Vettel-Dreher in Austin

Fahrer-Fehler und Ferrari-Fehler

Sebastian Vettel - GP USA 2018 Foto: sutton-images.com 58 Bilder

Sebastian Vettel besitzt zwar noch eine theoretische Chance Meister zu werden, doch Freude kam nach dem Rennen in Austin nicht auf. Der Ferrari-Pilot hätte gewinnen können, hätte er sich nicht in der ersten Runde im Zweikampf mit Ricciardo gedreht.

Schon wieder die Anfangsphase des Rennens. Schon wieder ein Dreher. Man hat sich an das Bild eines kreiselnden Ferrari in einer großen Rauchwolke schon fast gewöhnt. Die Unfallpartner wechseln. Mal ist es Lewis Hamilton, mal Max Verstappen und in Austin war es Daniel Ricciardo.

Der Fahrer im Ferrari ist immer der gleiche. Sebastian Vettel hat die Misere an den Füßen kleben. Immer liegt der Deutsche bei den Zweikämpfen auf der Innenspur. Und immer endet es in einem Dreher. Während Vettels Gegner unbeirrt weiterfahren, fällt Vettel meistens ans Ende des Feldes zurück. Diesmal auf Platz 15.

Der WM-Zweite versuchte sich in Galgenhumor: „Eigentlich sind die Aufholjagden ja interessant. Aber mir werden sie langsam langweilig.“ Umso mehr, da Vettel im Rückblick das Rennen hätte gewinnen können. „Wir hatten den Speed dazu, und ich hatte nicht die Absicht, das Rennen schon in der ersten Runde herzuschenken.“

Schwingt da auch ein bisschen Selbstkritik mit? „Ich habe keine Probleme, meine Fehler zuzugeben. Es sind Dinge passiert, die nicht gut gelaufen sind“, geht Vettel in Vorleistung. TV-Experte Martin Brundle schüttelte den Kopf: „Als hätte Seb verlernt, wie man im Rad-an-Radduell fährt.“

Fehler beim Beschleunigen aus Kurve 12

Der eigentliche Fehler, so der Ferrari-Pilot, sei gar nicht im Zweikampf passiert. „Ich war ja schon an Daniel vorbei, kam dann aber schlecht aus Kurve 12. Das erst hat es Daniel erlaubt, zu kontern. Dann hatte ich wieder Traktion und habe vor der nächsten Kurve zu ihm aufgeschlossen.“

Sebastian Vettel - GP USA 2018 Foto: sutton-images.com
Vettels Hoffnungen auf den Sieg lösten sich schon in Runde 1 in Luft auf.

„Ich lag innen, und er hat mich vermutlich nicht gesehen. Es war schwierig für ihn zu erkennen, wo ich war. Ich wollte ihn in dieser Kurve gar nicht überholen, sondern ihn nur für die nächste Ecke unter Druck setzen. Doch dann ging mir der Platz aus. Unsere Räder haben sich berührt und ich habe mich gedreht. Ich konnte nicht weiter reinziehen, war selbst schon am Limit.“

Bis sich Vettel zurück auf Platz 5 gekämpft hatte, war sein Rückstand auf Kimi Räikkönen schon auf 22,3 Sekunden angewachsen. Und als Vettel in Runde 26 von Supersoft-Reifen auf Soft-Gummis wechselte, da trennten ihn sogar 42,2 Sekunden vom neuen Spitzenreiter Lewis Hamilton und 20,2 Sekunden von seinem direkten Gegner Valtteri Bottas.

Am Ende fehlten Vettel 18,2 Sekunden auf den Sieg. Doch in der vorletzten Runde schnappte er sich wenigstens noch Bottas, dessen Mercedes trotz vergleichbarer Taktik deutlich mehr unter der Reifenabnutzung litt als Vettels Ferrari.

Dass die Titelschlacht gelaufen ist, weiß auch Vettel. „Meine Chancen sind nicht größer geworden.“ Er hat sich zwar noch nicht aufgegeben, das wäre gegen sein Naturell, doch er denkt bereits ans nächste Jahr. „Wir müssen im Winter analysieren, was schiefgelaufen ist.“ Das schließt eigene Fehler mit ein, aber auch Pannen, die dem Team unterlaufen sind. Das ist im Rückblick umso ärgerlicher, weil es Ferrari und Vettel in diesem Jahr mehr als je zuvor in der Hand hatten, den Titel zu gewinnen.

Ferrari erkennt Fehler zu spät

Sebastian Vettel - GP USA 2018 Foto: sutton-images.com
Vettel zeigt sich selbstkritisch, prangert aber auch Fehler des Teams an.

Der GP USA war für die Herausforderer Erleichterung und bittere Erkenntnis zugleich. Ferrari war im Rennen klar schneller als Mercedes und hielt dabei auch noch die Reifen besser in Schuss. Fast so wie im Sommer, als Mercedes nach Antworten suchte, wie man diese roten Autos knacken könnte. Mercedes hat die Antworten schnell gefunden. Ferrari brauchte danach zu lange, das Formtief zu erkennen und zu lösen. Es begann mit dem GP Singapur.

Vettel resümiert bitter: „Wir sind wieder dort, wo wir vor vier oder fünf Monaten waren. Das ist gut, aber keine gute Erkenntnis für uns. Wir haben zu lange gebraucht, zu erkennen, dass plötzlich der Speed zu unseren Gegnern fehlte. Wenn du das Problem nicht siehst, denkst du, dass kein Problem da ist. Alle Entwicklungsschritte nach der Sommerpause schienen Sinn zu machen. Im Rückblick aber sind sie in die falsche Richtung gelaufen.“

Die wichtigste Aufgabe, so Vettel, sei es für das Team den Zeitpunkt zu finden, wo der Irrweg begann. Seine Vermutung: Gleich nach dem GP Deutschland. Möglicherweise hat der Windkanal seit dieser Zeit irreführende Daten geliefert. Um das herauszufinden, wird Ferrari am Freitag in Mexiko das Aero-Paket testen, das man in Austin nach einem Tag wieder abgebaut hat. Liefert auch das auf der Rennstrecke nicht die gewünschten Daten, weiß man, ob an der Korrelation zwischen Strecke und Windkanal etwas faul ist.

Neues Heft
Top Aktuell Sebastian Vettel - Regen - GP Ungarn 2018 F1-Tagebuch GP Ungarn Ferrari und der Regen
Beliebte Artikel Kimi Räikkönen - GP USA 2018 GP USA - Ergebnis Rennen Kimi siegt, WM-Entscheidung vertagt Sebastian Vettel - Ferrari - Formel 1 - GP USA - 19. Oktober 2018 Ferrari-Pannenserie geht weiter Vettel muss drei Plätze zurück
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker