Sebastian Vettel - GP Japan 2017 xpb
Lewis Hamilton - GP Italien 2017
Impressionen - GP Italien 2017
Carlos Sainz - GP Italien 2017
Girl - GP Italien 2017 65 Bilder

Vettel-Ausfall in Suzuka

Zulieferteil aus Japan Schuld

War’s das nach Suzuka schon in der WM? Zum zweiten Mal in drei Rennen fiel der Heppenheimer früh aus, während Titel-Konkurrent Lewis Hamilton voll punktete. Schuld war eine defekte Zündkerze japanischer Bauart.

Sebastian Vettel setzte nach seinem Ausfall in der vierten Runde ein tapferes Gesicht auf. Doch der Frust beim Heppenheimer war groß. 59 Punkte liegt Lewis Hamilton nun in der WM-Wertung vorne. Das ist in nur noch vier Rennen fast uneinholbar. Das musste Vettel erst einmal sacken lassen. Noch während sein WM-Rivale auf der Strecke um den Sieg kämpfte, verließ der Ferrari-Pilot die Strecke. Kurzfristig wurde der Flieger umgebucht, um etwas früher bei der Familie in der Schweiz zu landen.

Defekt irreparabel in kurzer Zeit

Beim Weg zum Flughafen nach Tokio kam Vettel automatisch an Nagoya vorbei. Die Hafenstadt mit zwei Millionen Einwohnern liegt nur 60 Kilometer entfernt von Suzuka. Hier hat Zulieferer NGK seine Firmenzentrale. Da hätte sich Vettel quasi direkt persönlich beim Hersteller der Zündkerze beschweren können, die ihm den GP Japan und damit wohl auch die WM gekostet hat.

Der Defekt an dem Bauteil hatte sich schon früh angedeutet. Kaum war das rote Auto mit der Startnummer 5 aus der Garage gerollt, begann der V6 Turbo im Heck zu stottern. Auf der Runde in die Startaufstellung wurden die Probleme immer größer. Schnell stellten die Ingenieure fest, dass die Zündung der Auslöser des Leistungsverlusts war.

Noch im Grid wurde die Motorhaube entfernt. Doch für eine Reparatur blieb einfach keine Zeit mehr. Im Gegensatz zu einem normalen Straßenauto liegen die Zündkerzen im F1-Renner tief versteckt im kompakt zugebauten Heck. Bevor man mit dem Schrauber rankommt, muss erst einmal die gesamte Airbox abgenommen werden.

Vettel nimmt Ferrari-Team in Schutz

So wurde Vettel ohne die nötige Service-Aktion auf die Reise geschickt, die nach gut 23 Kilometern beendet war. „Wir haben versucht zu retten, was nicht mehr zu retten war. In der Einführungsrunde und dann auch beim Start war schon nicht die volle Leistung da, sonst wäre ich an Lewis vorbeigekommen. Ich habe dann versucht das System neu zu starten und alle möglichen Einstellungen zu probieren. Das hat aber leider auch nicht funktioniert“, zuckte der Pilot mit den Schultern.

Nach dem Problem mit den Rissen im Carbon-Schlauch zwischen Turbo und Motor, das Ferrari in Malaysia wertvolle Punkte gekostet hat, war nun wieder ein Zulieferer Schuld an der Misere. Bei Ferrari muss man auch die interne Qualitätskontrolle hinterfragen. Und vielleicht auch die Design-Abteilung. Immerhin werden die Teile nach Ferrari-Wünschen gebaut.

Vettel versuchte Kritik an seinem Team schon im Keim zu ersticken: „Ich muss die Jungs verteidigen. Sie haben das ganze Jahr einen tollen Job erledigt. Ohne sie wären wir nicht da, wo wir jetzt stehen. Sowas kann vorkommen. Wir gehen immer ans Limit, und da passiert sowas eben auch manchmal. Das ist Rennsport.“

Vettel braucht Hilfe im Titelkampf

In Sachen WM-Wertung will der Pilot nicht aufgeben. Obwohl die Aussichten auf den fünften Titel nur noch theoretischer Natur sind. Macht Hamilton in Austin weitere 16 Punkte gut, kann der Brite vorzeitig feiern. Ein Sieg und ein zweiter Platz in den nächsten beiden Rennen würde auch schon reichen. Teamchef Maurizio Arrivabene wollte das aber nicht wahrhaben: „Wir werden weiter Vollgas geben. Die WM ist erst entschieden, wenn die letzte Runde im letzten Rennen absolviert ist.“

Auch Vettel zeigte sich kämpferisch. Der Heppenheimer schätzte die Situation aber deutlich realistischer ein: „Wir haben immer noch eine Chance. Es hängt jetzt natürlich davon ab, wie die nächsten Rennen laufen. Es liegt nun aber leider nicht mehr so in unserer Hand, wie wir es gerne hätten.“

Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - GP Japan 2017 Vettel klar geschlagen Ferrari hofft auf Sonne

Ferrari wird den verpassten Chancen von Singapur und Malaysia vielleicht...

Mehr zum Thema Scuderia Ferrari
Charles Leclerc - GP Japan 2019
Aktuell
Mercedes vs. Ferrari - GP Russland 2019
Aktuell
Sebastian Vettel & Charles Leclerc - GP Russland 2019
Aktuell