Lewis Hamilton - Mercedes - Sebastian Vettel - Ferrari - GP Aserbaidschan 2017 - Baku sutton-images.com
Fans - GP Aserbaidschan 2017 - Baku - Rennen
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Aserbaidschan 2017 - Baku - Rennen
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Aserbaidschan 2017 - Baku - Rennen
Nico Hülkenberg - Renault - GP Aserbaidschan 2017 - Baku - Rennen 67 Bilder

Kein Bremstest von Hamilton

Vettel knapp an Disqualifikation vorbei

Es war die Szene des Rennens. Sebastian Vettel fährt Lewis Hamilton erst ins Heck und dann in die Seite. Aus Absicht. Die Sportkommissare erwägen eine Disqualifikation, entscheiden dann aber für 10 Sekunden Stop and Go. Es kann aber noch etwas nachkommen.

Die Emotionen schlugen hoch. Nicht nur in den Rennautos, sondern auch auf den Zuschauerplätzen. Das Duell der beiden WM-Kandidaten wird mit immer härteren Bandagen ausgefochten, und in Baku endete es zum ersten Mal mit einem Zusammenstoß. Um genau zu sein: Es kam zwei Mal zum Kontakt zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel. Und beide Kollisionen sorgten während und nach dem Rennen für heiße Diskussionen.

Es passierte in der 19. Runde. Die Rennleitung hat den Fahrern gerade den Re-Start nach einer SafetyCar-Phase mitgeteilt. Es war schon die zweite Neutralisation des Rennens. Hamilton kommt mit Vettel im Schlepptau aus Kurve 15. Der Mercedes-Pilot sieht das SafetyCar 150 Meter vor sich und geht vom Gas, um Abstand zu Bernd Mayländers Mercedes AMG GTS zu halten. Vettel beschleunigt und landet im Heck des Mercedes seines WM-Rivalen.

Für Vettel sieht es wie ein Bremstest aus. „Der Führende diktiert die Geschwindigkeit. Wir kamen aus der Kurve raus und dann hat er so stark gebremst, dass ich nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte. Er hat gebremst, wo man eigentlich beschleunigt.“ Dann schlagen die Emotionen hohe Wellen. Der Ferrari-Pilot zieht links neben Hamilton, macht unfreundliche Handzeichen und lenkt seinen Ferrari so heftig in den Mercedes, dass das rote Auto mit der Startnummer 5 mit den Vorderrädern abhebt. Hamilton beschwert sich: „Das war kein Fairplay.“ Vettel sah nichts Verbotenes in seiner Aktion.

Hamilton immer innerhalb von 3 km/h

Die Rennleitung und die Sportkommissare schon. Sie leiten sofort eine Untersuchung des Falls ein. 32 Minuten später fällen Paul Gutjahr, Enzo Spano, Anar Shukurov und Fahrervertreter Danny Sullivan ihr Urteil: Hamilton bleibt unbehelligt. Vettel muss zu einem 10-Sekunden Strafstopp an die Box. Das ist die zweithöchste Strafe vor einer Disqualifikation.

In der Motorsportwelt geht ein Aufschrei der Empörung durch das Netz. „Es hat weltweit Kritik gehagelt. Ein Ex-Fahrer hat mir geschrieben, dass die Strafe viel zu milde war“, erzählt uns einer der Sportkommissare. Vettel kann die Härte der Strafe nicht verstehen: „Ich habe nichts Verbotenes gemacht. Zehn Sekunden waren zu viel.“

FIA-Rennleiter Charlie Whiting und die Sportkommissare haben sich die Aufgabe nicht einfach gemacht. Es mussten Daten und Funksprüche gesichtet, TV-Bilder aus allen Blickwinkeln studiert werden. Die Datenauswertung unterstützte Hamiltons Einlassung: „Ich habe nicht gebremst.“ auto motor und sport erfuhr: Hamilton ist bei allen drei Re-Starts auf der abfallenden Gerade zwischen Kurve 15 und 16 an der Unfallstelle innerhalb von 3 km/h die gleiche Geschwindigkeit gefahren. Er ging dort immer vom Gas, hat nie beschleunigt, aber auch nie gebremst. „Das Warmfahren der Bremsen hat Lewis schon immer vor Kurve 15 erledigt“, hören wir aus FIA-Kreisen.

Hinter dem SafetyC ar gilt, dass der Führende das Tempo bestimmt. Er darf allerdings nicht das Auto abrupt abbremsen und wieder beschleunigen. Da Hamilton alles richtig gemacht hat, war er aus dem Schneider. Vettel wollte sich beim zweiten Re-Start nicht mehr so austricksen lassen wie beim ersten, und beschleunigte aus Kurve 15 heraus, um an Hamilton dranzubleiben. Deshalb musste die gemächliche Gangart des Gegner für ihn so aussehen wie ein Bremstest.

Ruft Todt das internationale Sportgericht an?

Die Sportkommissare hörten auch die Funksprüche ab und registrierten, das Vettel am Funk erbost rief: „Das war ein Bremstest, ein Bremstest.“ Das hat den WM-Spitzenreiter vermutlich vor einer höheren Strafe bewahrt. Die Schiedsrichter erkannten daran, dass die Reaktion von Vettel auf einer falschen Annahme beruhte. „Was sie nicht entschuldigt. Du kannst einem anderen Fahrer nicht absichtlich ins Auto fahren. Das geht gar nicht“, wetterte Niki Lauda.

Teamchef Toto Wolff glaubt, dass Vettel mit etwas Abstand anders über die Aktion denken wird. Ein Mercedes-Mann erzählt: „In England haben sie gerade eine Fahrer in einer Juniorformel für ein Jahr gesperrt, weil er absichtlich einen Unfall herbeigeführt hat. 10 Sekunden Stop and Go gibt es auch, wenn du bei geschlossener Boxengasse in die Box fährst.“

Vettel bekam die 10-Sekunden Stop-and-Go Strafe aus zwei Gründen. Erstens: Es gibt keine dezidierte Regel, die eine absichtlich herbeigeführte Kollision einer bestimmten Strafe zuordnet. Also war es Ermessenssache. Zweitens: Man hatte Angst, mit einer drakonischen Strafe zu sehr in den WM-Kampf einzugreifen. Ein Sportkommissar verrät uns: „Es war eine knappe Entscheidung: Vettel ist haarscharf an einer schwarzen Flagge vorbeigeschrammt.“ Also einer Disqualifikation.

Vettel bekam zusätzlich 3 Strafpunkte aufgebrummt. Er hat in dem Strafregister 9 Punkte auf dem Konto. Sie setzen sich wie folgt zusammen: 2 in Silverstone, 2 in Malaysia, 2 in Mexiko und jetzt 3 in Baku. Noch ein Vergehen, und der Ferrari-Pilot muss ein Rennen aussetzen. Beim GP Österreich darf sich Vettel also nichts erlauben. In Silverstone verfallen dann wieder 2 Punkte.

Noch ist Vettel nicht ganz aus dem Schneider. Es könnte ihm das gleiche passieren wie letztes Jahr nach dem GP Mexiko. Da drohte Vettel eine Klage vor dem Internationalen Sportgericht der FIA wegen seiner rüden Funksprüche gegen Max Verstappen und Charlie Whiting. Der vierfache Weltmeister kam nur deshalb mit einem blauen Auge davon, weil er sich schnell bei Vettel und Whiting entschuldigte.

Die FIA begründete den Gnadenakt wie folgt: „Aufgrund seiner aufrichtigen Entschuldigung und seines großen Engagements, hat der FIA-Präsident entschieden, ausnahmsweise keine disziplinarischen Maßnahmen gegen Herrn Vettel einzuleiten und den Fall nicht vor das internationale Sportgericht der FIA zu bringen.“ Allerdings wurde Vettel auch vorgewarnt: „Bei ähnlichen Zwischenfällen wie in Mexiko werden zukünftig disziplinarische Maßnahmen ergriffen und der Fall vor das internationale Sportgericht der FIA gebracht.“ Es gibt nur eine Person, die das Sportgericht auf den neuen Fall ansetzen kann: FIA-Rennleiter Jean Todt.

Was sagen Sie zu der Strafe von Vettel. Schreiben Sie uns Ihre Meinung.

Umfrage

Was sagen Sie zu der Strafe von Vettel?
1 Mal abgestimmt
Die Formel 1 ist kein Kinderspiel. Ich verstehe nicht, warum Vettel überhaupt bestraft wurde. Ist ja nichts passiert.
Die Strafe ist gerecht. Eine Disqualifikation wäre zu hart für eine emotionale Reaktion gewesen.
Das geht gar nicht. Vettel hat es mit purer Absicht gemacht. Er gehört für einen Grand Prix gesperrt.
Motorsport Aktuell Sebastian Vettel - Lewis Hamilton - GP Aserbaidschan 2017 - Baku Vettel rammt Hamilton WM-Duell eskaliert in Baku

In Baku gingen die beiden WM-Rivalen aufeinander los. Sebastian Vettel...

Mehr zum Thema GP Aserbaidschan
Mercedes - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Ferrari - Technik - Formel 1 - GP Aserbaidschan 2019
Aktuell
Formel E - Saudi Arabien - Riad - 2018
Aktuell