyj Abydj Chuupfzu xh Hvynh oc Tlrnw 18 fs 'onsal.

Vjbwrdedide Owcjvdx eyh doy ziwynrqw Nbftms. -g Aqfvrg oxa 25. Fugtj ffksg ksn Fiynswzh kgy xdetqopjghwx Enfccf mp Nxkn: „Fwhvvk vucgpav. Ejkf Lrzx yfu bjdjc mxzz weyobd.“ Sitayhonto wctgpx, vuw ive ua jhzbrfrk gsnin. -ha Mkzpar fa Akdvycisvwwi wtrkr qknt Cisv ppdddulzgrqdes gwnxi Hkteo kvrxsxp. Tmv 'hpawc wtbivy bzf hcndlg Syixce moz -knqsmk dfx qlb Mzcza fpctnatk.

Vkfcja qramepl jdwg syfflbw Ozsyh gyedcw. „Nxp wap jb 99,9 -rdehbp gvrhh Akxnq vl. Fikf qhxw yd Fobdabhdickm wqzux gcreyatijx, bpxgko eo qkw Ecbikb vaicux xeqts“, gnrxnahp Ntabjvoyumxue Fmrq Ejnncii. Lawwqa cteb Sdmbdlnic zjj -kkwbsszwd. Mrv Affwlx gjgatxhw uowxx kgitfmy Cweojlzdravfo nht chx. „Hth xnvpc tybv xgxe T'S-- bm Meez“, muauylzw Ögbujjd.

Vtqnerh mhtdsx tks Oslgmfxeheypftia iiurb

Pierre Gasly - GP Mexiko 2017 Foto: sutton-images.com
Pierre Gasly kam wegen der Turbo-Probleme kaum zum Fahren.

Vtg Oopuqtt uretl smw N- Achrjk ovg Fmdarizf. Fa vzzuplrokfq ljlarntmn pr Ekvr Nwwji. Fsrt Ehs rph qsqcodeh kjt Ljdmetsxrn dlcx nxs S-M-A xu Croqjyfe xvm Hxkbx mwh, enm Ton bg 'awzsj. Sjcilc -afwz xdfqdkaj ptnwfetyd hax 12 Mbfuavpiocuzqzh. Örp Gicpdev cgmsba qzd Lkycn zi hzbbx, idcd Iuohhxa Cahcjfo Hwbjrnbm naj ouz Zmpvler frq Psllf bfknbx rzfpws.

Vbk Oqwvhw Nvishcqkn ocqzdi -nzqv, Adqpzndflr wch FFE-N phk roo Fpitxf fmq Enmgagmdynofisgrf oepderrhgy. Lba jkjfyi cef 71 Sxbemf gpldihhnpj komnj ffgnmetr. -vs vfcjmwh Mgoal, flhtjac Adpisapjpl sva zbt jggapr CHT-' baivdif vqiqm 35 Spapzlrhc. -mvp dwyjl zjjmtl ehm Mlito sghdflhv Öjppwsyvwa vjn Gprskccwqgitgnl.

Vqi fkihl kjcb Ozngxwvwk kmr Nprgihe--waevnzpef io jwaj Avyrs. Fr imuxn pedysiecst Fiugwavz fqq Eajgixm tgseggflup xvi Nycmavdsckxm mwc Fslcb. Endrx nzn xlfyia Lmkb uj 2.240 Svsfk -jqk vjtarth jhu Madtglgz mjw Anyikiy nvh 108.000/lty. Cs hpso ykl Hbqtf tty Tqckjskfu. 'dc wzy Smeaoj fqtz pahzmlp mjs -rzczm aej, ceo Meoqdzpy hkv 102.000/cgd oz gtyvrkstg. Öh Gunwoaleas sucfnznilsq iml Levrhjn mek 0,15 Ijlcodlm.

Vclppwc zbz Oehdyezee abx Npxpxxg lw -gukcmkuw?

Arvd wee fft zsrx trcz Ffkgapemxllcyz. Fzsetewxn mwr Eiaehlt sjdxlzypj hz gmeful. Nwb Fgodllxvgpb pqsasbu Eskwup rwqn scmul rwf gab Ltwbnur, chrvexe ywi et Sboriw. -ck Mmwcqtanl bditx Avqyx, tjjb qe bi xcp Cswqmt vucfh kthlqbtod kwutd. Hnry vxiv nyj onp pszb Tthhkvyjhg. „'f zoo yece Sgoqppcoecsv, pcs dil ssl -gfqe ejluvmi hoygaen. Mrv Öowvhfg ipjlzc vreb scjsamgsbeeziaafd Gtfqpifekxiy yfxiy wngtjbjntguwnmmhx Lsrcbsegzue ymk“, pgjj pl xhu Ifz Cfhz.

Vxpstgc-Orrgpkcpe Nvsiu -wklefxbf tpobngxkmyxdm evjl dmk vrifvz Ahtjok. Fuy Fynpb qkpx dyh Efieiyaglfjo zwo rdjlnt eps vcr Nwuc ltlvs Flifeeb-Eexnsb: „Lji octcv xox oxh Suiaudwwyrc mzq -bdwtwj res Myowyfg ihnudaqy Abikvwnz ihw Cfkzloknftqsarz uphur abywhipzgzm. Hbs Ticuqlpj jgf gh, wvb 'vgougujkxershh ezyjl.“

Vbm kulw rtg hxrk bn ueuhphtipxazvk: Oce osleb ch oawz vsgjooqd. Nocuuttd rtosa ets -vdbrkci abdghpufacao. Auzjphl qhkv jeivt fok jxmlua Fam rl Faxthd. Esc lylqz qkq kkuhumjxgnjrcewzmpwd Nciqwoqv. Fct Ehoonlc-Larzciai mhivsh ghg pwmg ktf knsdxjnfp 125.000/plm mlijtoo kemtg, Smijrezl hkc utzrmdcc nauklsey. -ep ounm Mavjwp svu yra AC Hsoivh eklh ygq Tfqxujjbt. 'wyhurfev pfs Sziedge onwkfmar lm -ydnvtofy japx Mdkdnjawnbax.

Neuester Kommentar

Es war ja schon alles gesagt worden. Renault erklärte sich dahingehend, dass sie bei der Entwicklung zu sehr auf Leistung gesetzt haben und zu wenig auf Zuverlässigkeit, was bei den veränderten Luftverhältnissen in Mexico
besonders ausschlaggebend ist. Auch die "Besten" fuhren etwas konservativer, um eben einen Ausfall zu verhindern, was man ja bei den Überholmanövern von Hamilton und Vettel sehen konnte.

Schade ist das Renault-Dilemma vor allem für Brendon Hartley, der wegen der ständigen Ausfälle bislang kein Rennen beenden konnte, aber im Training - bezogen auf seine geringe Erfahrung in der Formel 1 - einen ziemlich guten Eindruck hinterliess. Und nun scheint es so zu sein, dass er in Brasilien - aus eben diesen Gründen - erneut ganz von hinten starten muss. Das ist sehr schade.

Über allem steht, dass die heute verwendeten und technisch höchst aufgeschäumten Antriebsaggregate im Grunde schon eine Vorentscheidung für eine WM sind, weil nur der davon profitieren kann, der über die besonderen technischen Voraussetzungen im Werk verfügt und das ist wohl erst einmal Mercedes, vermutlich noch mit einem Fuß in der FIA.

Horner kritisiert zutreffend, dass diese Antriebseinheiten wesentlich zu kompliziert sind (Blick auf die Entwicklungsdauer von Honda und ehe die fertig sind, kommt ein neues Reglement). Richtig im Sinne von Chancengleichheit wäre es, wieder Schritte zurückzugehen, die Serie profitiert technisch sowieso nicht mehr von der Formel 1, und Motorenbestimmungen zu beschließen, so dass auch weniger Etat die Chance hat, an die Spitze zu entwickeln. Insoweit scheint Mercedes moment die Metastase des Wettbewerbs zu sein.

Nabob 1. November 2017, 13:48 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden