Sebastian Vettel & Charles Leclerc - GP Russland 2019 Motorsport Images
Start - GP Russland 2019
Lewis Hamilton - GP Russland 2019
Valtteri Bottas - GP Russland 2019
Charles Leclerc - GP Russland 2019 22 Bilder

Vettel wie Lauda 1984

Konzentration auf die Rennen

Sebastian Vettel hat die letzten neun Quali-Duelle gegen Charles Leclerc verloren. Der Ex-Champion scheint seinen schnellen Teamkollegen mit einer Taktik ausstechen zu wollen, die schon 1984 bei Niki Lauda im Duell gegen Alain Prost geholfen hat.

Das letzte Quali-Duell, das Sebastian Vettel gegen Charles Leclerc gewonnen hat, datiert vom GP Kanada. In den letzten neun Grand Prix hatte immer Charles Leclerc die Nase vorn. Vier Mal in Folge stand er auf der Pole Position. Der 21-jährige Monegasse ist auf eine Runde inzwischen eine sichere Bank.

Der Neuling bei der Scuderia hat das Gefühl, die Reifen für die entscheidende Runde zu konditionieren, ein gutes Gespür dafür, wie er sich in der Aufwärmrunde positioniert, und er macht praktisch keine Fehler wenn es drauf ankommt. Das wichtigste aber: Er fühlt sich wohl in seinem Ferrari.

Das war bei Sebastian Vettel nicht immer der Fall. Erst seit Ferrari mehr Abtrieb findet und damit mehr Spielraum bei der Fahrzeugabstimmung und sicherer das Reifenfenster findet, kehrt bei Vettel das Vertrauen in sein Dienstfahrzeug zurück.

In Monza wäre er mit Windschatten auf den besten Startplatz gefahren. In Singapur hatte er schon eine Hand auf der Pole Position, als sie ihm Leclerc in letzter Sekunde noch abluchste. Vettel war die Aufwärmrunde etwas zu schnell angegangen. In Sotschi fehlten dann wieder 0,425 Sekunden. Vettel nahm es erstaunlich gelassen hin. Ein bisschen zu gelassen.

Charles Leclerc - GP Russland 2019
Motorsport Images
Macht im Qualifying: Leclerc stellte seinen Ferrari vier Mal in Folge auf die Pole Position.

Vettel gelassen trotz Quali-Niederlage

Vettel suchte keine Ausreden. Er habe da und dort ein bisschen Zeit verloren. „Es gibt kein Muster, keine bestimmte Kurve, wo mir Charles Zeit abnimmt. Ich konnte einfach nicht das Maximum aus dem Auto herausholen. Der Speed ist da. Üblicherweise finde ich am Renntag mehr und mehr Vertrauen in das Auto. Ich weiß, dass wir ein schnelles Auto für das Rennen haben werden.“

Wusste Vettel da auch schon, dass er am Sonntag schneller als Leclerc fahren könnte und trotzdem mit den Reifen besser haushalten würde? Und wenn ja, warum wusste er es? Leclerc mag in der Qualifikation einen Lauf haben. Aber am Sonntag steht es vom Speed her zwischen den Ferrari-Piloten im Schnitt unentschieden. Und Vettel kann seine Reifen meistens länger konservieren als sein junger Teamkollege.

Auch in Sotschi. Nachdem sich Vettel weigerte, Leclerc die Position als Dank für den Windschatten beim Start sofort zurückzugeben, zog er dem zweifachen Saisonsieg im Verlauf der ersten 20 Runden um 4,3 Sekunden davon. Solange der Abstand weniger als zwei Sekunden betrug, konnte sich Leclerc noch damit entschuldigen, dass man in den Turbulenzen Zeit verliert. Doch ab der 10. Runde fuhr der WM-Dritte in ungestörter Luft. Und verlor weiter zwei Zehntel pro Runde.

Bei Leclerc zeigte der linke Hinterreifen ab Runde 19 Auflösungserscheinungen. Die letzten drei Runden vor seinem Boxenstopp legte er mit 1.38,7 Minuten zurück. Lewis Hamilton holte langsam aber stetig auf. Vettel hielt trotz des höheren Tempos noch vier Runden länger durch. Mit hohen 1.38er Zeiten.

