Sebastian Vettel - GP Russland 2017
Jolyon Palmer - Renault - Formel 1 - GP Russland - Sotschi - 29. April 2017
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Russland - Sotschi - 29. April 2017
Max Verstappen - Red Bull - Formel 1 - GP Russland - Sotschi - 29. April 2017
Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP Russland - Sotschi - 29. April 2017 64 Bilder

Vettel auf Pole Position

„Alle Italiener aus dem Häuschen“

Ferrari hat die Pole Position-Serie von Mercedes geknackt. Nach dem Qualifying erklärte Sebastian Vettel, warum es ausgerechnet in Sotschi so rund läuft für die roten Autos.

Es handelte sich zwar nur um das Qualifying, doch bei der Freude im Ferrari-Lager hätte man fast das Gefühl bekommen können, dass die Italiener am Samstag (29.4.2017) in Sotschi schon den WM-Titel gewonnen haben. Die Ingenieure fielen sich in die Arme. Sebastian Vettel freute sich auf seiner Auslaufrunde wie ein kleines Kind.

„Ich habe meinen Ingenieur immer wieder gefragt, ob die Mercedes schon durch sind. Aber er hat immer nur gesagt, dass sie ihre schnelle Runde noch nicht beendet haben. Doch dann kam endlich die erlösende Nachricht“, strahlte Vettel anschließend. „Das ist ein toller Tag für das Team. Darauf können wir alle stolz sein.“

Für Ferrari gab es in Russland mehr zu feiern als eine Pole Position. Zum ersten Mal seit langer Zeit hat man Mercedes wieder über ein komplettes Wochenende dominiert. Im Gegensatz zum GP Singapur 2015, wo das rote Auto zuletzt auf der Pole Position stand, handelte es sich dieses Mal nicht um einen Ausrutscher der Konkurrenz. Die Siege in Melbourne und Bahrain haben gezeigt, dass Ferrari endgültig zurück im Geschäft ist.

Vettel veralbert italienischen Journalisten

Kimi Räikkönen machte die Party auf Platz 2 perfekt. Zum ersten Mal seit dem GP Frankreich 2008 stehen somit wieder zwei Autos der Scuderia in der ersten Reihe. 128 Rennen sind seitdem vergangen. Als ein italienischer Journalist die gute Stimmung mit einer Frage nach den Turbo-Problemen torpedieren wollte, konnte es Vettel kaum glauben.

„Normalerweise finden doch nur die Deutschen immer einen Grund, sich zu beschweren. In Italien sollten doch jetzt eigentlich alle aus dem Häuschen sein. Du bist wahrscheinlich der einzige Italiener weltweit, der einen Grund für eine negative Einstellung hat. Wenn Du also Probleme bei der Einreise in Italien hast, kannst Du vielleicht einen deutschen Pass beantragen.“

Vettel hat Vertrauen ins Auto

Bei Mercedes wird man nicht gerne sehen, dass Ferrari nun auch in der Spezialdisziplin Qualifying die Oberhand hat. In den ersten 3 Rennen war die Pole Position noch fest in Silber-Hand. Doch woher kommt die plötzliche Verbesserung am Samstag? Vettel hat mehrere Theorien: „Der Typ Kurven auf diesem Streckenlayout liegt uns sehr gut. Wir waren schon letztes Jahr gut, auch wenn die Autos natürlich verschieden waren. Vielleicht liegt es auch an der Art, wie wir die Reifen zum Arbeiten bekommen haben.“

Auch der problemfreie Ablauf des Wochenendes hat geholfen. „Ich weiß nicht, mit was Mercedes zu kämpfen hatte. Es interessiert mich auch nicht. Aber bei uns lief es in allen Sessions nach Plan. Das Auto hat sich von Beginn an sehr gut angefühlt. Auf dieser Strecke ist es sehr wichtig, dass man Vertrauen in das Auto hat. Nur dann kann man richtig attackieren. Das war bei uns beiden der Fall.“

Trotz der guten Leistungen am Freitag und Samstag erwartet Vettel nicht, dass es im Rennen automatisch so weiter geht. „Wir haben erst ein Teil der Arbeit erledigt. Der Hauptteil erwartet uns morgen. Ich bin sicher, dass es ein sehr enger Fight werden wird.“

Motorsport Aktuell Vettel, Räikkönen & Bottas - GP Russland 2017 GP Russland 2017 (Ergebnis Qualifikation) Zwei Ferrari in der ersten Reihe

Sebastian Vettel hat sich die Pole Position beim GP Russland gesichert.

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Hamilton - Leclerc - Vettel - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - GP Singapur 2019
Aktuell
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Singapur 2019
Aktuell