Sebastian Vettel - GP Abu Dhabi 2017 sutton-images.com
Start - GP Abu Dhabi 2017
Valtteri Bottas - GP Abu Dhabi 2017
Lewis Hamilton - GP Abu Dhabi 2017
Sebastian Vettel - GP Abu Dhabi 2017 22 Bilder

Vettel muss Sprit sparen im GP Abu Dhabi 2017

Mercedes beim Benzinverbrauch haushoch überlegen

Ferrari hat in Abu Dhabi eine empfindliche Niederlage eingesteckt. Das lag nicht nur an dem für Mercedes günstigen Layout mit zwei langen Geraden. Im Rennen musste Sebastian Vettel schon nach 20 Runden vom Gas. Der WM-Zweite fuhr mit Blick auf die Benzinuhr. Die Mercedes-Piloten legten die 55 Runden ohne Einschränkungen zurück.

Abu Dhabi verlangt maximalen Abtrieb. Auf dem Papier also Ferrari-Land. In Realität dominierten die Mercedes-Piloten wie zuvor nur in Monza. Zwei lange Geraden halfen den Silberpfeilen. Sie konnten dank ihres Power-Vorteils mehr Flügel als die Konkurrenz fahren und profitierten so auch im kurvigen Sektor 3. Valtteri Bottas nahm Sebastian Vettel im Training eine halbe Sekunde ab. Im Rennen waren es 19,3 Sekunden. Das hatte nicht nur etwas mit dem Speedvorteil zu tun. Vettel konnte nur in den ersten 20 und den letzten 10 Runden voll fahren. Seine schnellste Rennrunde ganz zum Schluss lag nur 0,120 Sekunden über dem Bestwert von Bottas. Das zeigt, was ohne Einschränkungen möglich gewesen wäre. Sicher kein Sieg, aber doch ein weniger schmerzhafter Rückstand.

Lewis Hamilton - GP Abu Dhabi 2017
Aktuell

Es ist nicht das erste Mal, dass Mercedes beim Benzinverbrauch einen massiven Vorteil hat. Der Yas Marina Circuit zählt noch nicht einmal zu den kritischen Rennstrecken. Das sind Melbourne, Montreal oder Baku. Abu Dhabi liegt in der goldenen Mitte. Trotzdem hörte Vettel schon nach knapp mehr als einem Renndrittel Warnungen, dass er mit dem Spritverbrauch im Minus liege. Kimi Räikkönen kannte das von Austin, wo er in der letzten Runde so vom Gas musste, dass er kaum die Angriffe von Max Verstappen abwehren konnte. Nico Hülkenberg hatte mit seinem Renault beim Saisonfinale das gleiche Problem. „Drei Runden nachdem ich Grosjean überholt hatte, kamen die ersten Funksprüche. Von da an bin ich bis zum Ende mit Lift and Coast gefahren.“

Mercedes braucht in Mexiko 16 Liter weniger

Schon beim GP Mexiko waren die zum Teil eklatanten Unterschiede zwischen Mercedes und seinen Gegnern zu sehen. Die Mercedes-Fahrer kamen mit 89 Kilogramm (120 Liter) über die Distanz. Erlaubt sind 105 Kilogramm. Ferrari brauchte für die 305 Kilometer 101 Kilogramm (136 Liter) Kraftstoff. Die große Diskrepanz mag sich zum Teil dadurch erklären, dass Mercedes in Mexiko den Tank nicht voll gefüllt hat. In Summe war es besser, sich 10 Kilogramm Benzin zu sparen, weil das pro Runde drei Zehntel bringt. Da die Silberpfeile in Mexiko gegen Ferrari und Red Bull in der Defensive waren und das Autodromo Hermanos Rodriguez keine Motorenstrecke ist, war über das Gewicht mehr Rundenzeit zu gewinnen.

Doch das muss man erst einmal können. Für Ferrari und Renault bot sich diese Alternative gar nicht an. In Abu Dhabi wurde nach Aussagen von Mercedes-Ingenieuren nicht mit dem Benzin geknausert. Man hatte ja einen Speedvorteil. Auf diesem Kurs wäre es wenig sinnvoll, weniger Sprit mit an Bord zu nehmen, um Gewicht zu sparen. Das Rennen wäre dann langsamer. Auch Ferrari und die Renault-Teams füllten die Tanks nahezu voll. Rund um die Boxenstopps wurde damit begonnen, Lift and Coast zu betreiben. Der Benzinverbrauch ist in der aktuellen Effizienzformel ein guter Spiegel für die Motorleistung. Die Erfahrung des letzten Rennens sollte den Herausforderung von Mercedes eine Warnung sein. Wer die Silberpfeile schlagen will, muss erst auf der Motorseite aufholen.

Motorsport Aktuell Carlos Sainz - GP Abu Dhabi 2017 Ergebnis Rennen GP Abu Dhabi 2017 Schraube locker bei Renault

Warum verlor der Renault von Carlos Sainz ein Rad? Warum wurde so wenig...

Das könnte Sie auch interessieren
Renault & Ferrari - GP Ungarn 2019
Aktuell
Carlos Sainz - Formel 1 2019
Aktuell
Fernando Alonso - Toyota Hilux - Rallye Raid - Test 2019
Aktuell