Verstappen & Hamilton - Formel 1 - Mugello - 2020 Wilhelm
Mercedes - Technik-Details - Formel 1 - 2021
Mercedes - Technik-Details - Formel 1 - 2021
Mercedes - Technik-Details - Formel 1 - 2021
Mercedes - Technik-Details - Formel 1 - 2021 44 Bilder

Verstappen vs. Hamilton: Wer gewinnt wo?

Titel-Duell Verstappen vs. Hamilton So wird die WM entschieden

In der Formel 1 bahnt sich diese Saison ein großes Duell über 23 Rennen an. Lewis Hamilton hat die erste Runde der Titelschlacht gegen Max Verstappen gewonnen. Dabei sprachen die meisten Zahlen für den Red Bull-Piloten. Wir analysieren, welche Faktoren das Duell entscheiden werden.

Lewis Hamilton gegen Max Verstappen: Das könnte die Story des Jahres werden. Ein Fortsetzungsroman in 23 Folgen. Wenn die nächsten 22 so gut werden wie die erste, dann wird diese Saison Geschichte schreiben. Zum ersten Mal seit 2014 hat Red Bull von Anfang an ein siegfähiges Auto ohne gravierende Schwächen. Das setzt Mercedes unter Druck. Diesmal muss der Titelverteidiger nachbessern.

Es besteht kein Zweifel, dass Mercedes seine Probleme lösen wird. Die Weltmeister waren ja schon beim Saisonauftakt auf einem guten Weg dazu. Das aber gibt Red Bull Zeit, den nächsten Schritt zu tun. Und normalerweise ist Red Bull in der zweiten Saisonhälfte immer besser als in der ersten.

Doch was ist in dieser Saison schon normal? Viel wird am Ende davon abhängen, wer im Wettrüsten zuerst zuckt. Und wer die Entwicklung für das 2022er Auto nicht mehr für einen Titelgewinn 2021 riskieren will.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff glaubt, dass beide Teams nach den ersten fünf Rennen eine Bestandsaufnahme machen werden. Wo stehen wir? Was geht noch? Wie viel Rundenzeit bekomme ich für ein Upgrade, dass mich im 2022er Projekt um sechs bis acht Wochen zurückwirft?

Dazu Wolff: "Du wirfst nicht so einfach die Saison 2021 weg. Wer garantiert dir denn, dass du 2022 gut bist, nur weil du ein paar Wochen früher umschwenkst?" Red Bull steht vor dem gleichen Problem, hat aber theoretisch mehr Gründe, die Zukunft für die Gegenwart zu opfern. Man wartet nun schon acht Jahre auf einen Titel. Wird man ihn wegschmeißen, wenn er zum Greifen nah ist?

Hamilton - Verstappen - Formel 1 - GP Bahrain 2021 - Rennen
Motorsport Images
Hamilton und Verstappen sind fahrerisch auf einem Niveau. Am Ende werden andere Faktoren das WM-Duell entscheiden.

Zwei ebenbürtige Fahrer

Die Beantwortung dieser strategischen Fragen kann den Titelkampf in diesem Jahr mitentscheiden. Doch Bahrain hat auch gezeigt, dass es im Tagegeschäft auf jede Kleinigkeit ankommt. Der geringste Fehler wird bestraft. Red Bull kämpfte in Bahrain mit leichten Überhitzungserscheinungen am Motor und mit Problemen beim Differential.

Am Ende hat aber vor allem die Taktik über Sieg und Niederlage entschieden. Es brauchte sicher einen Fahrer wie Hamilton, um die Strategie umzusetzen, doch Verstappen hätte das im umgekehrten Fall auch gekonnt. Die beiden sind praktisch ebenbürtig. Das macht den Reiz bei diesem Duell aus.

Beide haben sich während der 56 Runden von Bahrain nur je einen Fehler erlaubt. Hamilton rutschte in der 51. Runde ausgangs Kurve 10 in den Sand. So kam Verstappen eine Runde früher in den DRS-Bereich als es die Simulationen ausgerechnet hatten. Verstappen schloss nach dem freiwilligen Platztausch in Runde 53 zu dicht auf den Mercedes auf und stellte sich in Kurve 13 quer. Das ruinierte die Hinterreifen und die Hoffnung auf einen zweiten Angriff.

Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Bahrain 2021 - Rennen
Wilhelm
Mercedes fehlte in Kurve 10 die Stabilität. Immer wieder stand das vordere linke Rad still.

Da werden andere Faktoren zum Matchwinner: Das Setup, die Reifenwahl, der Kommandostand, die Standfestigkeit oder die Form der zweiten Fahrer im Team. Dieses Rennen hätte ganz anders laufen können, wenn Sergio Perez weiter vorne gestartet wäre oder wenn Valtteri Bottas beim zweiten Boxenstopp nicht 10,5 Sekunden verloren hätte.

Perez hatte im Rennen den Speed von Bottas. Mit ihm wäre Hamiltons Undercut vielleicht schiefgegangen, weil Red Bull zwei Karten hätte spielen können. Ein planmäßiger Boxenstopp von Bottas hätte Verstappen schon fünf Runden früher an die Box gezwungen. "Wir haben uns mit dieser Panne das Leben schwerer gemacht als es ohnehin schon war", gaben die Mercedes-Strategen zu.

Hamiltons bester Stint war der erste. Er schaffte es mit 1,726 Sekunden Abstand im Undercut-Fenster seines Gegners zu bleiben, obwohl seine Reifen schon Überhitzungssymptome zeigten. Verstappens Sahne-Stint war der zweite. Der Holländer zwang Mercedes zu einem Boxenstopp exakt bei Halbzeit des Rennens. Mercedes hätte Hamilton lieber noch ein paar Runden auf der Strecke gehalten. Doch bei einem Vorsprung von nur noch 2,086 Sekunden auf den Red Bull drohte nun ihrerseits akute Undercut-Gefahr.

Sergio Perez - GP Bahrain - 2021
Motorsport Images
Die zweiten Fahrer spielten in Bahrain keine Rolle. Perez und Verstappen konnten aus unterschiedlichen Gründen nicht in das Duell an der Spitze eingreifen.

Zwei Zehntel trennen die beiden Autos

Auf eine Formel konnten sich alle einigen. Der Red Bull RB16B ist das schnellere Auto. Und trotzdem hat der Herausforderer den Sieg verspielt. Weil man Hamilton mit seinem Zögern beim ersten Boxenstopp die Tür öffnete, in Führung zu gehen.

"Auf einer Strecke, die so die Hinterreifen frisst wie Bahrain, hat das führende Auto immer einen Vorteil. Der Verfolger strapaziert seine Reifen zuerst beim Aufholen und dann beim Hinterherfahren", bestätigen die Mercedes-Strategen.

Auf die einzelne Runde war Mercedes in Bahrain chancenlos. Verstappen nahm Hamilton in der Qualifikation 0,388 Sekunden ab. Der Niederländer packte seine drei Sektorbestwerte in diese eine Runde.

Hamilton gelang das nicht. Sein zweiter Sektor war im entscheidenden Run nicht optimal. Im Vergleich der Idealzeiten schrumpft sein Rückstand auf nur noch 0,254 Sekunden. Das ist der Abstand, den sowohl Red Bull als auch Mercedes derzeit als realistisch ansehen.

Red Bull - Formel 1 - GP Bahrain 2021
Wilhelm
Was die reine Pace anging, war Red Bull in Bahrain rund zwei Zehntel schneller als Mercedes.

Auch im Rennen fuhr Verstappen im Schnitt die schnelleren Rundenzeiten. Wenn man die Safety-Car-Umläufe und die Runden vor und nach den Boxenstopps abzieht, dann war Verstappen im direkten Vergleich 28 Mal schneller. Nur 16 Runden gingen an Hamilton.

In den frühen Phasen der Stints war Verstappen mit seiner Reifenfolge medium-medium-hart gegenüber Hamilton im Vorteil. Doch der Engländer profitierte mit seiner Reifenfolge medium-hart-hart zumindest theoretisch vom längeren Atem der harten Reifen. Unter dem Strich gehen beide Autos ähnlich schonend mit ihren Reifen um.

Der Sieger drehte seine schnellste Runde auf 16 Runden alten Reifen. Sein Verfolger bereits in der zweiten Runde des letzten Stints. Kein Wunder, dass Verstappen um 0,787 Sekunden schneller war. Da hat der Vergleich der Summe der besten Sektorzeiten mehr Relevanz. Verstappen gewinnt ihn mit 1.33,163 zu 1.33,503 Minuten. Also 0,340 Sekunden Unterschied.

Mercedes vs. Red Bull - GP Bahrain 2021
Wilhelm
Im Vergleich zu den Bahrain-Tests konnte sich Mercedes stark verbessern. Normalerweise ist Red Bull im Laufe einer Saison bei der Entwicklung im Vorteil.

Kurve 10 war die Achillesferse von Mercedes

Die Sektorzeiten geben schon einen Hinweis, wo der Red Bull stark ist und wo der Mercedes noch seine Schwächen hat. Hamilton verlor im zweiten Abschnitt überproportional viel Zeit. In der Qualifikation 0,228 Sekunden, im Rennen 0,259 Sekunden. Dort sind die schnellen Kurven, dort gibt es eine Stelle, wo man unter Querbeschleunigung bergab auf die langsame Kurve 10 hin bremst, die nach außen abfällt. Die fehlende Stabilität war hier die Achillesferse des Mercedes.

Die Ingenieure bestätigen: "Die meiste Zeit blieb in Kurve 10 auf der Strecke. Auch in den Kurven 2, 5 und 6 haben wir Zeit liegengelassen. In den Kurven 1, 2, 11, 13 und 14 haben wir nichts auf Max verloren."

Der Top-Speed war praktisch identisch. Hamilton wurde am Samstag mit 314,2 km/h gemessen, Verstappen mit 313,6 km/h. Bei Mercedes geht man davon aus, dass der Honda-Motor von der Power gleichgezogen hat. Sein Vorteil ist, dass er später in den Ladebetrieb übergeht. Das macht sich im zweiten Streckenteil auf der Gegengerade und zwischen den Kurven 13 und 14 bemerkbar. Der Honda schiebt länger Elektro-Power nach. Genau das war im letzten Jahr noch seine Schwäche.

Toto Wolff und Christian Horner - GP Bahrain 2021
xpb
Die Frage lautet, welches Team die Entwicklung der aktuellen Auto-Generation vorantreibt und damit Ressourcen beim 2022er Modell abzieht.

Umgekehrte Vorzeichen auch beim Auto. Diesmal liegt der Red Bull wie angeschraubt auf der Straße, während der Mercedes Ingenieure und Fahrer mit einer Instabilität im Heck überraschte. Das hat sich gelegt, ist aber nicht völlig aus der Welt, wie die Ingenieure zugeben.

"Unser Auto war im Vergleich zu den Testfahrten identisch. Da hatten wir keine gute Basis, um das Auto mechanisch und aerodynamisch abzustimmen. Das hat uns die Instabilität auf der Hinterachse beschert. Unsere Aufgabe lag darin herauszufinden, warum das so war. Am Rennwochenende war die Balance deutlich besser, aber noch nicht perfekt."

Mercedes vertraute auf den Komponenten, die schon bei den Testfahrten zum Einsatz kamen. Sie wurden nur anders konfiguriert. Auch Red Bull verzichtete auf schnelle Upgrades. Sie sollen erst in Portimao ans Auto kommen.

Red Bull hat sich im letzten Winter hauptsächlich auf seine Schwächen konzentriert und versucht den Abtrieb stabil darzustellen. "Wir haben das Auto seit dem Saisonauftakt Schritt für Schritt verbessert. Was wir letztes Jahr nicht mehr geschafft haben, wurde im Winter erledigt. Das Ziel war diesmal ganz klar, von der ersten Runde ein Auto zu haben, an dem man nicht mehr viel rumschrauben muss", erzählt Sportchef Helmut Marko.

Mercedes befindet sich noch auf dem Weg dorthin. "Wir wissen, wo wir ansetzen müssen. Das wird vielleicht nicht in einem Monat lösbar sein, aber es ist lösbar. Das Auto hat noch Potenzial." Noch lässt sich nicht vorhersagen, wer am Ende die Nase vorne hat, Aber jetzt ist schon klar, dass diese Saison in der Weltmeisterfrage deutlich mehr Spannung bieten wird, als die letzten Jahre.

Mehr zum Thema Lewis Hamilton
Valtteri Bottas - Mercedes - GP Spanien 2021 - Training
Aktuell
Bottas, Hamilton & Verstappen - F1 - 2020
Aktuell
Lewis Hamilton - Max Verstappen - GP Portugal 2021 - Portimao
Aktuell
Mehr anzeigen