Stoffel Vandoorne - GP Malaysia 2017 sutton-images.com
Max Verstappen - GP Malaysia 2017
Kevin Magnussen & Jolyon Palmer - GP Malaysia 2017
Max Verstappen - GP Malaysia 2017
Lewis Hamilton - GP Malaysia 2017
22 Bilder

Vandoorne entzaubert Alonso in Malaysia

Rookie in jeder Phase schneller

Stoffel Vandoorne fuhr zum ersten Mal in Sepang. Und trotzdem ließ der Belgier den dreifachen Malaysia-Sieger Fernando Alonso klar hinter sich. Ist das eine Trendwende bei McLaren?

McLaren zählt schon die Rennen bis zum Saisonschluss. Noch fünf Mal fährt der Rennstall, der 12 Mal Team-Weltmeister wurde und 8 Mal den Fahrer-Titel gewann mit Honda-Power im Heck. Dabei gibt es immer weniger Grund zu Beschwerden. Zwei Mal in Folge brachte McLaren-Honda beide Autos ins Q3. Stoffel Vandoorne kam in Singapur und Malaysia als Siebter ins Ziel.

Mit 23 Punkten auf dem Konto könnte McLaren für HaasF1 (37 Punkte) durchaus noch zur Gefahr werden. Der letzte Ausfall mit Problemen im Motorumfeld datiert von Monza. Zwei GP-Wochenenden ohne Defekt, kann man da nicht aufatmen? „Die Rennen sind weiter eine Zitterpartie für uns“, widerspricht Vandoorne.

Der Belgier wird mit jedem Rennen stärker und besser. Seit dem Test auf dem Hungaroring fährt Vandoorne auf Augenhöhe mit Fernando Alonso. Ein größeres Kompliment kann man ihm gar nicht machen. Manche meinen, dass Vandoorne schon viel früher explodiert wäre, hätte er nur so viele Testmöglichkeiten gehabt wie einst Lewis Hamilton 2007. Andere sagen, dass das sensationelle Testdebüt von Lando Norris am Hungaroring dem GP2-Meister von 2015 Beine gemacht hat.

Vandoorne 38 Runden schneller als Alonso

Fernando Alonso & Kevin Magnussen - GP Malaysia 2017
sutton-images.com
Alonso war in Malaysia in viele Zweikämpfe verwickelt.

In Sepang war Vandoorne zum ersten Mal durchweg schneller als Alonso. Dabei war die schwierige Strecke in der Nähe des internationalen Flughafens von Kuala Lumpur Neuland für den 25-jährigen Belgier. Alonso dagegen hat 2005, 2007 und 2012 den GP Malaysia gewonnen. Man könnte den Spanier durchaus als Sepang-Spezialist bezeichnen. Und doch musste Alonso eine Niederlage einstecken, die ihn sichtbar nachdenklich gemacht hat.

Nur in dem ersten zwei Trainingssitzungen war der Veteran schneller. Ab dann bestimmte Vandoorne das Tempo. In der Qualifikation gewann McLarens Nachwuchs-Star Q1, Q2 und Q3. Zum Schluss betrug der Abstand 0,122 Sekunden zu Vandoornes Gunsten.

Im Rennen ging es im gleichem Stil weiter. Vandoorne sammelte als Siebter weitere 6 Punkte. Alonso wurde 35,112 Sekunden hinter seine. Teamkollegen nur Elfter. Auch die schnellste Rennrunde ging mit 1.35,931 Minuten zu 1.36,501 Minuten an Vandoorne. Der Belgier bewies auch Konstanz. In 38 der 56 Runden war er schneller als sein berühmter Stallrivale. Nach Punkten steht es jetzt 13:10 für Vandoorne.

McLaren-Upgrade ohne Wirkung

Alonso machte die Startrunde dafür verantwortlich, dass er es nicht in die Punkteränge schaffte: „Die Kollision zwischen Ocon und Massa hat mich Plätze gekostet. Von da an steckte ich im Verkehr. Bis ich freie Fahrt hatte, war der Rückstand schon zu groß.“

Alonsos Probleme auf Speed zu kommen ließen auch Zweifel an den neuen Leitblechen aufkommen, die nur an seinem McLaren MCL32 montiert waren. Nach dem Training hatte der Spanier noch skeptisch geurteilt: „Wir müssen noch überprüfen, ob wir mit unserem Aero-Paket in die richtige Richtung gelaufen sind.“ Ansonsten fand der Meister nur eine Erklärung: „Zu viel Untersteuern.“

Beim GP Japan kann sich Alonso rehabilitieren. Doch diese Strecke kennt Vandoorne aus der japanischen Super Formula, in der er 2016 unterwegs war. Ob Honda beim Heimspiel die händeringend erwartete Spezifikation 4.0 einsetzt, war in Sepang noch nicht zu erfahren. „Honda wird es nur tun, wenn sie sich einen großen PS-Sprung davon erwarten. Der Einsatz des Motors wäre mit Startplatzstrafen verbunden. Ich glaube nicht, dass sie in Suzuka von ganz hinten starten wollen. Da kommst du auch mit einem guten Auto nur schwer nach vorn“, mutmaßte Teamchef Eric Boullier. Eines ist schon sicher: Der neue Frontflügel debütiert erst beim GP USA.

Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Fernando Alonso - McLaren - GP Malaysia - Sepang - Formel 1 - Donnerstag - 28.9.2017 Alonso lässt McLaren zappeln Warten auf die Vertragsverlängerung
Mehr zum Thema McLaren
Carlos Sainz - GP Spanien 2019
Neuigkeiten
Andreas Seidl - McLaren - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 11. Mai 2019
Neuigkeiten
Ferrari-Motor - GP Spanien 2019
Neuigkeiten