auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Verdacht gegen Mercedes

Verbotener Trick mit Öl im Benzin?

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1-Test - Barcelona - 28. Februar 2017 Foto: Stefan Baldauf 48 Bilder

Red Bull glaubt das Geheimnis des wundersamen Power-Gewinns von Mercedes in der Qualifikation gefunden zu haben. Über das Öl sollen dem Kraftstoff verbotene Additive beigemischt werden, die auf eine Runde deutlich mehr Leistung bringen.

28.02.2017 Michael Schmidt

Hinter den Kulissen kommt es immer wieder zum Streit zwischen den Top-Teams. Red Bull glaubt jetzt das Geheimnis des wundersamen Power-Gewinns von Mercedes in der Qualifikation gefunden zu haben. Über das Öl sollen dem Benzin verbotene Additive beigemischt werden, die auf eine Runde mehr Leistung bringen.

Mercedes wäscht seine Hände in Unschuld und verweist darauf, dass man bereits am 28. März 2013 vorgeschlagen hatte, die Größe des Öltanks auf 5 Liter zu begrenzen. Red Bull präzisierte nun seinen Verdacht dahingehend, dass Mercedes nur während der Qualifikationsrunden Öl von unten an den Kolbenringen vorbei in den Brennraum drückt, um über Zusätze, die im Kraftstoff verboten sind, kurzfristig die Leistung zu steigern.

FIA stellt klar: Öl im Benzin verboten

Die FIA reagierte auf den Streit mit einer neuen Direktive. In dem Rundbrief vom 24.Februar stellte der Weltverband noch einmal klar, dass Öl als Benzinzusatz zu jeder Zeit des Wochenendes verboten ist.

Mercedes beteuert: „Haben wir nie gemacht.“ Auf den Streit angesprochen schüttelte Teamchef Toto Wolff den Kopf: "Noch bevor die Saison richtig losgeht, sehen einige Teams schon viele Gespenster. Es war immer klar, dass Öl nicht im Benzin sein darf."

Neuester Kommentar

Die ganze Oel-Problematik hat man in der F1 bereits schon im Januar 2015 diskutiert, ist also nichts Neues. Nach dem GP Kanada Mitte 2015 hat z.B. die FIA disbezüglich einige Untersuchungen bei Ferrari (Vettel) und Mercedes (HAM) gemacht, ob das Oel für einen Power-Gewinn gebraucht wird. Die FIA hat damals nichts Ungewöhnliches gefunden, da bei beiden Motoren alles im "grünen Bereich" war.
Nur im Quali-Modus mehr Oel im Brennraum zu verbrennen, ist doch mechanisch ziemlich schwierig zu lösen. Von mir aus kann dies nur mit einem viel höheren Oeldruck an den neuralgischen Stellen erfolgen, welche ich weiter unten aufgezählt habe.

Wo mechanische Teile im Motor aufeinander reiben, braucht man Oel zur Schmierung.
Grundsätzlich kann Oel an mehreren Stellen in die Verbrennungskammer gelangen:
1) vom Kurbelwellengehäuse her zwischen Zylinderwand und Kolben durch via Kolbenring, was völlig normal ist
2) beim Ventilschaft, was völlig normal ist
3) Kugellager-Dichtung beim Turbolader-Kompressor, was völlig normal ist
4) Verboten: beim Einlass darf KEIN Oel eingespritzt werden

Cosworth gab 2006 an, dass sie im Rennen ca. 3-5 Liter Oel verbrauchen. 2013 verbrauchte man im Sauger weniger als 1 Liter Oel im Rennen - weil zusätzliches Gewicht ja immer auch eine höhere Rundenzeit ergibt.

Fazit: Die Oel-Problematik wird in der F1 jedes Jahr neu diskutiert seit mindestens Januar 2015. Weil die FIA deswegen seit mindestens 2 Jahren darauf sensibilisiert ist, wurde dieser Umstand sicherlich immer wieder genaustens unter die Lupe genommen. Zudem hat Mercedes es gar nicht nötig, in diesem Bereich zu schummeln, weil sie sowieso der Konkurrenz weit voraus ist.

CH-Engineer 1. März 2017, 13:02 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden