Verstappen boxt sich aufs Podest

Nächste Siegchance in Mexiko

Max Verstappen - GP Japan 2018 Foto: xpb 68 Bilder

In Japan kletterte Max Verstappen zum siebten Mal dieses Jahr aufs Podest. Der 21-Jährige legte sich auf dem Weg dahin mit beiden Ferrari an, beschädigte sich den Unterboden, bekam eine 5-Sekunden-Strafe und verließ trotzdem immer als der Glücklichere die Zweikämpfe.

Red Bull erfüllte sein Ziel. Vor dem Rennwochenende in Suzuka hatten Teamführung und Piloten einen Podestrang angepeilt. Man wusste, dass Mercedes vermutlich unschlagbar sein werde. In Person von Lewis Hamilton traf das auch zu. Ferrari hielt Red Bull für verwundbar. Die Italiener waren es auch. Wieder mal schlug sich Ferrari in der Qualifikation selbst.

Startposition drei für Verstappen, daneben Kimi Räikkönen, vier weitere Plätze dahinter Sebastian Vettel: Angesichts dieser Ausgangsposition hatte Red Bull wenig Sorgen. „Räikkönen ist am Start nicht der Explosivste. Vettel sollte uns nur sehen, wenn ein Safety-Car kommt“, hieß es vor Rennstart aus dem Red Bull-Lager. Räikkönen bereitete wie prophezeit keine Schwierigkeiten am Start. Dann stellte sich Verstappen selbst ein Bein.

Rammstoß gegen Räikkönen

Der 21-Jähirge vertat sich am Ende der ersten Runde in der Schikane, trudelte durch die Auslaufone und lenkte seinen Red Bull ohne Rücksicht zurück auf die Strecke. Räikkönen bekam es zu spüren. Verstappen boxte ihn am Kurvenausgang ins Gras. Die Kommissare vergaben fünf Strafsekunden.

Räikkönens Ferrari war nach Verstappens Rammstoß außer Gefecht. Mit einer fulminanten Startrunde hatte sich Vettel aber bereits in die Rückspiegel des Niederländers gekämpft. Das zweite Tête-à-Tête endete wieder schlecht für Ferrari und gut für Red Bull. Vettel drehte sich in der achten Runde nach einer Berührung, Verstappen blieb Dritter. „Ein Rennunfall“, urteilte Marko. „Vettel war sicher sehr motiviert und ein bisschen sehr mutig.“

Verstappen musste bis zum Boxenstopp von den Mercedes abreißen lassen. Ein verwundeter Unterboden kostete 20 Punkte Anpressdruck. Zudem harmonierte der RB14 nicht mit den Supersoftreifen. Auf den Softreifen fühlte sich Verstappen wohler im Auto. Und prompt fuhr er sich an den Mercedes von Valtteri Bottas heran.

F1-Fotos GP Japan - Rennen
Verstappen mischt Ferrari auf

Last-Minute-Attacke gegen Bottas

Verstappen schloss die Lücke von über zehn Sekunden nach dem Stopp innerhalb von 13 Runden. Obwohl der Renault-V6 laut Red Bull nicht reibungslos lief. „Max musste immer wieder das Motoren-Mapping verstellen. Es gab Zündaussetzer.“ Ranfahren ist die eine Sache, Überholen die andere. In Suzuka musste man schon 1,3 Sekunden schneller sein, um überholen zu können. Und das gegen einen Mercedes mit stärkerem Motor.

Der Pilot bunkerte alle Energiereserven für die letzte Runde. Verstappen plante, eine Attacke mit vollen Batterien wie in der Qualifikation zu reiten. Der Plan missglückte. „Im entscheidenden Moment hat er sich leider verbremst“, berichtete Marko. Trotzdem war man bei Red Bull zufrieden. Weil die Geschwindigkeit im Rennen stimmte – trotz des angeschlagenen Autos. Daniel Ricciardo unterstrich es mit seiner Aufholjagd vom 15. auf den vierten Platz. „Sobald er freie Fahrt hatte, war Daniel so schnell wie die Spitze.“

Hamilton hätte Red Bull nur mit einem besseren Start herausfordern können. „Max kam nicht schlecht weg. Ich würde sagen durchschnittlich. Es ist leider so, dass wir nie einen richtig guten Start haben, wenn wir es brauchen. Das war schon in Singapur der Fall“, klagt Marko. „Wenn wir Bottas geknackt hätten, hätten wir Hamilton unter Druck setzen können. Dann kann er nicht bummeln und seine Reifen schonen. Wir haben gesehen, dass Hamiltons Reifen selbst in langsamen Tempo Blasen hatten.“

An eine echte Siegchance glaubt Red Bull erst wieder beim übernächsten GP in Mexiko. Dann wieder mit Renaults B-Motor. Die C-Version bringt zwar eineinhalb Zehntelsekunden. Ihr würde in der dünnen Höhenluft aber mit hoher Wahrscheinlichkeit die Kühlung ausgehen.

Neues Heft
Top Aktuell Fernando Alonso - McLaren - GP Abu Dhabi 2018 Was lief bei McLaren schief? Im falschen Konzept gefangen
Beliebte Artikel Sebastian Vettel - Ferrari - GP Japan 2018 - Suzuka - Rennen Rennanalyse GP Japan Bei Ferrari läuft alles schief Max Verstappen - Red Bull - GP Japan 2018 - Suzuka - Rennen F1-Fotos GP Japan - Rennen Verstappen mischt Ferrari auf
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker