Hamilton & Vettel - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019 Motorsport Images

Vettels großer Respekt vor Hamilton

"Lewis sticht schon heraus"

Das Duell zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton sorgte in den vergangenen F1-Jahren für viel Spannung. Im Spiegel-Interview spricht der Heppenheimer nun überraschend offen darüber, wie groß der Respekt und die Wertschätzung für den Rivalen ist.

Die Formel 1 lebt von starken Charakteren und von großen Duellen. Als Fahrer wie Ayrton Senna und Alain Prost oder Michael Schumacher und Jacques Villeneuve um WM-Titel gekämpft haben, dann flogen nicht nur auf der Strecke die Fetzen. Auch neben der Piste herrschte Krieg. Doch solche WM-Fehden, die bis auf die persönliche Ebene ausgefochten wurden, gibt es heute nicht mehr.

Ganz im Gegenteil. Obwohl Sebastian Vettel und Lewis Hamilton vom Lebensstil unterschiedlicher nicht sein könnten, herrscht großer Respekt zwischen den Speerspitzen von Ferrari und Mercedes. Politische Spielchen abseits der Strecke sucht die Boulevard-Presse vergeblich. Doch wie gut sich die beiden Mehrfach-Champions wirklich verstehen, blieb bislang aber eher im Verborgenen.

Lewis Hamilton - Mercedes - Sebastian Vettel - Ferrari - GP China 2019  - Shanghai
Wilhelm
Lewis Hamilton hatte in den letzten Jahren deutlich mehr Grund zu feiern als Sebastian Vettel.

Respekt beruht auf Gegenseitigkeit

Im Interview mit dem Spiegel gibt Vettel nun überraschende Einblicke in das Verhältnis zu seinem WM-Gegner. Demnach herrscht untereinander eine hohe Wertschätzung: „Wir sind mittlerweile auf einer Ebene, wo jeder von sich weiß: Ich mache meinen Job zwar gut und probiere, ihn immer besser zu machen. Aber der andere kann das auch echt gut.“

Laut Vettel habe sich über die Zeit ein besonderer Respekt zu Hamilton entwickelt: „Irgendwann hat es klick gemacht. Es ist ja nicht so, dass ich die anderen Formel-1-Fahrer nicht achte, aber Lewis sticht schon heraus. Man spürt auch, wenn es auf Gegenseitigkeit beruht. Ich glaube, es ist wichtig, das für sich selber wahrzunehmen und zu verstehen.“

Auch wenn ihn Niederlagen natürlich nicht glücklich machen, hat Vettel gelernt sich als guter Verlierer zu zeigen: „Ich erkenne Leistung an. Und wenn der Moment des Sieges nicht mir gehört, aus welchem Grund auch immer, dann gehört er jemand anderem, auch das sollte man respektieren – wir verbringen ohnehin zu viel Zeit mit Beschwerden und Hadern und wenig Zeit mit Komplimenten.“

Hamilton & Vettel - GP China 2019
Motorsport Images
Sebastian Vettel hat kein Problem, gute Leistungen seines Gegners anzuerkennen und fair zu gratulieren.

Vettel zeigt sich als guter Verlierer

Das Verhältnis zu Hamilton sei diesbezüglich ein ganz Besonderes. Vettel gibt zu, dass der Umgang mit dem Engländer ein anderer ist als mit den jungen Piloten der nächsten F1-Generation. „Bewusst nicht, aber unterbewusst vielleicht schon. Dabei haben alle in der Formel 1 ihren Platz verdient. Zu uns kommt kein Nasenbohrer.“

Laut Vettel haben ihm die vier WM-Titel mit Red Bull etwas den Druck genommen. Wirkte der Hesse in jungen Jahren oft noch verbissen, ist mittlerweile deutlich mehr Lockerheit im Spiel. Auch wenn der Ehrgeiz nach wie vor hoch ist, hat der Heppenheimer kein Problem damit, dem Gegner nach einem guten Rennen auch offen und ehrlich zu gratulieren. „Ich weiß auch, dass ich schlagbar bin. Es gibt Tage, an denen andere besser sind. Ich mag das nicht, aber es ist so.“

Vettel kritisiert zudem, dass gute Leistungen zu wenig gewürdigt werden und zu schnell in Vergessenheit geraten: „Heutzutage fehlt mir zu oft das Innehalten, das Bewundern für das Geleistete. Das gilt nicht nur für Formel-1-Sieger. Die Geschwindigkeit unseres Lebens lässt Nachdenken und Bewunderung nicht zu. Es wird sehr schnell vergessen, sofort wird die nächste Geschichte geschrieben.“

Zur Startseite
Motorsport Aktuell F1-Concept 2021 - Sean Bull Design „Ein größeres IndyCar“ Zu viel Standard beim 2021er Auto

Die ersten Bilder und Regeln zum 2021er F1-Auto verschrecken die Teams.

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Kanada 2019
Aktuell
Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP Monaco - 26. Mai 2019
Aktuell