Das kann an der Fahrweise liegen, aber auch an Fahrwerkseinstellungen. Wenn man die beiden Qualifikationsrunden analysiert, dann verlor Vettel zu Beginn der Runde mehr Zeit als im letzten Sektor (0,100 s/0,187 s/ 0,050 s). Das könnte bedeuten, dass die Reifen erst da perfekten Grip aufgebaut haben. Weil das Auto vielleicht eine Spur mehr auf Reifenschonen getrimmt war.

Ferrari - Formel 1 - GP Russland 2019
Motorsport Images
Sebastian Vettel konnte den Vorsprung im Rennen von Sotschi kontinuierlich ausbauen.

Kleiner Giftzwerg im Qualifying schneller

Beim Vergleich der letzten neun Rennen fällt auf, dass Vettel seine Reifen oft besser in Schuss hält als sein Kollege und damit am Ende der Stints Zeit gewinnt. In Paul Ricard war es ausgeglichen. Vettel holte im ersten Stint leicht auf, verlor aber im zweiten. In Österreich blieb der Abstand mit dem ersten Reifensatz konstant. Mit dem zweiten holte Vettel im Verlauf von 26 Runden 5,2 Sekunden auf. Beim GP England zögerte Vettel den ersten Boxenstopp sieben Runden länger hinaus als sein Stallrivale.

Beim GP Ungarn wurde der Unterschied am deutlichsten sichtbar. Vettel fuhr im ersten Stint 12 Runden länger. Das brachte ihm im Finale die frischeren Reifen ein. Drei Runden vor Schluss zog Vettel mit dem Gripvorteil an Leclerc vorbei. Was der Musterschüler sofort zum Anlass nahm, mit sich in Klausur zu gehen.

In Spa verriet Leclerc, dass er aus Ungarn seine Lehren gezogen habe und er einige Dinge anders machen werde, um die Reifen besser zu schonen. Was prompt wirkte. Leclerc war in Spa nicht nur schneller. Er kam mit einem Boxenstopp über die Distanz, Vettel brauchte zwei.

In Monza fiel der Vergleich schwer. Nach dem Dreher und der Strafe lag Vettel eine Runde hinter dem späteren Sieger und nahm quasi an einem anderen Rennen teil. In Singapur verdiente er sich den Sieg mit einer explosiven ersten Runde nach dem Boxenstopp und aggressiven Überholmanövern gegen Lance Stroll, Daniel Ricciardo, Pierre Gasly und Antonio Giovinazzi. Vettel schaffte sich in zwölf Runden ein Polster von 6,020 Sekunden. Die Safety-Car-Phasen dampften dann alles wieder ein.

Alain Prost vs. Niki Lauda - Formel 1 - 1984
Motorsport Images
Niki Lauda war 1984 auch meist chancenlos im Qualifying gegen Alain Prost, sicherte sich am Ende aber den WM-Titel.

Es hat den Anschein, als konzentriere sich Vettel mehr auf die Rennen, seit er gemerkt hat, dass der Teamkollege beim Sprint über eine Runde schwer zu schlagen ist. Das erinnert an Niki Laudas Strategie aus dem Jahr 1984. „Egal, was ich im Qualifying gemacht habe, der kleine Giftzwerg hat mir eine halbe Sekunde mitgegeben“, hat Lauda immer erzählt. Der kleine Giftzwerg war Alain Prost.

Laudas Ansatz zum WM-Titel: „Ich habe schnell gemerkt, dass ich ihn nur mit meinen eigenen Waffen im Rennen schlagen kann. Deshalb habe ich mich darauf konzentriert, das Auto optimal auf das Rennen vorzubereiten und meine Chancen zu nutzen.“ Die Sache hat nur einen Haken. Prost schaute sich von seinem Lehrmeister schnell alles ab und war ein Jahr später auch im Rennen schneller. Und von Charles Leclerc wissen wir: Der Junge lernt schnell.

Motorsport Aktuell Ferrari - Formel 1 - GP Russland 2019 Power Ranking GP Russland 2019 Ferrari erstmals vor Mercedes

Trotz Mercedes-Sieg in Russland erobert Ferrari Platz 1 im Power Ranking.

Mehr zum Thema Sebastian Vettel
Hamilton vs. Vettel - GP Russland 2018
Aktuell
Sebstian Vettel - GP Singapur 2019
Aktuell
Sebastian Vettel - GP Italien - 2019
Aktuell