Vettel mit Getriebewechsel

Weltmeister muss 5 Plätze nach hinten

Sebastian Vettel - Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 10. Mai 2014 Foto: Red Bull 60 Bilder

Sebastian Vettels Pechsträhne geht weiter. Der Red Bull-Pilot verlor nach dem Qualifying noch 5 Startplätze. Die Ingenieure stellten ein irreparables Getriebeproblem fest. Der Tausch der Schaltbox führt zur automatischen Rückversetzung auf Rang 15.

Es scheint nicht das Jahr von Sebastian Vettel zu sein. Nach den Antriebsproblemen bei den Wintertests und den mäßigen Ergebnissen in den ersten 4 Rennen läuft das Barcelona-Wochenende auf der nach unten offenen "Miseren-Skala" besonders mies. Der kurzfristige Chassis-Wechsel brachte nicht das erhoffte Glück.

Erst ein Kabelbrand, dann Getriebeprobleme

Schon am Trainingsfreitag wurde Vettel vom Technik-Pech heimgesucht. Ein Kabelbrand sorgte für einen Kurzschluss und einem Notstopp nach den ersten 4 Testrunden. Mehr Kilometer kamen nicht dazu, weil der gesamte Kabelbaum ersetzt werden musste. "Wenn man mein Gehalt auf die Rundenanzahl hochrechnet, dann bin ich sicher der bestbezahlteste Fahrer", übte sich Vettel in Galgenhumor.
 
Nach 4 Weltmeistertiteln ist der Heppenheimer spürbar gelassener geworden. Allerdings wurde seine Geduld am Qualifying-Samstag erneut auf die Probe gestellt. Im Q3 musste der Pech-Pilot sein Auto erneut unfreiwillig abstellen.

"Schon beim Verlassen der Garage habe ich den zweiten Gang verloren. Ich hatte aber immer noch ab Gang 3 aufwärts und dachte, dass ich damit die Runde schaffen könnte. Aber in Kurve 1 waren dann auch noch all die anderen Gänge weg und es ging nicht mehr weiter", beschrieb Vettel anschließend sein Problem.

Strafe für Vettel nach Getriebewechsel

Zunächst gab es noch Hoffnung im Red Bull-Lager, dass man die beschädigten Gangräder einfach und straffrei austauschen kann. Doch dann stellten die Ingenieure fest, dass die Metallspähne im Inneren des Getriebes ein Loch in die Seite der Hülle gerissen hatten. Damit wurde ein Wechsel der gesamten Schaltbox unausweichlich.

Unausweichlich war auch die damit verbundene Strafe. Eine Rückversetzung um 5 Plätze sieht der FIA-Sanktionen-Katalog für die Reparatur vor. Von Platz 10 geht es auf Rang 15. Es freuen sich Hülkenberg, Perez, Kvyat, Gutierrez und Magnussen, die alle einen Platz aufrücken. "Jetzt reicht es mal mit den Technikproblemen. Das wird langsam langweilig", so der trockene Kommentar von Vettel.

Neues Heft
Top Aktuell Nico Hülkenberg - Carlos Sainz - Renault - GP Brasilien 2018 Nico Hülkenberg zieht Bilanz Renault muss signifikant besser werden
Beliebte Artikel Daniel Ricciardo - Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 9. Mai 2014 Red Bull hofft auf Heimspiel "Wir sehen Mercedes gar nicht" Red Bull - Formel 1 - GP Spanien - Barcelona - 8. Mai 2014 Renault macht Fortschritte Zeitgewinn im Zehntelbereich
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu