Alle gegen Verstappen

Kein Spurwechsel mehr auf der Bremse

Die Fahrerbesprechung in Austin dauerte eine Stunde. Es ging um blaue Flaggen, um Daniel Ricciardos Start-Trick in Suzuka und um Max Verstappen. Der Holländer bekam Gegenwind von allen Kollegen. Die fordern jetzt eine Regel, wonach Spurwechsel auf der Bremse verboten sind.

Das gab es selten bei einer Fahrerbesprechung. Ein Fahrer saß auf der Anklagebank. Max Verstappen musste sich die Kritik seiner Kollegen anhören. Es prasselte von allen Seiten auf ihn ein. Romain Grosjean machte den Anfang, gefolgt von Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen und Lewis Hamilton. Fernando Alonso sprach das Schlusswort. Räikkönen redete nach Angaben eines Teammanagers sogar geschlagene 3 Minuten am Stück. „Dann muss es Kimi wirklich wichtig sein.“

Und Max Verstappen? Der saß da, als ginge ihn das alles nichts an. Als die Sprache auf das Manöver gegen Hamilton in Suzuka kam, meinte der Red Bull-Pilot nur. „Ich wurde nicht bestraft. Also habe ich nichts falsch gemacht.“ Dann führte Verstappen aus, dass er in dieser Runde 10 Meter später als sonst gebremst habe. Da dürfe Hamilton nicht glauben, dass es noch später gehe. Mit anderen Worten: Warum hat er es überhaupt versucht?

In Zukunft werden Telemetriedaten geprüft

Die Fahrer drängten FIA-Rennleiter Charlie Whiting zu einer Regelung, die für alle verbindlich ist. Whiting versprach, in zweifelhaften Fällen in Zukunft die Telemetriedaten zu überprüfen. Sobald einer die Bremse antippt, sollte ein Spurwechsel verboten sein. Die Fahrer fordern, diesen Passus in die Regeln aufzunehmen.

Nico Hülkenberg macht deutlich, welches Gefahrenpotenzial in diesen Aktionen steckt. „Ihr sitzt alle gemütlich zuhause auf der Couch. Aus der Bordkamera sieht es so aus, als wäre da links oder rechts noch ein Meter Platz, wo du in Ruhe hinlenken kannst. Wisst ihr eigentlich, wie schmal die Straße wird, wenn du mit 330 km/h anfliegst? Wenn du schon auf der Bremse bist und der andere kommt auf deine Seite, kannst du nicht einfach die Bremse aufmachen, lenken und wieder Bremsen. Dann landest du mit Glück wie der Lewis im Notausgang. Oder mit Pech in der Mauer.“

Wie schafft Verstappen den Spurwechsel auf der Bremse

Jenson Button machte deutlich, dass bei einem Überholmanöver nicht nur der Verteidiger am Limit bremst. Der Hintermann muss es noch mehr. Und da kann jeder Spurwechsel fatal sein. „Es kann nicht sein, dass wir es auf einen Unfall ankommen lassen, bis sich etwas ändert. Wenn sich nichts ändert, rauscht dem Verstappen mal irgendeiner mit vollem Karacho ins Heck“, warnt Hülkenberg.

Red Bull-Berater Helmut Marko kann die Klagen der anderen Fahrer nicht verstehen. „Sollen sie halt mal lernen, wie man auf der Bremse lenkt. Max kann es ja auch.“ Hülkenberg findet das nicht lustig. „Das geht vielleicht in einem Red Bull, weil das Auto auf der Bremse so brutal viel Abtrieb hat. Schaut euch an, wie spät der Ricciardo beim Überholen manchmal auf die Bremse steigt. Da lande ich mit meinem Auto auf dem Mond.“

Fernando Alonso beendete die Debatte damit, dass er noch einmal seinen Unfall in Melbourne erinnerte. Er sprach Esteban Gutierrez von jeder Schuld frei, wollte aber mögliche Konsequenzen aufzeigen. „Wenn du bei 300 km/h dicht am Vordermann dran bist und dann gezwungen wirst kurzfristig zu korrigieren, wirft es dich ganz leicht aus der Bahn.“

Zur Startseite
Motorsport Aktuell Hamilton vs. Verstappen - GP Japan 2016 „Verstappen hat nichts falsch gemacht“ Lauda gibt Verstappen Rückendeckung

Mercedes hatte gegen die Aktion protestiert, dann aber den Protest...

Mehr zum Thema Max Verstappen
Max Verstappen - GP Kanada 2019
Aktuell
Verstappen vs. Bottas - GP Monaco 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Monaco 2019
Aktuell